Das politische Leben in Herzogtum Schweidnitz – Jauer durch die Augen des Abtes Dominicus Geyer im Licht eines Klostertagebuchs der Grüssauer Äbte aus dem 18. Jahrhundert

Das Tagebuch von Dominicus Geyer – einem Abt des Zisterzinserklosters Grüssau in den Jahren 1696-1726 – ist Teil aus dem 18. Jahrhundert stammende Diarium der Grüssauer Äbte, das im Staatsarchiv Breslau unter dem Titel „Kronika klasztorna z uwzględnieniem spraw finansowych 1719-1792“ [Klosterchronik und die Finanzangelegenheiten 1719-1792] aufbewahrt wird [1]. Die Quelle besteht aus drei, getrennten Diarien, die von drei Grüssauer Äbten niedergeschrieben wurden: von Dominicus Geyer, Benedikt II. Seydl und Peter II. Keylich.

Die Erinnerungen von Dominik Geyer umfassen die Zeit vom 19.09.1719 bis zum 7.02.1723. An jenem Tag hat der Abt einen Schlaganfall bekommen und die Geschicklichkeit der rechten Hand verloren, was dazu beigetragen hat, dass er seine Schreibtätigkeit aufgeben musste [2]. Das Tagebuch besteht aus 403 Aufzeichnungen. Auf jeden Monat fallen im Durchschnitt 10 Eintragungen (für die Berechnung wurden Volljahre 1720, 1721, 1722 festgelegt). Dominicus Geyer schenkt in seinem Tagebuch drei grundsätzlichen Fragen Beachtung und zwar: seinem Gesundheitszustand, dem Conventus publicus und der Macht im Herzogtum Schweidnitz-Jauer. Diesem Problem widmet er ungefähr 46 % seiner Einträge, in denen auch Informationen zu Rechnungen und Steuern zu finden sind. Durch die Vielzahl an Vermerken über die Machtverhältnisse, drängen sich folgende Fragen auf: auf welche Art und Weise hat Grüssauer Abt des Zisterzinserklosters Dominicus Geyer Machtstrukturen und einzelne Beamten im Herzogtum Schweidnitz-Jauer wahrgenommen? Wie hat er sein persönliches Engagement für die Alltagsangelegenheiten des Herzogtums gebracht?

Zu Beginn möchte ich auf die Beziehungen hinweisen, die Abt Dominicus Geyer zu den Vertretern der Machtorgane aufgenommen hat und die auch für das Gemeinwohl der Abtei Grüssau von wesentlicher Bedeutung waren. Am öftesten erwähnt Geyer in seinem Tagebuch drei Persönlichkeiten: Johann Anton von Schaffgotsch – den Schweidnitz-Jauerschen Landeshauptmann, der zugleich Oberamtdirektor und Geheimrat auf dem Kaiserhof war [3], Ernst Rudolf Freiherrn von Matuschka, der als Mitglied des geheimen Kaiserrates, Landesbestalter des Herzogtums Schweidnitz-Jauer, Abgeordneter des Conventus Publicus und Landeskanzler tätig war [4] und Konrad von Tschirnhaus – einen Landeskanzler und Landesältesten des Herzogtums Schweidnitz-Jauer [5].

In seinen Aufzeichnungen schenkt Abt Dominicus Johann Anton Schaffgotsch besondere Beachtung. Seinen Namen leitet er mit einer höflichen Anrede „Seine Exzellenz“ ein und danach nennt er noch zwei Ämter, die er bekleidete: das Amt eines Oberamtdirektors und eines Landesältesten des Herzogtums Schweidnitz-Jauer. Für Geyer war es auch von Bedeutung, von einem Generallandrat bewilligt zu werden. In seinem Diarium deuteten sich mehrmals Lobesworte an, die der Generallandrat an ihn richtete. In der Aufzeichnung vom 16.05.1720 greift er auf eine Landzusammenkunft zurück und macht auf das ihm von Schaffgotsch übermittelte Lob aufmerksam [6]. Geyer sammelte auch Informationen über die Amtstätigkeit von Johann Anton, indem er seine Reisen nach Wien verzeichnet hatte. Er er eine genaue Reiseroute durch Wierzbno und Ząbkowice Śląskie als auch das Reiseziel – Eidesleistung vor dem Hohen Kaiserrat, beschrieben. Jede Zusammenkunft, bei der ein Landesältester Vorstand hatte, hat er sorgfältig dokumentiert. Auch die für ihn interessanten Kaiserreskripte, die an Schaffgotsch gerichtet waren, hat er in seinem Tagebuch ausführlich beschrieben. Als Beispiel dient hier eine Aufzeichnung, in der er Gespräche mit den Beamten des Herzogtums Schweidnitz-Jauer anführt und eine Resolution verabschieden will. Allerdings endet er seinen Eintrag mit einer Entscheidung, diese Angelegenheit mit Schaffgotsch noch einmal zu besprechen, um keine Bedenken mehr zu haben.

Abt Dominicus Geyer hatte das Interesse nicht nur an der öffentlichen Lebenssphäre von Schaffgotsch, sondern er interessierte sich auch für sein Privatleben. In seinem Tagebuch dokumentierte er die Geburt des Kindes von Schaffgotsch, Joseph Gothard, gab sogar eine genaue Geburtszeit – 22 Uhr an, notierte auch eine Information über die Taufe, Taufpaten, Taufzeugen und letztendlich über den plötzlichen Tod des Jungen zwölf Tage nach seiner Geburt in Breslau und Beerdigung in Cieplice [7]. Abt Dominicus betonte, dass ihm der Landesälteste in dieser Angelegenheit einen Brief geschickt hat. Dominicus Geyer hat noch den Tod des älteren Sohnes von Johann Anton – Ludwig Gothard dokumentiert. Als der Junge in Cieplice beerdigt wurde, war er 4 Jahre und 11 Tage alt [8].
Im 15. Jahrhundert haben die Schaffgotschs den Mönchen eine Pfarrei in Cieplice gestiftet. Die dortige Kirche war ein Begräbnisplatz der Familie eines Landesältesten. Gerade aus diesem Grund stand Johann Anton im Interessenzentrum eines Abtes, der sowohl seine Tätigkeit als auch sein Familienleben dokumentiert hat [9].

Im nächsten Interessenfeld des Grüssauer Abtes befanden sich auch Ernst Rudolf Freiherr von Matuschka und Konrad von Tschirnhaus. Sie wurden vor allem bei Landeszusammenkünften erwähnt. Sie wurden mehrmals als Abgeordnete des Herzogtums Schweidnitz-Jauer ausgewählt – zur Landeszusammenkunft oder zum Conventus publicus [10]. Abt Dominicus weist zweimal auf die Tatsache hin, dass er für Freiherrn von Matuschka als Abgeordneten des Herzogtums Schweidnitz-Jauer gestimmt hat. Dazu wurde er zum ersten Abgeordneten gewählt, was ihm natürlich viele Prärogativen garantierte. Gemäß der Tradition hatten die Abgeordneten des Schweidnitz-Jaurischen Herzogtums einen Vorrang in der Ritterkurie. Dominicus Geyer hat den Freiherrn als eine zuverlässige und kompetente Person wahrgenommen, er betonte stark, dass er für ihn seine Stimme abgegeben hat. Abt dokumentierte auch den ersten Brief von Freiherrn von Matuschka, den er ihm aus Wien geschickt hat als auch zahlreiche Zusammenkünfte mit ihm und die Tatsache, dass Matuschka zu einem Kanzler in Breslau ernannt wurde. Da Freiherr von Matuschka wichtige Funktion eines Landesbestalters bekleidete, musste er häufig mit Geyer zusammenarbeiten. Am 21.10 1720 hat Geyer aufgezeichnet, wegen einer Reise nach Wien sei Matuschko nicht in der Lage, an der Sitzung des Conventus publicus teilzunehmen. Aus diesem Grund sollte ihn Geyer vertreten. Überraschenderweise ist Matuschko angekommen – schrieb Abt Dominicus [11].
Geyer interessierte sich auch für Konrad von Tschirnhaus – einen Kandidaten zum Landtag, für den er auch seine Stimme abgegeben hat. Matuschka war ihm allerdings in gewissem Maße überlegen und war für Dominicus Geyer die bedeutendste Person in dieser Hinsicht. Er dokumentierte sein Todesdatum, seinen Todesort und auch die Suche nach einem Nachfolger.

Die Beamten des Herzogtums Schweidnitz-Jauer und der Standesversammlungen waren nicht die einzigen, für die sich Abt Geyer interessierte und zu denen er Kontakte unterhielt. Geyer zeigte sein besonderes Interesse an hervorragenden Persönlichkeiten des Herzogtums Glogau, was natürlich auch nicht verwundern soll, da das Herzogtum Glogau das zweitwichtigste Herzogtum gleich nach dem Herzogtum Schweidnitz-Jauer war. Geyer dokumentierte in seinem Diarium den Tod von Chrystian Anton Knorr von Rosenroth – einem der Glogauer Bürger, der ein Landbestellter der Herzöge und Ständer war und der am 28.11.1721 mit 69 Jahren gestorben ist [12]. Im Tagebuch finden wir auch eine Notiz über den Glogauer Landesältesten. – Hans von Nimptsch sowie über die Eheschließung von Glogauer Freihherrn von Gersdorf. In den Eintragungen hat Abt Geyer auch folgende Personen verewigt: Godfryd Oswald von Czetteritz, seine Frau Eva Eleonora und den ehemaligen Landesältesten – Grafen von Zedlitz.

Anhand Abt Dominicus dokumentierte auch Beziehungen zu den Stadtbeamten – insbesondere zu dem Magistrat Landeshut. Unter dem Datum 4.08.1722 hat er Namenstagswünsche aufgezeichnet, die ihm Schilter und Danickel im Namen des ganzen Rates weitergegeben haben [13]. Die Tatsache, dass Abt Dominicus eine gewissenhafte Liste der beglückwünschenden Personen aufgestellt hat, zeugt von einer aufmerksamen Beobachtung der Umgebung, in der er verkehrte. Ihn freute jeder Ausdruck der Sympathie, des Respekts.

Abt Dominicus war nicht nur Beobachter des politischen Lebens in Schlesien, er war auch sein aktiver Teilnehmer. 1700 wurde er vom Kaiser Leopolden zu einem Mitglied des Kaiserlichen Geheimrates ernannt und 1722 zum Präsidenten der Steuer-Rektifikationskommission des Herzogtums Schweidnitz-Jauer gewählt [14]. Abt Geyer dokumentierte in seinem Diarium alle Landeszusammenkünfte aus den Jahren 1720-1722, also vom 8.01.1720, 21.04.1721, 20.01.1722 und vom 20.11.1722. Außerdem markierte er Termine der anderen Landeszusammenkünfte, Versammlungen zur Steuererstattung, Tätigkeit des Landeskollegiums, als auch Tagung des Conventus publicus. Abt Geyer notierte Benachrichtigungen für Termine der Einberufung bestimmter Machtorgane und für Abgeordneten- und Komissarwahlen. Man kann sagen, Geyer interessierte sich für alle Arbeitsetappen, an denen schlesische Beamten und Standesversammlungen beteiligt waren. Die Genauigkeit der Daten zeigt, dass Abt Geyer im politischen Leben des Herzogtums Schweidnitz-Jauer und des ganzen Schlesiens versunken war. Was die Zusammenkünfte anbetrifft, gab es für Geyer in dieser Hinsicht mehrere Schlüsselfragen. Ihn interessierten Kaiserkomissare (er dokumentierte sogar die Abwesenheit jeweiliger Beamten), wer das Herzogtum Schweidnitz-Jauer vertritt, und vor allem Finanzbeschlüsse, die er sorgfältig im Tagebuch notierte. Bei den Eintragungen zu Landeszusammenkünften verwendet Geyer nur selten eine persönliche Form „ich”. Er gestaltet seine Aufzeichnungen eher auf eine unpersönliche Art und Weise, indem er die Begebenheit nur sachlich einträgt. Lediglich bei den Eintragungen zur Abgeordnetenwahl weist er persönlich auf seine Entscheidung hin. Durchaus anders nimmt er die Landeszusammenkünfte wahr.  Abt Dominicus hat seine persönliche Beteiligung an diesen Zusammenkünften dokumentiert, wie z. B im Februar 1720. Nach der Tagung, am frühen Samstag zog er sich wieder ins Kloster zurück und im April desselben Jahres hielt er sich in Schweidnitz sogar zwei Tage lang auf und erhielt Lobesworte von Schaffgotsch. Auch im Oktober 1720 hat er seine Anwesenheit dokumentiert und die Finanzangelegenheiten auf dem Finanzamt erledigt. Er hat auch an weiteren Versammlungen teilgenommen, dazu zählen Jauerscher Versammlung vom März 1721, Schweidnitzer Versammlung vom September und Dezember 1721 und Schweidnitzer vom Juni 1722, auf der Abt wieder für seine Tätigkeit gelobt wurde. Bei jeder Eintragung, die sich auf die Generalversammlungen bezieht, hebt Dominicus sehr stark seine Anwesenheit hervor. Landeszusammenkünfte waren für ihn eine hervorragende Gelegenheit um neue Kontakte anzuknüpfen oder sich mit jemandem auf eine Diskussion einzulassen. Dominicus Geyer hat einen großen Wert auf die Alltagsangelegenheiten des Herzogtums Schweidnitz-Jauer gelegt – diese Tatsache belegen zahlreiche Aufzeichnungen zu den Themen, die er mit den Beamten angesprochen hat. Am 30.12 1719 hat Geyer aufgeschrieben, dass er mit einem Landesältesten über die Truppenstärke, die im Herzogtum stationieren sollte, diskutiert hat [15]. Er hat beschlossen, die Sache der Landeszusammenkunft noch einmal prüfen zu lassen. Das Ergebnis hat er auch dokumentiert – die Truppenstärke wurde vom Hohen Kriegsrat gesenkt. Das ähnliche Interesse und Engagement ist bei der Wahl eines Nachfolgers vom gestorbenen Konrad von Tschirnhaus sichtbar. Er ließ Beamten: einen Schweidnitzer Landesältesten und einen Landschreiber nach einem passenden Kandidaten suchen. Diese Information wurde am 29.07 1720 dokumentiert und schon am 12.08 dokumentierte Geyer ein Gespräch, das er 30 Minuten lang mit Hans von Nimptsch geführt hat [16]. Das Gespräch betraf die Bekleidung des Kanzlerpostens. Der Glogauer Landesälteste hat ihm seinen Sohn Franz empfohlen. Am 15.08 1720 hat Dominicus Geyer wiederum an einen Landschreiber geschrieben [17]. Im Brief ging es um die Wahl eines Kanzlers während einer durch die Denkschrift angesetzten Landeszusammenkunft. Ein ähnliches Schreiben hat er auch an Schaffgotsch gerichtet. Nach einem Tag bekam er von einem Landschreiber eine Antwort und kam zu dem Schluss, dass die beiden die Kanzlerwahl durchaus anders auslegen. Aus diesem Grund hat ihm Abt Geyer einen weiteren Brief geschickt. Die Kanzlerwahl wurde endgültig im März 1721 durchgeführt – zu einem neuen Kanzler wurde Franz von Nimptsch ernannt. Es ist bemerkenswert, ein Fragment einer Eintragung vom 18.VI.1720 anzuführen. Geyer hat an einem Treffen mit Beamten des Herzogtums Schweidnitz-Jauer teilgenommen, diskutierte über die Steuerangelegenheiten, die vom Landskollegium beschieden werden sollten und über die der Landesbestalter weiter in Wien verhandeln sollte [18]. Nach dem Treffen haben sich Abt und Schweidnitzer Landesältester zum Mittagessen begeben. Interessant sei aber, wie Grüssauer Abt den Angelegenheiten, die das Herzogtum betrafen, genau folgte. Wegen der Reise nach Wien war es höchstwahrscheinlich, dass Landbestelter bei der Landeszusammenkunft abwesend sein wird. Er notierte auch einen Besuch der Beamten, die sich für die Angelegenheiten engagiert haben und die ihm einen persönlichen Bericht erstattet haben. In Bezug auf diesen Umstand hat Abt Dominicus noch an den Landesältesten Schaffgotsch geschrieben. Geyer dokumentierte sogar die Wahl eines Landesältesten im Reichenbach.

Als Dominicus Geyer 1722 zu einem Vorsitzenden der Steuer-Rektifikationskommission des Herzogtums Schweidnitz-Jauer gewählt wurde, wuchs zugleich die Zahl der Aufzeichnungen über die Personen und Einrichtungen, die sich an Geyer um Hilfe wandten als auch über die Tätigkeit der Kommission selbst. Das Magistrat Landeshut hat seine Deputation dreimal geschickt, um die Steuerangelegenheiten zu erklären. Geyer behandelte sie mit großer Zuwendung, prüfte ihre Denkschriften, machte auf die Fehler aufmerksam. In einer Aufzeichnung vom 30.08.1722 hob er hervor, dass er ihre Anfragen mit folgenden Worten beantwortet hat: „ich als ein Nachbarn, mit als ein subdiligirte commissarius geantwortet“[19]. Abt Geyer hat übrigens alle Bitten, mit denen sich die Menschen an ihn wandten, gewissenhaft verzeichnet. 1719 verzeichnete er eine Beschwerde, die von Johann Kescher eingereicht wurde. Die Klage wurde an Johan Günther-einen Jauerscher Kassenbeamten gerichtet und auf der Generalversammlung dargestellt, sodass alles nach dem Wunsch des Geschädigten geschehen ist [20]. Im Diarium dokumentierte er auch Bitten vom Glogauer Landesältesten um die Protektion, sowie 1723 Empfehlungen für seinen Sohn, die vom Grafen von Zedlitz vorgestellt wurden [21]. Abt Dominicus war sich seiner Bedeutsamkeit und Beziehungen bewusst. Es scheint aber nicht, dass er mithilfe von stark ausgeprägten Beziehungen sein Ego zufriedenstellen wollte. Er war sich eher bewusst, wie ihn die anderen Menschen wahrgenommen haben und welchen politischen Rang er bekleidet hat. Aus den zahlreichen Eintragungen ergibt sich, dass Dominicus ein breites Wissen über die Alltagsprobleme Schlesiens besaß, insbesondere über die Finanzangelegenheiten. Er orientierte sich ausgezeichnet in Angelegenheiten Schlesiens, stand mit den Beamten sowohl in Briefwechsel, als auch hatte persönliche Kontakte mit ihnen.
Abt Dominicus spiegelte in seinem Diarium wider, auf welche Art und Weise er seine amtlichen Beziehungen für Klosterzwecke ausgenutzt hat.In der Eintragung vom 24.10.1722 hat Geyer einen Vorschlag verzeichnet, den ihm Landbotth gemacht hat [22]. Geyer könnte sich ein Haus, dem Landeshaus gegenüber mieten oder auch kaufen, was man aber noch mit dem Bürgermeister vereinbaren muss. Abt Geyer betonte häufig die Bereitschaft, ein Haus zu erwerben und stellte fest, die Idee ist gut, wenn nun alle vom Landeskollegium seinen Vorschlag unterstützen und wenn Landschreiber und Landesältester die Sache auf einer Versammlung zur Diskussion stellen. Hieraus ist ersichtlich, dass Abt Geyer auf die Hilfe seitens seiner amtlichen Bekannten aus dem Herzogtum Schweidnitz-Jauer hoffte. Das zeugt sowohl vom Vertrauen, das er den anderen Menschen gegenüber schenkte, als auch von seinem politischen Sinn. Dominicus Geyer wusste genau, wer mit den Informationen über das Haus in Schweidnitz auf dem Laufenden ist und auch wer in dieser Angelegenheit Hilfe leisten kann.

Zusammenfassend Dominicus Geyer war sich seiner wichtigen Rolle in Schlesien und insbesondere im Herzogtum Schweidnitz-Jauer bewusst. Davon zeugen Bitten und Empfehlungen, die andere Personen vom Abt erhalten wollten. Aus dem Diarium ist nicht nur eine Umgebung ersichtlich, in der sich Dominicus Geyer bewegte, sondern auch Geyers Blick auf die Machthierarchie. Abt Geyer trat als ein Mensch mit breitem, politischen Wissen hervor, der sich sowohl für seine nächste Umgebung interessierte. Vor allem aber gab er sich als aktiver Teilnehmer der Landeszusammenkünfte, Berater und Verteidiger in Klosterangelegenheiten zu erkennen.

1. Archiwum Państwowe we Wrocławiu [Staatsarchiv in Breslau], Akta klasztoru cystersów w Krzeszowie, I: Kronika klasztorna z uwzględnieniem spraw finansowych 1719-1792, Sign. 6 (weiter APWr), S. 1-95.
2. A.Rose, Kloster Grüssau, Stuttgart – Aalen 1974, S. 100.
3. G. Croon, Die landständische Verfassung von Schweidnitz-Jauer. Zur Geschichte des Ständewesens in Schlesien, (Codex Diplomaticus Silesiae 27,1912), S. 73; A. Kuzio-Podrucki, Schaffgotschowie. Zmienne losy śląskiej arystokracji, Bytom 2007, S. 41-48.
4. Croon, Die landständische Verfassung, S. 81, 346.
5. Ebenda, S. 81.
6. APWr, S. 15.
7. Ebenda, S. 11.
8. Ebenda, S. 13.
9. R. Stelmach, Początki prepozytury cystersów krzeszowskich w Cieplicach, „Rocznik Jeleniogórski”, 34(2002), S. 75-82.
10. Zur Landeszusammenkunft oder zum Conventus publicus siehe u.a. K. Orzechowski Historia ustroju Śląska 1202-1740, Wrocław 2005, S. 204-224.
11. APWr, S. 29.
12. Ebenda, S. 65.
13. Ebenda, S. 82.
14. Rose, Kloster, S. 99.
15. APWr., S. 4.
16. Ebenda, S. 21, 22.
17. Ebenda, S. 23.
18.Ebenda, S. 18
19. Ebenda, S. 84.
20. Ebenda, S. 2.
21. Ebenda, S. 95.
22. Ebenda, S. 88-89.

Bibliographie:

Archiwum Państwowe we Wrocławiu, Akta klasztoru cystersów w Krzeszowie I: Kronika klasztorna z uwzględnieniem spraw finansowych 1719-1792, Sygn. 6, S. 1-95.

Bach E., Das alte Hirschberg zwischen Handel und Poesie. Eine 700jährige Stadt im Herzen Europas im Spiegel ihre Geschichte, Husum 1992.
Croon G., Die landständische Verfassung von Schweidnitz-Jauer. Zur Geschichte des Ständewesens in Schlesien (Codex Diplomaticus Silesiae 27,1912).
Dziurla H., Krzeszów. Studium architektoniczno-historyczne, Wrocław 1974.
T. Fitych, Opactwo cystersów krzeszowskich – czołowy ośrodek śląskiej kontrreformacji, „Sobótka“, 4, 41(1986), S. 529-559.
Kuczer J., Szlachta w życiu społeczno-gospodarczym księstwa głogowskiego w epoce habsburskiej 1526-1740, Zielona Góra 2007.
Kuzio-Podrucki A., Schaffgotschowie. Zmienne losy śląskiej arystokracji, Bytom 2007.
Lutterotti N., Abt Dominicus Geyer von Grüssau (1696-1726), „Schlesisches Pastoralblatt“, 9,10, 11, 47(1926), S. 129-132, 145-150, 161-165.
Muła A., Krzeszowski opat Dominik Geyer i malarze (1696-1726), in: Wokół Karkonoszy i Gór Izerskich. Sztuka baroku na śląsko-czesko-łużyckim pograniczu, hg. v. A. Kozieł, Wrocław 2012, s. 143-156.
Orzechowski K., Historia ustroju Śląska 1202-1740, Wrocław 2005.
Orzechowski K., Katastry śląskiego podatku szacunkowego 1527-1740, (Acta Universitatis Wratislaviensis, 1506, Prawo, 224, 1992).
Orzechowski K., Ogólnośląskie zgromadzenia stanowe, Wrocław 1979.
Orzechowski K., Podatek szacunkowy na tle systemu daninowego dawnego Śląska 1527-1740. Studium historycznoprawne, (Acta Universitatis Wratislaviensis, 2150, Prawo, 265, 1999).
Rose A., Kloster Grüssau, Aaalen 1974.
Stelmach R., Początki prepozytury cystersów krzeszowskich w Cieplicach, „Rocznik Jeleniogórski“, 34(2002), S. 75-82.


Monika Michalska

Ich bin Doktorandin am Institut für Geschichte der Jagiellonen Universität und ich beschäftige mich mit der Geschichte des Zisterzienserklosters in Schlesien im Mittelalter. Der Titel meiner Doktorarbeit lautet: Die mittelalterlichen Gründungsüberlieferungen der Zisterzienserklöster im Schlesien. Im Mittelpunkt meiner Forschung steht der Prozess der Änderungen und Modifikationen der Gründungsüberlieferungen der schlesischen Zisterzienserkonvents im sogennanten "langen Dauern".

More Posts

Follow Me:
Facebook

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.