Unser Blog ist nun ein Jahr alt – Rückblick und Ausblick

Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Disziplinen sind herzlich dazu eingeladen, sich an einem neuen Blog bei de.hypotheses.org „Ordensgeschichte. Ein interdisziplinäres Gemeinschaftsblog zur Geschichte von Klöstern und Orden“ (http://ordensgeschichte.hypotheses.org) zu beteiligen!

Das Blog soll zur Vernetzung, zur Zusammenarbeit und zum Austausch von Wissenschaftlern aus dem Bereich der Geschichte von Orden und Klöstern über Disziplin-, Ordens-, Epochen- und Landesgrenzen hinweg beitragen … (Link zur Einladung zum Gemeinschaftsblog)

 

8600501560_3eee26bf35

Erster Geburtstag, Foto: Thomas Kohler, CC BY-SA 2.0

Vor einem Jahr wurde die Einladung zum Gemeinschaftsblog Ordensgeschichte veröffentlicht.

 

Diesen „Geburtstag“ möchte ich nun zum Anlass nehmen und

 

 

Vorgeschichte

Als im März 2012 mit de.hypotheses.org ein Blogportal für die Geisteswissenschaften eröffnet wurde, war mir schnell klar, dass die Tagung „Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung“ (Regensburg, 21./22. September 2012) –, die ich damals gerade konzipierte und organisierte, mit Blog und Facebookseite begleitet werden sollte.

Die Idee, soziale Medien zur Vernetzung von Wissenschaftler/innen, die sich mit der Geschichte von Klöstern und Orden beschäftigen, zu nutzen, gab es allerdings schon 2011; seit damals, als immer mehr Institutionen und Wissenschaftler/innen auch aus den Geisteswissenschaften in den sozialen Medien aktiv wurden und sich dort vernetzt haben, verfolge ich die Diskussionen dazu intensiv. In der Schlussphase der Tagungsvorbereitung habe ich dann versucht, die Erfahrungen mit dem Tagungsblog zu nutzen, Referent/innen und Gäste auf diese Idee angesprochen – und Mitte September schließlich das Gemeinschaftsblog Ordensgeschichte bei de.hypotheses.org beantragt: Es war mir wichtig, für entsprechende (Überzeugungs-)Gespräche, zu denen es, wie ich hoffte, in der Kaffepause kommen könnte, schon Flyer vorzeigen zu können … –

1500erreichtePersonen

Das war natürlich ein bisschen naiv. 😉 Natürlich blieb in den Kaffeepausen dafür keine Zeit; vor allem aber hatte ich die Eigendynamik der sozialen Netzwerke und insbesondere die Unterstützung befreundeter Seiten (Dankeschön!) unterschätzt:

Bereits in den ersten Tagen hatte die neue Facebookseite zum Blog eine Reichweite von 1500 Personen, die ersten 30 Accounts für Autorinnen und Autoren waren bis zum Tagungsbeginn bereits eingerichtet, die ersten Beiträge online, die ersten Anregungen von Klaus Graf auf Archivalia veröffentlicht… 😉

http://archiv.twoday.net/stories/142786392/ (15.9.2012!)

Gemeinschaftsblog zur Ordensgeschichte

[…] 

Als Administrator der Mailingliste Hexenforschung habe ich auch eigene Erfahrungen mit einer virtuellen Community zu einem historischen Thema. Für mich stellen sich bei solchen Projekten die folgenden Fragen:

– Wie kann man ForscherInnen am besten vernetzen?

– Wie kann man sie ermutigen, Open Access zu praktizieren und freie Inhalte anzubieten (z.B. durch Digitalisieren gemeinfreier Literatur, Zuverfügungstellung eigener Publikationen online)?

– Wie kann man die Möglichkeiten des Internet nutzen, vorhandenes Fachwissen besser zu organisieren und zwar in Zusammenarbeit mit bestehenden (freien) Projekten wie Wikipedia oder Wikisource.

Siehe dazu auch
http://archiv.twoday.net/stories/109332134/

– Wie kann man gemeinsam Bookmarks (z.B. Links zu Digitalisaten) und Literaturangaben nachnutzbar pflegen?

Siehe dazu:
http://www.dguf.de/index.php?id=203 (Der Arbeitskreis „DGUF-Zotero“: Archäologische Literaturdatenbank „Archaeology DGUF“ )
http://archiv.twoday.net/stories/142786374/

Man sollte so ein löbliches Unterfangen nicht mit einer so schwerwiegenden Agenda im Keim ersticken, aber ich finde, dass diese allgemeinen Punkte bedacht werden sollten.

 

 

Herzliche Einladung an alle interessierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler!

Ein Gemeinschaftsblog lebt von der Zusammenarbeit; bei der „Ordensgeschichte“ gibt es – neben dem Account für Autorinnen und Autoren verschiedene Möglichkeiten, mitzumachen, zu denen ich herzlich einladen möchte:

  • Kommentieren von Blogbeiträgen; Diskussionsbeiträge, Ergänzungen
  • Eintragen von Literatur in die kollaborative Bibliographie bei Zotero; Verschlagworten
  • Hinweise für die Rubrik „Geschichte von Klöstern und Orden #OpenAccess
  • Mitwirken beim monatlichen Rezensionsüberblick
  • (konstruktive) Kritik, Anregungen, Verbesserungsvorschläge: Das Blog soll ja weiterentwickelt werden.
  • Hinweise auf der Pinnwand, in der Facebookgruppe, über Twitter und Google+, per Mail
  • Werbung für einzelne Beiträge oder für das Blog
  • Hinweise auf andere Blogs/Homepages für die Linkliste

 

 

Was bisher geschah …

Unsere Autorinnen und Autoren

Inzwischen haben sich 108 Autor/innen aus Deutschland, Österreich, Tschechien, der Schweiz, Ungarn, Frankreich, der Slowakei, Belgien, den Niederlanden, Russland, den USA und Großbritannien registriert; fast 50 von ihnen haben bereits eigene Beiträge verfasst, andere wiederum Literatur in die kollaborative Bibliographie bei Zotero eingetragen, Hinweise oder Anregungen geschickt.

 

Ein Blick auf die Liste zeigt übrigens auch, dass es sich auch bei uns nicht nur um „einen Club wild gewordener Doktoranden“ handelt … 😉

 

Unter den Autor/innen sind auch Mitarbeiter/innen verschiedener wissenschaftlicher Projekte, Professor/innen, ein Lehrstuhl und Forschungsprojekte. Ganz besonders erfreulich ist, dass sich auch viele Autor/innen einladen ließen, die bisher keinerlei Erfahrung mit Web 2.0 hatten: Für die Weiterentwicklung des Blogs sind ihre wertvollen Hinweise von großer Bedeutung; ihre Offenheit ist bemerkenswert. Danke!

 

Beiträge

Veröffentlicht wurden bisher 250 Beiträge, vorwiegend in deutscher, aber auch in englischer, tschechischer und slowakischer Sprache.

Wie vielfältig die Beiträge waren und sein können, soll eine Übersicht zeigen.

Mit einem monatlich erscheinenden Rezensionsüberblick, einer Rubrik „Geschichte von Klöstern und Orden #OpenAccess“ gibt es einige feste Rubriken. Veröffentlicht wurden viele Hinweise auf Veranstaltungen, Neuerscheinungen und Digitalisate, außerdem Projektvorstellungen, Abstracts – und Vorträge im Wortlaut. Inzwischen sind auch eigens für das Blog verfasste Rezensionen erschienen – sowie Miszellen.

 

Zugriffszahlen

Statistik: Stand 13.9.2013

Statistik: Stand 13.9.2013

Auch über den Sommer hinweg hatten wir mehr als 3200 unterschiedliche Besucher pro Monat.

 

Beiträge werden übrigens nicht nur gelesen, sondern auch kommentiert

 

Social Media

Social Media Box
Begleitet wird das Blog von Anfang an mit eigenen Seiten auf Facebook, Twitter, Google+; inzwischen sind noch Angebote bei Academia.edu und Tumblr hinzugekommen.

Dort werden jeweils die aktuellen Beiträge des Ordensgeschichte-Blogs beworben; darüber hinaus wird auf Beiträge von anderen Seiten und Blogs hingewiesen, unsere Beiträge wiederum werden von anderen Seiten geteilt, so dass die Inhalte auch für andere Leser/innen sichtbar sind.

 

Die meisten Follower hat das Blog (als @HistMonast) auf Twitter – aktuell 578, darunter viele aus anderen Ländern; einzelne Autor/innen haben sich sogar auf Twitter anwerben lassen.

Eine Liste unserer twitternden Autor/innen kann hier abonniert werden: https://twitter.com/HistMonast/lists/ordensgeschichte-autoren.

 

Auch die „Fans“ auf Facebook – aktuell 278 – stammen nicht nur aus dem deutschsprachigen Raum. Auf der Pinnwand dort werden immer wieder interessante Hinweise gepostet, die dann weitergeleitet werden. Seit einigen Tagen gibt es auch eine Facebookgruppe, die im Idealfall den direkten Austausch fördern könnte.

 

Für die Zusammenarbeit von großer Bedeutung ist das häufig so unterschätzte Google+; dort gibt es einige sehr aktive Wissenschaftler/innen. Inhalte können dort sehr gezielt geteilt werden.

 

Bei Tumblr werden – neben den Beiträgen des Blogs – vor allem Bilder geteilt.

 

Bei Academia.edu sind viele Wissenschaftler/innen vertreten, die in anderen Sozialen Netzwerken nicht aktiv sind. Eine kleine Einführung in Academia.edu – mit Research Interests zur Geschichte von Klöstern und Orden – finden Sie hier.

 

 

Interessant sind hier die „unerwarteten Leser“ – Leser also, die keinen Newsletter abonniert haben (oder abonnieren würden), die aber dennoch auf Beiträge aufmerksam werden – über geteilte Inhalte in den Sozialen Medien, über die Startseiten von de.hypotheses.org und Hypotheses.org, über Beiträge, die in anderen Blogs aufgegriffen und verlinkt werden. Durch dieses Teilen tauchen die Inhalte auch in Kontexten auf, die so gar nicht geplant werden könnten…

 

#HistMonast

In diesen Zusammenhang gehört auch der Vorschlag, in den Sozialen Netzwerken als Hashtag #HistMonast für Beiträge zur Geschichte von Klöstern und Orden zu verwenden: Social-Media-Kanäle wie Twitter, Google+, Tumblr und jetzt auch Facebook ermöglichen das Verschlagworten von Posts: Hashtags erleichtern den Nutzer/innen, Informationen zu finden und ihre Timeline zu filtern, andererseits aber auch, die Informationen aus Social-Media-Kanälen längerfristig verfügbar zu machen, sie also beispielsweise auch zu archivieren. Verwendet werden unter anderem #medieval, #EarlyModern, #archaeology, #arthistory, #HistSci, #archive20; neu sind #AuxHist (Historische Hilfswissenschaften), #HistBav, #HistSax.

#HistMonast ist international verständlich, kurz und eindeutig; inzwischen ist es auch von Wissenschaftler/innen in anderen Ländern aufgegriffen worden:

 

Open Access

Ein wichtiges Thema auf dem Blog ist Open Access. Unter anderem wurde eine eigene Rubrik „Geschichte von Klöstern und Orden #OpenAccess“ eingeführt:

In einer neuen Rubrik sollen hier Bücher und Artikel, die sich mit der Geschichte von Klöstern und Orden beschäftigen und die nun (auch) online – und zwar Open Access – zur Verfügung stehen, aufgeführt werden. Das soll auch als Anreiz verstanden werden.“

Die bisherigen Ausgaben: (1), (2), (3), (4), (5), (6), (7)

Die Beiträge werden inzwischen auch in die Bibliographie bei Zotero aufgenommen.

Wer sich hier beteiligen möchte, ist herzlich eingeladen, auf entsprechende – eigene oder fremde – Publikationen aufmerksam zu machen oder sie direkt in die Bibliographie bei Zotero einzutragen.

 

Zotero

Seit einigen Monaten gibt es eine Gruppe Ordensgeschichte bei Zotero, die kollaboratives Bibliographieren ermöglichen soll: https://www.zotero.org/groups/ordensgeschichte/items/

zotero_logo_small

 

Als Vorbilder dienten die Projekte DGUF-Zotero und First World War Studies Bibliography. (Links dazu: http://ordensgeschichte.hypotheses.org/4479)

 

Zunächst wurden die Beiträge aus der #OpenAccess-Rubrik aufgenommen, inzwischen umfasst die Bibliographie bereits 850 Einträge. So konnten bereits einige Wissenschaftler/innen gewonnen werden: Christian Speer hat aus Citavi Titel aus seinem abgeschlossenen Dissertationsprojekt zu den Klöstern in der Oberlausitz importiert, Bärbel Kröger (Germania Sacra), einschlägige Publikationen der Germania Sacra eingetragen. Zahlreiche Hinweise stammen von Klaus Graf (meistens über Google+ und mit #HistMonast getaggt).

Auch von Laien, insbesondere den so aktiven Genealogen, kommen wichtige Hinweise auf Digitalisate.

Inzwischen habe ich begonnen, erste Zeitschriften systematisch zu erfassen. Wer sich beteiligen möchte, Titel aufnehmen oder verschlagworten möchte, ist herzlich dazu eingeladen.

 

Denkbar sind übrigens auch eigene Projekt- oder Seminarordner innerhalb der Gruppe Ordensgeschichte. Die Einträge könnten so für alle nutzbar gemacht werden.

(Ein lesenswerter Beitrag dazu von Hubertus Kohle: Kooperative Wissenschaft. Zotero again, in: Weblog arthistoricum.net, 10.12.2012, URL: http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2012/12/10/kooperative-wissenschaft/)

 

 

de.hypotheses.org – Blogportal für die deutschsprachigen Geisteswissenschaften

Eingerichtet wurde das Blog bei de.hypotheses.org, einem Blogportal für die deutschsprachigen Geisteswissenschaften, das vom Deutschen Historischen Institut Paris und der Max Weber Stiftung betreut wird. Seit März 2012 wurden dort bereits 120 Blogs eröffnet.

Ohne dieses Blogportal würde es nicht nur unser Blog nicht geben. Ohne die Offenheit dieser Community auch nicht.

Dort sind wir in eine Community eingebunden, die gerade rund um das Blogportal entsteht, was auch zu einer größeren Sichtbarkeit unserer Beiträge führt: Die Blogbeiträge werden auch von de.hypotheses.org auf Facebook, Twitter und Google+ beworben, von der wissenschaftlichen Redaktion ausgewählte Beiträge erscheinen auch auf der Startseite http://de.hypotheses.org sowie auf der internationalen Startseite http://hypotheses.org.
Beiträge von den sehr unterschiedlichen Blogs der Plattform werden gegenseitig wahrgenommen, verlinkt und kommentiert.

Eine Langzeitarchivierung der Beiträge ist gewährleistet.

Die Blogs werden auch in einen Katalog von OpenEdition aufgenommen, der bisher knapp 700 Blogs umfasst: http://www.openedition.org/catalogue-notebooks (deutschsprachige Blogs)

Die Projektleiterin Mareike König, DHI Paris, konnte vor wenigen Tagen verkünden, dass die Blogs von de.hypotheses.org nun von der DNB ISSN-Nummern erhalten.

 

 

Bloggen als Teil der alltäglichen Wissenschaftskommunikation – warum?

  • Informieren (Wissenschaftler/innen, breitere Öffentlichkeit)
  • schneller Austausch
  • Vernetzung
  • Rückmeldungen, Anregungen geben
  • Fragen stellen
  • Zusammenarbeit
  • Öffentlichkeit herstellen: Die Causa Stralsund – dort war eine historische Gymnasialbibliothek verkauft worden – hat gezeigt, welches Potential Blogs und Social Media haben können, um die Öffentlichkeit zu informieren und zu mobilisieren: Klaus Graf hat das Thema vor allen in Archivalia, aber auch in einem Beitrag bei uns unmittelbar nach Start der Online-Petition aufgegriffen: http://ordensgeschichte.hypotheses.org/1161

 

 

Was wurde bisher gebloggt und was kann gebloggt werden?

Blogbeiträge können sehr unterschiedlich gestaltet sein. Das gilt insbesondere für Stil und Länge: Die Autor/innen sind hier sehr frei.

Auch das Einbinden von Bildern, Videos, das Verlinken von Digitalisaten ist möglich und erwünscht.

 

Hinweise auf Neuerscheinungen

Rezensionen

Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen

Hinweise für Kolleg/innen

  • Klaus Graf hat beispielsweise bei Wikipedia eine „Liste der fachlichen Nachschlagewerke zur Geschichte der Klöster und Stifte des deutschsprachigen Raums“ erstellt, auf dem Blog darauf hingewiesen und zur Mitarbeit aufgerufen: http://ordensgeschichte.hypotheses.org/2095
  • Er veröffentlichte auch eine kommentierte Liste von Projekten, bei denen historische Klosterbibliotheken mit Digitalisaten virtuell rekonstruiert werden.

Archive: Hinweise auf Bestände; Hinweise auf Forschungsdesiderate

Schön wären beispielsweise Beiträge mit Hinweisen auf einen neu verzeichneten Bestand, ein neues Findmittel in einem Archiv – oder aber auch Hinweise auf Forschungsdesiderate.

Projektvorstellungen

Vorstellung von Forschungsprojekten

Herzlich willkommen sind auch Präsentationen von Forschungsprojekten (z. B. Dissertationsprojekten).

Listen von Publikationen

In einem der ersten Beiträge auf dem Blog hat Magda Fischer eine Liste ihrer Publikationen zur Bibliotheksgeschichte südwestdeutscher Klöster zusammengestellt. Auch diese Liste wurde inzwischen in die Bibliographie bei Zotero aufgenommen.

Hinweise auf Ausstellungen und Begleitpublikationen

Mit drei Beiträgen auf dem Blog begleitete Ausstellungskurator Georg Schrott die Ausstellung „Paradeyß. Herkunftsahnungen – Zukunftshoffnungen. Motivgeschichtliche Beobachtungen in Büchern aus den Oberpfälzer Klosterbibliotheken“, die in der Provinzialbibliothek Amberg gezeigt wurde: Das Kloster als Paradies; Das Paradies bei Athanasius Kircher; Katalogbuch: Paradeyß.

Hinweise auf Petitionen

Auch Hinweise auf einschlägige Petitionen können gepostet werden – wie beispielsweise zur Causa Stralsund und zum Ende der Denkmalförderung in Nordrhein-Westfalen geschehen.

Qualifikationsarbeiten …

… können gerne verlinkt werden. Sinnvoll ist, dazu auch das Abstract – gerne auch mehrsprachig – zu veröffentlichen.

Kleine Editionen, Transkriptionen

Hinweise auf Digitalisate

Miszellen

Fragen

Der Beitrag von Klaus Graf zum Nekrolog des Franziskanerklosters St. Anna in Bamberg zeigt auch eindrucksvoll, was Blogs noch leisten können: nämlich in kurzer Zeit Antworten auf Fragen zu bekommen.

Auf diese Weise wurden über Blogs übrigens bereits gemeinsam Handschriften identifiziert: A conundrum solved, collectively: a 15th century Italian manuscript identified, in: Weblog Echoes from the Vault. A blog from the Special Collections of the University of St Andrews, 15.3.2012, http://standrewsrarebooks.wordpress.com/2012/03/12/a-conundrum-solved-collectively-a-15th-century-italian-manuscript-identified/

 

 

Fragen?

„… aber dafür habe ich keine Zeit“ – Muss ich regelmäßig Beiträge abliefern?

Nein, natürlich nicht. Wer mitmachen möchte, verpflichtet sich keineswegs dazu, in regelmäßigen Abständen Beiträge zu liefern.

Es handelt sich um ein Gemeinschaftsblog – und das ermöglicht eben eine größere Sichtbarkeit der einzelnen Beiträge auch bei geringerer Publikationsfrequenz eines einzelnen Autors.

Muss ich bei Twitter oder Facebook sein?

Nein, eigene Seiten bei Twitter, Facebook, Academia.edu, Google+ oder Tumblr sind nicht notwendig, sie können aber die Sichtbarkeit der eigenen Beiträge zusätzlich erhöhen.

Allen, die sich aber dennoch damit beschäftigen möchten, sei der sehr lesenswerte Leitfaden „Twitter in der Wissenschaft. Ein Leitfaden für Historiker/innen“ von Mareike König empfohlen: http://dhdhi.hypotheses.org/1072

Sind spezielle Computerkenntnisse nötig?

Das Blog ist sehr einfach zu bedienen, WordPress ist relativ benutzerfreundlich:

WordPress Artikel verfassen 2

  • Überschrift einfügen
  • Text schreiben oder einfügen (Es ist auch möglich, einen vorbereiteten Text aus einem Textverarbeitungsprogramm wie Word oder OpenOffice zu kopieren.)
  • Schlagwörter vergeben
  • Vorschau
  • veröffentlichen

 

Bei Fragen stehe ich auch gerne zur Verfügung.

 

Angst vor Spam?

  • Das Blog besitzt einen guten Spam-Filter.
  • Kommentare müssen erst von den Autor/innen genehmigt werden, bevor sie öffentlich sichtbar werden.

 

Nur auf Deutsch?

Nein, Beiträge in allen Sprachen sind herzlich willkommen!

 

 

Wie geht es weiter? – Weiterentwicklung des Blogs

Umbau des Blogs

Neue Themes stehen inzwischen zur Verfügung, auch das Ordensgeschichte-Blog wird demnächst ein bisschen umgestaltet. Mit dem Umbau des Blogs sollen, so ist geplant, Miszellen stärker hervorgehoben werden, besser sichtbar sein – und damit gewürdigt werden. Auch das ist als Anreiz gedacht.

TagTeam

War die Rubrik „Das posten/twittern/teilen die anderen“ Anfang des Jahres ursprünglich vor allem vor dem Hintergrund entstanden, damit zeigen zu können, dass – und wie – auch in diesen Kanälen Wissenschaftler/innen aktiv sind, so soll das nun weiterentwickelt werden: Um die Beiträge in verschiedenen Social-Media-Kanälen gezielter erfassen und nutzbar machen zu können, wurde nun ein TagTeam-Account eingerichtet – auf Anregung von Klaus Graf: „Weil genau auf dem Kanal, den man nicht beobachtet, etwas Wichtiges zu lesen ist. Und weil ich Social Media nicht nur als Produkt zum sofortigen Verbrauch sehe, sondern Teil eines digitalen Wissenssystems.“

Vorbereitung eines Workshops

HistBav – Gemeinschaftsblog zur Geschichte Bayerns

Einige Autor/innen auch von der Ordensgeschichte – nicht nur aus Bayern – konnten inzwischen schon für ein neues Gemeinschaftsblog zur Geschichte Bayerns gewonnen werden. Die Idee wäre, das ähnlich wie das Gemeinschaftsblog zur Ordensgeschichte aufzubauen – und vielleicht auch zusammen mit ähnlichen Gemeinschaftsblogs (entsprechende Gespräche werden schon geführt) im intensiven Austausch wachsen zu lassen …

… und Ihre Anregungen?

Wir freuen uns auf Ihre Artikel und Ihre Anregungen, die dazu beitragen können, das Blog weiterzuentwickeln!

 

 

Manchmal muss man wohl einfach auch mal ein bisschen stur sein … – Persönliches Fazit und ein herzliches Dankeschön!

Das Blog, eine private Initiative, gehört nun zu meinem Alltag, der sich dadurch doch sehr verändert hat: Meine Arbeitsweise im September 2013 ist nicht mehr die des Septembers 2012; geändert hat sich vieles – nicht zuletzt mein Umfeld.

Der Aufbau des Blogs bedeutete sehr viel Arbeit, hat aber auch großen Spaß gemacht. In den letzten Monaten war ich dann – auch um das Blog zu bewerben – auf vielen Tagungen, habe viele Flyer verteilt, zahlreiche Gespräche geführt, unzählige Mails geschrieben, um Autor/innen anzuwerben, einzuarbeiten und zu betreuen; inzwischen durfte ich das Blog auch im Rahmen einiger Vorträge, bei Tagungen und Workshops vorstellen. (Herzlichen Dank vor allem an die Organisatoren der Tagung in Teplá und des Workshops in Tübingen!)

Es gab viele nette Gespräche, viele interessante Kontakte, interessanten Austausch, wichtige Anregungen, die ich auf anderem Wege wohl nicht bekommen hätte.

Ich wurde gefordert und gefördert. Gelernt habe ich viel.

Und ohne das Blog wäre ich weder in Zwettl (Hinweis auf dem Blog) noch in Tübingen (Einladung wegen des Blogs) gewesen – beides Workshops, die ich sehr genossen habe. Rückmeldungen zu einem Abstract, darunter wertvolle Anregungen für die Arbeit, kamen nur Stunden nach der Veröffentlichung auf dem Blog.

 

Natürlich war nicht immer alles nur „rosarot“: Es wurde durchaus – von außen, keineswegs von Leuten aus der Ordensgeschichte – Druck ausgeübt. Und auch soziale Netzwerke sind nicht frei von unsozialem Verhalten, Missgunst und Profilierungsversuchen einzelner Nachwuchswissenschaftler – auf Kosten anderer. (Wenn Ideen dann allerdings übernommen werden, ist das möglicherweise doch als Lob zu werten. 😉 )

 

Umso mehr freue ich mich über die gute Zusammenarbeit, die Anregungen und die vielen, vielen Beiträge, von denen ich auch inhaltlich sehr profitieren durfte –  und  die netten Rückmeldungen:

„Die zweite große Gruppe an Neugründungen sind thematische Gemeinschaftsblogs. Besonders erfolgreich vernetzt und neuer Stern am Bloghimmel ist das Blog Ordensgeschichte, initiiert von Maria Rottler, Mitglied der Redaktion von de.hypotheses.org. Am Blog beteiligt sind mittlerweile über 90 Autoren aus unterschiedlichen Universitäten und Forschungseinrichtungen, und viele von ihnen betreten Blog-#Neuland. Vorbildlich sind die monatlichen Rezensionsdigests (auf Anregung des Frühneuzeitblogs der RWTH Aachen), eine Rubrik “Das posten die anderen” und eine über “Geschichte von Orden und Klöstern #Open Access”, der Einsatz von Sozialen Medien (das Blog hat eine eigene Facebookseite, einen Twitteraccount, eine Seite bei Google+, bei Academia.edu und sogar ein Blog bei Tumblr!) sowie ganz neu eine Gemeinschaftsbibliographie bei Zotero.“
(Klaus Graf / Mareike König, Forschungsnotizbücher im Netz – Postskript zu einer Veröffentlichung, 24.6.2013, Redaktionsblog, http://redaktionsblog.hypotheses.org/1385.)

Die beiden – Mareike und Klaus – waren es auch, die gerade in den ersten Monaten immer wieder für Fragen zur Verfügung standen, wichtige Rückmeldungen gegeben, das Blog beworben haben … Für die Unterstützung, für das Bewerben einzelner Beiträge oder Neuerungen bedanke ich mich herzlich – vor allem für viele Anregungen, für Fordern und Fördern!

 

Ganz besonders freut es mich, wenn Autoren, die das Bloggen bei uns kennen und anscheinend schätzen gelernt haben, sich selbstständig machen. Inzwischen wurden einige Blogs eröffnet, darunter wunderbare Blogs wie Achtundvierzig und Archiv der Erzdiözese Salzburg, deren Administratoren Thomas Stockinger und Markus Bürscher von Anfang an bei uns dabei waren und mit denen der Austausch immer großen Spaß gemacht hat, außerdem ein Blog zum Mittelalter.

 

 

 

Danke!

Ein herzliches Dankeschön an unsere Autor/innen – für ihre Beiträge, für ihre Offenheit: auch dafür, dass Sie sich/Ihr Euch auf das Experiment eingelassen haben/habt – und an die Leser/innen, an diejenigen, die Informationen geliefert und Anregungen gegeben haben, die uns verlinkt und beworben haben … – Danke! 🙂

 

Vernetzen Sie sich mit uns, bringen Sie sich ein, machen Sie mit, bewerben Sie uns! –

 

Wir würden uns freuen!

 

 

Das Gemeinschaftsblog

http://ordensgeschichte.hypotheses.org

 

RSS-Feed

http://ordensgeschichte.hypotheses.org/feed

 

Flyer

http://ordensgeschichte.hypotheses.org/flyer

 

Die Social-Media-Kanäle im Überblick:

Academia.edu: http://independent.academia.edu/Ordensgeschichte

 

Facebook:   https://www.facebook.com/Ordensgeschichte

 

Google+:   http://www.gplus.to/Ordensgeschichte

 

Tumblr: http://ordensgeschichte.tumblr.com

 

Twitter @HistMonast: https://twitter.com/histmonast

 

Abonnement per Mail

http://search.openedition.org/indexalert.php?a=addsubscription
[Details dazu folgen hier in Kürze.]


Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog "Frobenius Forster"); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Danke, dass Sie mein Foto verlinkt und mich erwähnt haben. Ich gratuliere zum Jahrestag.

  1. 26. November 2013

    […] Einen Einblick in ein Gemeinschaftsblog bietet: http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5710 […]

  2. 13. Januar 2014

    […] September 2012 mit dem Gemeinschaftsblog “Ordensgeschichte” gemacht werden konnten:  http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5710  (aktuell 115 registrierte Autor/innen, mehr als 300 veröffentlichte Beiträge; Link zur […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.