Veronika Čapská: Die Gestaltung des Gedächtnisses der Gründungspersönlichkeiten der Serviten in Böhmen im 18. Jahrhundert (Abstract)

Veronika Čapská (Slezská univerzita v Opavě): Die Gestaltung des Gedächtnisses der Gründungspersönlichkeiten der Serviten in Böhmen im 18. Jahrhundert 

Abstract des Vortrags bei der Tagung „MONASTICA HISTORIA II: Ordenshistoriographie in Mitteleuropa – Gestaltung und Wandlung des institutionalen und persönlichen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit„, die am 22. und 23. September 2014 im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten stattfand.

 
Ich werde mich in meinem Beitrag auf drei biographische Texte konzentrieren, die von demselben Autor stammen, dem Serviten Gregor M. Zinck. Diese Texte betreffen drei Einzelpersonen, die als Gründungspersönlichkeiten im Rahmen der böhmischen Servitenprovinz wahrgenommen und geehrt wurden. Auf den ersten Provinzial der böhmischen Provinz bezieht sich einer der drei Texte – die auf Lateinisch geschriebene biographische Skizze Modus vivendi Multum Reverendi Patris … Guilielmi Mariae Löhrer. Die zwei anderen, viel umfangreicheren Biographien betreffen die aktivsten Gönner der böhmischen Provinz und Servitentertiare, Anna Katharina (1689−1754) und Franz Karl Rudolph (1688−1757) von Sweerts-Sporck. Diese biographischen Texte wurden bisher nicht gemeinsam analysiert. Ich werde mich in diesem Beitrag auf die Gestaltung und Verknüpfung des Familien- und Ordensgedächtnisses konzentrieren und nach den alternativen oder konkurrierenden Gedächtnissen fragen.

Veronika Čapská, Ph.D., erlangte ihren Doktortitel an der Karlsuniversität in Prag 2009. Sie ist derzeit Universitätsassistentin in Geschichte der frühen Neuzeit am Institut für Historische Wissenschaften an der Schlesischen Universität in Opava (Tschechische Republik). 2009 erhielt sie das Stipendium der Jan Hus Stiftung für JuniorwissenschaftlerInnen. Sie publizierte zu religiösen Orden, Frömmigkeitsgeschichte und Buchkultur in der frühen Neuzeit. Sie war Mitherausgeberin des deutschen Familientagebuchs der schlesischen Adeligen Gabriela Sobková von Kornice, verheiratete von Spens-Booden (1773–1808), und Mitherausgeberin des Sammelbandes Between Revival and Uncertainty. Monastic and Secular Female Communities in Central Europe in the Long Eighteenth Century/Zwischen Aufbruch und Ungewissheit. Klösterliche und weltliche Frauengemeinschaften in Zentraleuropa im „langen“ 18. Jahrhundert.


Monastica Historia

Tagungsreihe: Monastica Historia I: Leben und Alltag in böhmisch-mährischen und niederösterreichischen Klöstern in Spätmittelalter und Neuzeit, Brno, 28. bis 29. Oktober 2009 (Tagungsband) | Monastica Historia II: Ordenshistoriographie in Mitteleuropa – Gestaltung und Wandlung des institutionalen und persönlichen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit, St. Pölten, 22. bis 23. September 2014 | Veranstalter: Moravský zemský archiv v Brně, Diözesanarchiv St. Pölten, Historický ústav Akademie věd České republiky

More Posts

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.