„WJl dw roʃlein varb ʃchreib(e)n od(er) floriren ʃo nim d(er) varbe als dw wilt vn(n)d reib ʃij auff aine(n) raine(n) ʃtain“

Mit diesen Worten beginnt das erste vollständige Rezept im sogenannten „Amberger Malerbüchlein“. Aus geschichtswissenschaftlicher Sicht fällt es schwer aus den verwendeten Zeichen und Schreibweisen heraus größeren Nutzen zu ziehen. Man ist eher auf die Erwähnung bestimmter Zutaten, Ereignisse, Personen oder Ähnlichem fokussiert.

Hier liegt die Chance einer sprachwissenschaftlichen, beziehungsweise sprachgeschichtlichen Untersuchung. Anhand von Buchstabenbefund, Wortwahl, Morphologie und anderer Kriterien lässt sich ein recht gutes Bild davon entwerfen, wann und wo ein Text entstanden ist. Im Fall dieses ersten Satzes ist es beispielsweise beachtenswert, dass der Schreiber verschiedene „ei“-Schreibungen nutzte. Eine Entstehung im bairischen Sprachraum lässt sich bereits hier feststellen. Dies verdeutlicht, dass die Voraussetzung für eine fruchtbare Arbeit mit mittelalterlichen Handschriften eine Transkription sein muss, die idealerweise auch sprachgeschichtlichen Ansprüchen genügt, also Dinge wie verschiedene Schreibungen desselben Lautes aufschlüsselt.

Im Vortrag „Das sogenannte >Amberger Malerbüchlein< aus sprachwissenschaftlicher Sicht – Edition, zeitliche Verortung und Sprachkennzeichen“ soll an einem konkreten Beispiel aus den Beständen der Provinzialbibliothek Amberg zusammenfassend dargelegt werden, welche Erkenntnisse eine sprachgeschichtliche Untersuchung bringen kann, vor allem in Zusammenarbeit mit der Geschichte. Es sollen jedoch auch die Grenzen dieser Untersuchungsweise Thema sein. Dies näher zu erörtern, wird eines der Themen im Rahmen des 3. Oberpfälzer Kloster-Symposions „ARMARIUM“ sein.

Johanna Sternecker (Regensburg)

Das Tagungs-Programm ist hier zu finden.


Christian Malzer

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik der Technischen Universität München

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.