500 Jahre Klosterchronik „Annales Hirsaugienses“: Ausstellung und Vorträge

Ausstellung HirsauWas wäre wenn … das eigenhändige Trithemius-Manuskript der Hirsauer Klostergeschichte noch in Hirsau wäre? Geschichte geht ihre Wege und man weiß es nicht, was wäre, wenn. Das Klostermuseum Hirsau nimmt in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Nordschwarzwald und dem Verein Freude Kloster Hirsau dennoch ein Jubiläum wahr, um in einer Ausstellung das Eintreffen der Hirsauer Klosterchronik im Jahre 1514 zu würdigen.

Es muss ein ansehnliches Paket gewesen sein, das an der Klosterpforte abgegeben wurde. Zwei in Leder eingebundene Bände mit mehr als 600 Seiten Klostergeschichte. Der in Würzburg lebende Abt Johannes Trithemius (1462 – 1516) hatte noch als Abt von Sponheim durch Abt Blasius Scheltrup den Auftrag erhalten, die Geschichte des Klosters zu schreiben. Bei Scheltrups Tod stand das Werk beim Jahr 1370. Trithemius befürchtete, ohne Lohn auszugehen und setzte erst auf die Bitte des neuen Abtes Johannes Hanßmann das Werk fort. In der Zwischenzeit war Trithemius nach turbulenten Veränderungen Abt des Schottenklosters in Würzburg geworden. 1509 nahm er die mühselige Arbeit wieder auf. Er schrieb eine ganz neue Geschichte des Klosters, die bis Ende 1513 reichte. Seit dem Frühjahr 1514 lag sie nun in Hirsau, blieb aber in den bewegten Zeiten des Klosters nicht dort. Denn heute liegt sie wohlverwahrt und  nach einer abenteuerlichen Geschichte im Tresor der Bayerischen Staatsbibliothek in München. Die Ausstellung erinnert an die Entstehungsgeschichte und führt hin zur Bedeutung des nur einmal gedruckten Geschichtsbuches (1690). Der Blick richtet sich auf die Beteiligten von den Auftraggebern über den Autor bis zu denen, die die Handschrift retteten, druckten und wiederentdeckten.

Ein geschichtlicher Spannungsbogen, der durch ganz Süddeutschland führt. Und eine spannende Geschichte, die bis in unsere Zeit reicht. Begleitend zur Ausstellung finden Vorträge und Führungen statt.

Zu sehen ist die Ausstellung von 11. April bis 31. Oktober 2014

Vorträge

11. April, 19 Uhr: Eröffnung der Ausstellung im Klostermuseum Hirsau

9. Mai, 20 Uhr: Zeitgeschichtschronistik bei Trithemius in den Hirsauer Annalen und in der Sponheimer Chronik – mit Prof. Dr. Joachim Schneider, Universität Mainz

4. Juni, 20 Uhr: Ohne Geschichte kein Mensch/Mönch? Warum Klöster ihre Geschichte aufschrieben – mit Dr. Klaus Graf, Aachen/Freiburg

25. Juni, 20 Uhr: Ikone oder Zerrbild? Das Persönlichkeitsbild des Johannes Trithemius in seinen Portraits – mit Christoph Schmitt, Calw

 

http://www.calw.de/Annales-Hirsaugienses

Klostermuseum: http://www.calw.de/Klostermuseum 

 


 

Klaus Graf, Bonaventura Thommens Dissertation (1935) über die Prunkreden des Abtes Johannes Trithemius online, in: Weblog Ordensgeschichte, 24. 3. 2014, http://ordensgeschichte.hypotheses.org/6872.

Klaus Graf, Zu den Inschriften der Klöster Hirsau und Herrenalb und weiterer Standorte im Landkreis Calw, in: Weblog Ordensgeschichte, 27. 8. 2013, http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5502.

Klaus Graf, Monastischer Historismus in Südwestdeutschland am Ende des 15. Jahrhunderts, in: Weblog Ordensgeschichte, 19. 8. 2013, http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5366.

 

Johannes Trithemius: http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118642960

via

Annales Hirsaugensis
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10716623-5


Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog „Frobenius Forster“); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Welch ungeschickte Fügung. Stelle am 4. Juni zeitgleich fünf Kilometer südlich mein Buch über Karl Doll vor. Schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.