Neuerscheinung: Melk in der barocken Gelehrtenrepublik

Als zweiter Band in der von P. Gottfried Glaßner für das Stift Melk herausgegebenen Reihe „Thesaurus Mellicensis“, die der wissenschaftlichen Publikation von Quellen und Forschungsergebnissen aus den reichen Bibliotheks- und Archivbeständen des Klosters gewidmet ist, liegt nun vor:

Melk in der barocken Gelehrtenrepublik. Die Brüder Bernhard und Hieronymus Pez, ihre Forschungen und Netzwerke, hg. von Cornelia FAUSTMANNGottfried GLASSNERThomas WALLNIG (Thesaurus Mellicensis 2, Melk 2014).

Emblem von Bonifaz Gallner

Das Emblem aus einer von Bernhard Pez‘ Melker Mitbruder Bonifaz Gallner verfassten und illuminierten emblematischen Benediktsregel illustriert das durchaus spannungsreiche Verhältnis von mystischer Frömmigkeit und klösterlicher Gelehrsamkeit (Stiftsbibliothek Melk, Cod. 510, fol. 132r; Bildrechte: Stift Melk, hier mit Genehmigung verwendet). Ein Digitalisat der gesamten Handschrift gibt es auf Vivarium.

Die MitarbeiterInnen des Wiener START-Projekts „Monastische Aufklärung und die benediktinische Gelehrtenrepublik“ sowie weitere ForscherInnen bieten hier in kurzen Beiträgen, von denen jeder eine handschriftliche oder gedruckte Quelle in den Mittelpunkt rückt, Einstiege in eine Vielzahl von Aspekten zu den gelehrten Tätigkeiten der Brüder Pez: in genuin klostergeschichtliche Fragen wie den Alltag im Stift oder die Beziehungen des Mönchs zu seiner Familie; in das intellektuelle Umfeld in Melk und im Benediktinerorden; in die Beziehungen zu anderen Orden (Jesuiten, Zisterzienser, Kartäuser), zum Wiener kaiserlichen Hof und zu den protestantischen Gelehrten im Norden des Heiligen Römischen Reiches; mit einem Rückblick auf die Vorgänger- und einem Ausblick auf die Nachfolgergeneration bis in die Zeit des Josephinismus. Ein Nachwort von Prof. Martin Mulsow, Direktor des Forschungszentrums Gotha der Universität Erfurt, bindet die Erkenntnisse in Debatten über die europäische Gelehrtenrepublik um 1700 ein. Der Band soll durch seine Sprache und Gestaltung eine Brücke schlagen zwischen wissenschaftlicher Aufbereitung der Quellen und Zugänglichkeit auch für ein fachfremdes Publikum.

Mehr als 40 überwiegend farbige Abbildungen zeigen die vorgestellten Quellen aus Archiv und Bibliothek des Stifts Melk die für die Reihe titelgebenden „Melker Schätze“ sowie aus anderen Beständen von Wien und Salzburg bis Metz, Praha und Padova.

Der Band kann direkt vom Stift Melk oder über den EOS-Verlag (St. Ottilien) im Buchhandel bezogen werden. Titelei, Inhaltsverzeichnis und Vorwort als PDF gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis:

Gottfried GLASSNER: Vorwort

1. Einleitung

Cornelia FAUSTMANNGottfried GLASSNERThomas WALLNIG: Einleitung

2. Wer waren die Brüder Pez?

2.1 Cornelia FAUSTMANN: Die Brüder Pez barocke Gelehrsamkeit im monastischen Kontext

2.2 Cornelia FAUSTMANNThomas WALLNIG: Verzeichnis der Werke von Bernhard und Hieronymus Pez

2.3 Cornelia FAUSTMANN: Der Briefwechsel der Brüder Pez ein Beispiel für Gelehrtenkorrespondenz im 18. Jahrhundert

2.4 Christine GLASSNER: Der Nachlass der Brüder Pez in der Bibliothek des Stiftes Melk

2.5 Irene RABLThomas WALLNIG: Der Nachlass der Brüder Pez im Archiv des Stiftes Melk und die Digitalisierung des Gesamtnachlasses

3. Die Brüder Pez und die „ältere Generation“

3.1 Patrick FISKA: Anselm Schramb als Vertreter einer älteren Gelehrtengeneration

3.2 Helga PENZ: Der Melker Stiftsarchivar Philibert Hueber und seine Austria ex archivis Mellicensibus illustrata

3.3 Patrick FISKAGabriela WINKLER: Leopold Wydemann als Gelehrter und Gärtner

3.4 Gottfried GLASSNER: Das Buch als Quelle und Medium der Inspiration: Bonifaz Gallner

4. Die Brüder Pez und die benediktinische Gelehrsamkeit

4.1 Thomas STOCKINGER: Die süddeutschen Benediktiner

4.2 Thomas STOCKINGER: Die Maurinerkongregation

4.3 Claudia SOJERThomas WALLNIG: Die Cassinenserkongregation

4.4 Thomas WALLNIGManuela MAYER: Die Bursfelder Kongregation

5. Die Brüder Pez und die oberdeutsche Ordensgelehrsamkeit

5.1 Thomas STOCKINGER: Die Augustiner-Chorherren

5.2 Patrick FISKA: Kartäusische Geschichtsschreibung und die Chartae capituli generalis

5.3 Alkuin SCHACHENMAYR: Die Zisterzienser Chrysostomus Hanthalers Fasti Campililienses und ihre Vorbilder

5.4 Thomas WALLNIG: Vorbild und Konkurrenz: Die Jesuiten

6. Die Brüder Pez und die Gelehrtenwelt

6.1 Ines PEPER: Bernhard Pez und der Wiener Hof: Ein labiles Verhältnis

6.2 Ines PEPER: Die Brüder Pez im Kontakt mit protestantischen Gelehrtenmilieus I: Leipziger Gelehrtenzeitschriften

6.3 Thomas WALLNIG: Die Brüder Pez im Kontakt mit protestantischen Gelehrtenmilieus II: Hannover

6.4 Christine GLASSNER: Bernhard Pez und die Pläne zur Gründung einer Benediktinerakademie

7. Die Brüder Pez im Spannungsfeld von Mönchtum und Gelehrsamkeit

7.1 Thomas STOCKINGER: Der klösterliche Alltag

7.2 Thomas WALLNIG: Der gelehrte Mönch und sein familiäres Umfeld

7.3 Thomas WALLNIGGabriela WINKLER: Peregrinatio oder Kavalierstour? Die gelehrten Reisen der Brüder Pez

7.4 Christine GLASSNER: Bernhard Pez als Melker Bibliothekar

7.5 Thomas STOCKINGERThomas WALLNIG: Das monastische Anliegen der positiven Theologie

7.6 Manuela MAYER: Bernhard Pez im Umgang mit urkundlichen Quellen des Mittelalters

7.7 Thomas WALLNIG: Der Konflikt zwischen Bernhard Pez und Abt Berthold Dietmayr

8. Die Brüder Pez und die „jüngere Generation“ erste Schritte in Richtung „monastische Aufklärung“?

8.1 Joëlle WEIS: Johann Friedrich Schannats Historia Fuldensis und der Gelehrtenstreit mit Johann Georg von Eckhart

8.2 Irene RABL: Frobenius Forster ein bayerischer Vertreter der Pez’schen Nachfolgegeneration

8.3 Cornelia FAUSTMANN: Die benediktinische Gelehrtengesellschaft und Oliver Legipont als ihr Verfechter

8.4 Johannes FRIMMEL: „Freye Liebe“: Die übernächste Generation

9. Nachwort

Martin MULSOW: Die europäische Gelehrtenrepublik zur Zeit der Brüder Pez

Orts- und Personenregister

Register der ungedruckten Quellen

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren


Thomas Stockinger

Thomas Stockinger ist Universitätsassistent im Arbeitsbereich des Lehrstuhls für Österreichische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Institut für Geschichte der Universität Wien. Von 2012 bis 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt "Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt in der Revolution von 1848/49" an der Universität Eichstätt-Ingolstadt und von 2005 bis 2011 in mehreren Forschungsprojekten an der Universität Wien und am Institut für Österreichische Geschichtsforschung an der Edition der gelehrten Korrespondenz der benediktinischen Gelehrten Bernhard (gest. 1735) und Hieronymus Pez (gest. 1762) beteiligt. Er forscht zur Politik- und Verwaltungsgeschichte des 19. Jahrhunderts sowie zur Gelehrten- und speziell Historiographiegeschichte des 17. und 18., insbesondere im Bereich der klösterlichen Orden. Er ist Beiträger der Blogs: Achtundvierzig, BIÖG, Geschichte Bayerns, Ordensgeschichte.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 2. Mai 2014

    […] Vorstellung einschließlich des vollständigen Inhaltsverzeichnisses findet sich auf dem Blog Ordensgeschichte. Das Buch selbst wird vom EOS-Verlag (St. Ottilien) vertrieben, kann aber auch direkt beim Stift […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.