Sammelband: Europäische Geschichtskulturen um 1700

Anfang 2012 erschien beim Verlag De Gruyter der Band mit den Beiträgen einer 2010 in Wien gehaltenen Tagung zu Geschichtsschreibung und Geschichtsforschung in verschiedenen Ländern Europas in den Jahrzehnten um 1700, an der sowohl junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als auch namhafte Größen der Gelehrsamkeits- und der Ordensgeschichte aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und den USA teilnahmen (Tagungsbericht). Nicht nur weil das Forschungsprojekt Monastische Aufklärung und die benediktinische Gelehrtenrepublik (angesiedelt am Institut für Geschichte der Universität Wien und am Institut für Österreichische Geschichtsforschung) die Veranstaltung ausrichtete, sondern angesichts der zentralen Rolle von Angehörigen klösterlicher Orden in der historischen Gelehrsamkeit jener Zeit geradezu notwendig, sind Themen mit ordensgeschichtlichem Bezug unter den Aufsätzen stark vertreten. Neben „obligaten“ europäischen Zentralfiguren wie dem Benediktiner Jean Mabillon und dem Jesuiten Daniel Papebroch finden sich hier etwa Beiträge zu Matthäus Rader SJ und seiner Bavaria sancta, zur Historiographie der Cluniazenser in der Neuzeit, zu Abt Amand Pachler OSB von St. Peter in Salzburg, zu Karl Meichelbeck OSB aus Benediktbeuern und seiner bahnbrechenden Freisinger Diözesangeschichte, zu Geschichtsbildern in Kirchenfresken, zu barocken Klosterarchiven oder auch zur Rolle von Geschichtsdarstellungen in den Missionskontroversen („Ritenstreiten“) zwischen Jesuiten und Mendikantenorden. Unter den Lesenden dieses Blogs dürften also etliche darin etwas von Interesse finden.

Die vollen bibliographischen Angaben lauten:

Europäische Geschichtskulturen um 1700 zwischen Gelehrsamkeit, Politik und Konfession, hg. von Thomas Wallnig–Thomas Stockinger–Ines Peper–Patrick Fiska (Berlin–New York 2012).

Hier das Inhaltsverzeichnis als PDF und im Wortlaut:

Patrick Fiska–Ines Peper–Thomas Stockinger–Thomas Wallnig: Historia als Kultur – Einleitung

Alois Schmid: Terra sacra – terra sancta. Territorium und Kirche in der oberdeutschen Historiographie des 17. und 18. Jahrhunderts

Stefan Benz: Katholische Historiographie im 17. Jahrhundert – was war vor Pez?

Barbara Lawatsch Melton: Amand Pachlers Vita des Hl. Vitalis (1663) und die Wurzeln benediktinischer Geschichtsschreibung im Umfeld der Salzburger Universität

Helga Penz: Erinnern als Kulturtechnik: Klosterarchive im Barock

Uta Coburger: Vom gesponß, seiner schönen braut und dem Freisinger neuen Jerusalem. Wie Fürstbischof Eckher, der Benediktiner Meichelbeck und die Brüder Asam mit der Kunst der Überzeugung Geschichte darstellten

Thomas Stockinger: War Karl Meichelbeck ein „deutscher Mauriner“?

Werner Telesko: Die Deckenmalereien der Stiftskirche Melk oder die Visualisierung von Ordensgeschichte als Manifestation kirchenpolitischer Ansprüche

Thomas Wallnig: Ordensgeschichte als Kulturgeschichte? Wissenschaftshistorische Überlegungen zur Historizität in der benediktinischen Geschichtsforschung des 18. Jahrhunderts

Bernward Schmidt: Ecclesia als Objekt der Historiographie. Ekklesiologie, theologische Erkenntnis und Historiographie bei römischen Kirchenhistorikern im 18. Jahrhundert

Paolo Aranha: „Les meilleures causes embarrassent les juges, si elles manquent de bonnes preuves“: Père Norbert’s Militant Historiography on the Malabar Rites Controversy

Elisabeth Garms-Cornides–Fabio Marri: Il misterioso Filippi. Gottfried Philipp Spannagel zwischen den italienischen Staaten und der Habsburgermonarchie

Daniel-Odon Hurel: Cluny and Benedictine Erudition in Early Modern France. Political Issues and Monastic Reform

Jean-Louis Quantin: Histoires de la grâce. „Semi-pélagiens“ et „prédestinatiens“ dans l’érudition ecclésiastique du XVIIe siècle

Peter N. Miller: Peiresc and the Benedictines of Saint-Maur. Further Thoughts on the „Ethics of the Historian“

Andreea Badea: (Heiligen-)Geschichte als Streitfall. Die Acta sanctorum und Mabillons Epistola de cultu sanctorum ignotorum und die römische Zensur

Jan Marco Sawilla: Vom Ding zum Denkmal. Überlegungen zur Entfaltung des frühneuzeitlichen Antiquarianismus

Mark Mersiowsky: „Ausweitung der Diskurszone“ um 1700. Der Angriff des Barthélémy Germon auf die Diplomatik Jean Mabillons

Nora Gädeke: Im Vorfeld des Spanischen Erbfolgekrieges: Leibniz bringt seine historischen Kollektaneen zum Einsatz

Sven Externbrink: Der „Unglaube entstellt den Ruhm“. Ezechiel Spanheim kommentiert Julian Apostata (ca. 1660–1696)

Colin F. Wilder: Ursprünge und Anfänge, immer wieder. Zu unterschiedlichen Formen der Historizität in der deutschen Rechtsgeschichte des 18. Jahrhunderts

Konstantin Kaminskij: Der Normannenstreit als Gründungsschlacht der russischen Geschichtsschreibung. Zur Poetik wissenschaftlicher Anfangserzählungen

Anthony Grafton: Epilogue


Thomas Stockinger

Thomas Stockinger ist Universitätsassistent im Arbeitsbereich des Lehrstuhls für Österreichische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Institut für Geschichte der Universität Wien. Von 2012 bis 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt „Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt in der Revolution von 1848/49“ an der Universität Eichstätt-Ingolstadt und von 2005 bis 2011 in mehreren Forschungsprojekten an der Universität Wien und am Institut für Österreichische Geschichtsforschung an der Edition der gelehrten Korrespondenz der benediktinischen Gelehrten Bernhard (gest. 1735) und Hieronymus Pez (gest. 1762) beteiligt. Er forscht zur Politik- und Verwaltungsgeschichte des 19. Jahrhunderts sowie zur Gelehrten- und speziell Historiographiegeschichte des 17. und 18., insbesondere im Bereich der klösterlichen Orden. Er ist Beiträger der Blogs: Achtundvierzig,
BIÖG,
Geschichte Bayerns,
Ordensgeschichte.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Barbara Lawatsch Melton: Amand Pachlers Vita des Hl. Vitalis (1663) und die Wurzeln benediktinischer Geschichtsschreibung im Umfeld der Salzburger Universität, in: Europäische Geschichtskulturen um 1700 zwischen Gelehrsamkeit, Politik und Konfession, hg. von Thomas Wallnig – Thomas Stockinger – Ines Peper – Patrick Fiska, Berlin – New York 2012, S. 75-90: http://www.academia.edu/9682983/Amand_Pachlers_Vita_des_Hl._Vitalis_1663_und_die_Wurzeln_benediktinischer_Geschichtsschreibung_im_Umfeld_der_Salzburger_Universitaet

  2. Susanne Rau, Rezension von: Thomas Wallnig / Thomas Stockinger / Ines Peper (Hg.), Europäische Geschichtskulturen um 1700 zwischen Gelehrsamkeit, Politik und Konfession, Berlin 2012, in: Historische Zeitschrift 297 (2013) 496-498, http://dx.doi.org/10.1515/hzhz.2013.0456.

  3. Konstantin Kaminskij, Der Normannenstreit als Gründungsschlacht der russischen Geschichtsschreibung: Zur Poetik wissenschaftlicher Anfangserzählungen, in: Europäische Geschichtskulturen um 1700 zwischen Gelehrsamkeit, Politik und Konfession, hg. von Thomas Wallnig – Thomas Stockinger – Ines Peper – Patrick Fiska, Berlin – New York 2012, S. 553-582:
    http://kops.ub.uni-konstanz.de/handle/urn:nbn:de:bsz:352-205849

  4. Ernst Schütz: Rezension von: Thomas Wallnig / Thomas Stockinger / Ines Peper (Hg.), Europäische Geschichtskulturen um 1700 zwischen Gelehrsamkeit, Politik und Konfession, Berlin 2012, in: ZBLG, 9.4.2013, URL: http://www.kbl.badw.de/zblg-online/rezension_2320.html

  5. Thomas Stockinger sagt:

    Vier Beiträge des Sammelbands sind nunmehr im Open Access-Status und können über die Verlagshomepage (Link im Beitrag) unentgeltlich heruntergeladen werden: die Einleitung sowie die Texte von Thomas Stockinger, Thomas Wallnig und Anthony Grafton.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.