Der Augustiner-Chorherr Augustin Frick, Beichtvater in Inzigkofen, und die Passionspredigten über den geistlichen Lebkuchen

Werner Fechter hat in seinen beeindruckenden Studien zu den deutschen Handschriften aus dem Augustinerchorfrauenstift Inzigkofen als Nr. 46.47 die Handschrift der Erzabtei Beuron 8° MS 13 vorgestellt. [1]  Die nach dem 29. August 1512 niedergeschriebene Handschrift im Umfang von etwa 290 Blättern überliefert 42 Passionspredigten, den zweiten Teil eines 91 Nummern umfassenden Predigtwerks ‚Geistlicher Lebzelten‘. Es sind „Predigten über Christi Leiden unter dem Bild eines in 89 Partikel  geteilten Lebkuchens“ (Fechter S. 147). Die Predigten hielt der Indersdorfer Chorherr Augustin Frick, Beichtvater der Chorfrauen von Inzigkofen, in Inzigkofen zwischen dem 25. November 1511 (einem Dienstag) und dem Sonntag 29. August 1512 (Teil II). Von den 49 Predigten des ersten Teils liegt nur eine nicht getreue (straffende und modernisierende) Inzigkofer Abschrift des Gesamtwerks aus dem Jahr 1747 vor: ebenfalls in Beuron 4° MS 22, S. 1-968.

Inspiriert wurde Frick sicher durch eine gleichartige Serie von Fastenpredigten des Straßburger Predigers Johannes Geiler von Kaisersberg, der  die Passion ebenfalls dingallegorisch anhand der Stücke eines Lebkuchens ausgelegt hatte. Die lateinische Fassung wurde 1508 und 1511 gedruckt, die deutsche Übersetzung von Johannes Adelphus Muling erschien erst 1514. [2]

Näher verwandt sei aber, so Fechter, ein anonym überlieferter Jahreszyklus von 81 oder 82 Passionspredigten, bekannt als ‚Passionspredigten „Geistlicher Lebkuchen“‚: „Die Übereinstimmungen mit dem Inzigkofer Zyklus sind sehr groß: derselbe Grundriß, derselbe Aufbau, derselbe Gedankengang, meistens dieselben Autoritäten, stellenweise derselbe Wortlaut“ (Fechter S. 149). Fechter beobachtete aber auch Differenzen: Frick gebe seine Quellen genauer an und zitiere sie sorgfältiger, ein Abschnitt aus Bernhards 22. Hohelied-Predigt liege bei Frick in guter Übersetzung vor, während der Anonymus eine den Sinn teilweise verändernde Paraphrase benutzte. Daher hat Fechter wohl Abstand davon genommen, den anonymen Verfasser der Passionspredigten Geistlicher Lebkuchen mit Frick zu identifizieren.

Winfried Hagenmaier hat 1989 die anonymen Passionspredigten im Verfasserlexikon in die Forschung eingeführt. [3]  Aufgrund einer dem Anonymus ebenfalls zuzuweisenden Predigt über den hl. Konrad nahm er an, es handle sich um einen Prediger der Diözese Konstanz. Die in zwei Bücher geteilten Passionspredigten wurden 1512 gepredigt, beginnend mit dem Neujahrstag und waren für das ganze Jahr bestimmt. Der Autor habe „ohne Zweifel“ Geilers Werk benutzt.

Die Überlieferungszusammenstellung zu den Passionspredigten Geistlicher Lebkuchen im Handschriftencensus befriedigt nicht. [4] Cgm 419 aus der Mitte des 15. Jahrhunderts kann natürlich nicht das Werk überliefern (eine am 27. Mai 2013 eingereichte Korrektur wurde vom Handschriftencensus – wie fast alle meine Beiträge der letzten Monate – bis heute nicht bearbeitet), und es fehlen die von Hagenmaier bereits genannten Cgm 4375 und St. Gallen 1163. Wichtig ist dagegen der Nachweis des Hagenmaier und Fechter unbekannten Berliner mgf 1347.

Die von Hagenmaier genannten Handschriften stammen aus dem Zeitraum 1515/23. Am ältesten ist der Cod. 1163 der Stiftsbibliothek St. Gallen von 1515 [5] , dessen Einband aus einer bürgerlichen Ulmer Werkstatt stammt. Derselbe Schreiber (oder dieselbe Schreiberin) schrieb 1516 die von der gleichen Werkstatt gebundene Hs. 199 der Universitätsbibliothek Freiburg. [6] Aus derselben Werkstatt, also dem Ulmer Raum, stammt auch der Münchner Cgm 4375, geschrieben nicht vor 1521. [7] Die 1518 datierte Freiburger Hs. 201 wurde dagegen im oberschwäbischen Prämonstratenserstift Weißenau gebunden. Aus dem Jahr 1523 stammt die Freiburger Hs. 200. Sie überliefert vier weitere Predigten des Anonymus (auf den hl. Konrad, das Neue Jahr, das Begräbnis Christi und Lukas 24,26 an Ostermittwoch), die Hagenmaier aufgrund des Stils und direkter Bezugnahme auf die Passionspredigten dem gleichen Autor zuweisen konnte.

Erheblich später wurde die Berliner Handschrift mgf 1347 geschrieben, zu der ein Katalogisat von Anne-Beate Riecke in Manuscripta Mediaevalia existiert (das vom Handschriftencensus wie alle solche Einträge nicht zitiert wird). [8]  Sie wurde Mittwoch nach Letare (3. April) 1549 beendet „von einer alten schwester mit namen vrsula kungin jre altere jm lxxiiij jar“. Beteiligt war eine zweite Nonne: „Des geleichen begert auch S. Anna Hapspergerin die den ersten teil diss buchs geschriben hat, ein andechtige gedechtnus“. Vielleicht gelingt es, das Frauenkloster zu identifizieren, in dem beide lebten? Bemerkenswert für die Rezeption der Passionspredigten ist, dass sie einem Vermerk zufolge noch 1691 zur klösterlichen Tischlesung dienten.

Noch bemerkenswerter ist freilich die Angabe des Berliner Codex über den Autor (Bl. 1ra): „gemacht von einem gelörten geistlichen herrn des Ordens sancti Augustini genant Canonici Regularis: ist gewest ein ynniger liebhaber des leidens vnnsers herrn“. War womöglich der Augustinerchorherr Augustin Frick doch der Autor der anonymen geistlichen Passionspredigten Geistlicher Lebkuchen?

Neben den von Fechter aufgezeigten Differenzen ist zu beachten, dass Fricks Zyklus (November 1511/August 1512 für Teil II, Teil I entsprechend früher wohl 1511, Fechter gibt für ihn keine Daten) schwerlich in der gleichen Institution gepredigt sein kann wie der am 1. Januar 1512 begonnene anonyme Lebkuchen-Zyklus. Man muss dem frommen Pater aber nicht die Gabe der Bilokation attestieren, um an der Verfasserschaft Fricks festhalten zu können, denn natürlich konnte ein Beichtvater auch vor Nonnen außerhalb seiner eigenen Institution regelmäßig predigen. Die Zugehörigkeit zur Diözese Konstanz passt ebenso zu Frick wie die von der Berliner Handschrift bezeugte Zugehörigkeit zu den Regularkanonikern. Angesichts der weitreichenden Übereinstimmungen der beiden Lebkuchen-Predigtzyklen müsste man gleichsam einen Chorherren-Zwilling zu Frick postulieren, der im gleichen Raum gewirkt hat und offenkundig Zugriff auf Fricks Predigten hatte. Man müsste die Werke natürlich genau vergleichen. Von den Freiburger Handschriften wird es hoffentlich bald Digitalisate im Netz geben.

Auf den Ulmer Raum als Verbreitungszentrum der anonymen Predigten verweist auch die Mitüberlieferung von auf den Dominikanermönch Felix Fabri [9]) zurückgehenden Oster-Predigten in der  Münchner und – wie man jetzt feststellen kann – auch in der Berliner Handschrift des Werks. Kurt Heydeck war nämlich so liebenswürdig, Angaben zum Berliner mgf 1347 zur Verfügung zu stellen:

„222versoa-226versoa >Ein hupsche Bredig geschechen vff den heiligen oster abent jm xvC [das C hochgestellt!] vnd xxj jar.< Dje wort meins anfangs sind Gott der himelisch vatter hat jn das ist den sun gottes geben jren willen … – … vnd sy darnach mit jm vffgefiert in die ewig frod vnd säligkeit. Amen.

226versoa-230rectoa (Über dem Schriftraum beider Spalten: >Dise predig soll gelessen werden am h. osterabent zur Colatz.<) >Ein schöne hupsche bredig die geschechen ist vff den osterabent jm xvC [wie oben] vnd xiiij [also nicht 1524] jar.< Cristus ist erstanden dz euangelium schreibt S. Marx: Wie das die dry Maria kament zu dem grab jn der meinug das sy den herren wolten salben … – … morgen ist auch gutt bredigen, es ist yezt gnug.

230rectoa-233versob >Vnßer lieber herr Jhesus Christus verleich den lebendigen sein gnad vnd barmhertzigkeit vnd säligkeit. Amen. Mane nobis domine quoniam ad vespas. (!)< Ach lieber herr bleib doch by vns sprachen die zwen discipel oder junger Christi als jn der herr Jhesus begegnet … – … Ich mein es sey noch nit bezalt. Dar zu[o darüber] helff vns got der vatter … Amen.“

Der Vergleich mit dem Katalog Karin Schneiders zu Cgm 4375 zeigt: Die Texte sind identisch, nur fehlt in der Berliner Handschrift der Predigtanfang d. Die erste Predigt wurde am Osterabend 1521, also am 30. März gehalten, die zweite nach der Berliner Handschrift am Osterabend 1514, nach der Münchner Handschrift am Ostertag 1515 (?). Karin Schneider konnte die Münchner Predigten als einheitliches Korpus erweisen. Da Predigt b auf eine von ihr in einer Handschrift der UB Augsburg identifizierte Osterpredigt des 1502 verstorbenen Felix Fabri zurückgeht (mit Textabweichungen, Plusstücken und Kürzungen), nahm sie an, dass auch a, c und d auf bislang unbekannte Fabri-Predigten zurückgehen. In einem der wenigen herausragenden DLL-Artikel hat Jakob Klingner 2012 die bisher bekannte Überlieferung der Fabri-Predigten zusammengestellt. [10] Mgf 1347 kann dort jetzt zu Cgm 4375 (M1-4) ergänzt werden.

Während man an den Verfasserlexikon-Plagiaten des DLL heute mit Recht Anstoß nehmen darf, wäre ein entsprechender Vorwurf an die Prediger der Zeit um 1500 ersichtlich anachronistisch. Der Wiederverwender der Osterpredigten Felix Fabris fand offensichtlich nichts dabei, die Vorlage des Ulmer Dominikaners ohne Quellenangabe auszuschlachten. Und wenn Augustin Frick nicht der Anonymus war, der die Passionspredigten Geistlicher Lebkuchen schrieb, hat einer den anderen skrupellos „plagiiert“.

Der Verdacht liegt nahe, dass der Wiederverwender der Fabri-Predigten in den Jahren 1514 bis 1521 der Lebkuchen-Anonymus (oder Augustin Frick?) war. Er müsste demnach noch am 31. März 1521 gelebt haben. Nach Fechter (S. 14), der sich sicher auf die handschriftliche Inzigkofer Klosterchronik stützte, war Frick „1507/21 [?]“ als Beichtvater für Inzigkofen tätig und zuvor Dekan in Indersdorf. Nach Hans Rott, der sich auf die Klosterchronik bezieht, hat sich Frick um die künstlerische Ausstattung des Klosters verdient gemacht und starb 1521. [11]

2003 hat Joachim Fischer, der eine größere Arbeit über die Regularkanoniker in Waldsee (heute Bad Waldsee) plante, im Württembergischen Klosterbuch Frick mit Todesjahr 1512 als Waldseer Chorherr und Verfasser einer Predigtsammlung genannt. [12]  Nachdem das Stadtarchiv Waldsee (Michael Barczyk) nicht weiterhelfen konnte, war Magda Fischer so freundlich, die hinterlassenen Materialien ihres Mannes zu sichten und daraus folgendes mitzuteilen:

„Die Hauptbelegstelle für Augustin Frick findet sich in einer Notiz von Sebastian Hackenzan (UB Freiburg Hs. 143, 440r), wo es über ihn heißt: „vir doctus et concionator singularis devotionis. Edidit de passione Christi conciones in duas partes distinctas […]. Vidi illas in bibliotheca Waldseensis. Claruit anno reparatae salutis 1512.“ Ähnlich auch in einer weiteren  Handschrift (HStAS J 1 Hs. 251, S. 15): „claruit sub Rdssmo. Adamo praeposito XVII. 1512, iuxta R.D. Sebastiano Hackenzan, cuius autem obitum nullibi inveni.“ Daraus und auch aus Aufzeichnungen meines Mannes scheint mir hervorzugehen, dass sein Tod wohl nicht, wie im Klosterbuch angegeben, auf 1512 datiert werden kann; jedenfalls ist er aber unter Propst Adam Molitor (1503-1523) gestorben (vgl. ebd. S. 51).“

Offenbar befand sich die heute nur noch in den beiden Beuroner Handschriften greifbare handschriftliche Predigtsammlung Fricks von 1511/12 in der Bibliothek des reformgesinnten Stifts in Waldsee. Die späteren Autoren haben daraus vielleicht den (offenbar falschen) Schluss gezogen, dass Frick ihrer Gemeinschaft angehörte. Vielleicht weil er in Waldsee gepredigt hat und dies in der Niederschrift der Predigten angegeben war? Könnte es nicht sein, dass Frick den Inzigkofer Nonnen den Lebkuchen in der Fassung der Beuroner Handschriften gepredigt hat, den anonym überlieferten Lebkuchen aber den Chorherren in Waldsee? Aber auf Deutsch? Und die Beobachtung Fechters, dass Frick exakter arbeitet als der Anonymus, passt auch nicht, denn lässigere Zitate sind eher bei einem Nonnen-Publikum anzunehmen als bei Chorherren. Und wenn Frick den Franziskaner-Terziarinnen im benachbarten Reute, die von Anfang an eng mit den Waldseer Kanonikern verbunden waren [13], gepredigt hätte? Von seinem Standort in Inzigkofen nach Bad Waldsee sind es gut 60 Kilometer (laut Google Maps), das spricht gegen regelmäßige Predigten Fricks in Waldsee.

Auf jeden Fall zeigt die Existenz der Predigtsammlung in Waldsee, dass auch Fricks Predigtsammlung über Inzigkofen hinaus Verbreitung fand, nicht nur die vor allem in Handschriften des Ulmer Raums überlieferten anonymen Passionspredigten. Die weitere Forschung ist aufgerufen, die „Zwillings-Lebkuchen-Predigten“ (ob nun von Augustin Frick oder zwei Autoren) mehr als bisher zu beachten. Sie sind Zeugnisse für eine Blüte monastischer Literatur in deutscher Sprache, die sich in den Jahrzehnten vor und nach 1500 in Schwaben vor allem mit den Namen Felix Fabri OP (der eben nicht nur gelehrte lateinische Werke verfasste) und Thomas Finck (gestorben 1523), Benediktiner in Blaubeuren und später Kartäuser in Güterstein [14] verbindet.

Nachtrag 2. November 2014: Die in der Bibliotheca Vaticana aufbewahrte Rossiana enthält Fechter unbekannte Handschriften aus Inzigkofen, wie schon Bernhard Schnell in einer Rezension von Fechters Buch [15] feststellte. Nach Schnell und Krämer, die sich auf Gollob 1909 beruft, stammen die ehemals in der Jesuitenniederlassung in Wien-Laiz mit den Signaturen X 10, 11, 13, 14, 15, 16, 17 aufbewahrten Codices (heute Cod. Ross. 629-636, für X 14 und 15 fehlt eine Angabe über die heutige Signatur) aus Inzigkofen. Alle diese Handschriften, soweit digitalisierte Beschreibungen im Handschriftenarchiv vorliegen [16], sowie X 12 und X 18 weisen einen einheitlichen, von dem Beschreiber des Handschriftenarchivs (Clemens Biener 1910) meist als Fezkofen oder ähnlich verlesenen Besitzvermerk auf, der handschriftlich als Inzkofen = Inzigkofen erklärt wurde. Für X 14 und 15 nennt Gollob die Provenienz Inzigkofen.

Unter diesen neun Handschriften aus Inzigkofen befindet sich auch Cod. Ross. 629 (ehemals X 10). Die ausführliche Beschreibung von Biener ist online. Es handelt sich um eine Schwesterhandschrift zu UB Freiburg Hs. 200 (Digitalisat) mit identischem Inhalt: also außer den Passionspredigten Geistlicher Lebkuchen (Buch 2) vier weitere Predigten, die Hagenmaier dem Verfasser dieser Passionspredigten zuweisen konnte. Am Schluss der Passionspredigten Bl. 245r steht eine Bitte für die Schreiberin, sicher eine Nonne von „Jnzkofen“ (bei dieser Handschrift hat Biener den Namen nicht verlesen). Die Passionspredigten sind hier nicht anonym, sondern werden am Anfang dem Beichtvater des Klosters „augustin frick“ zugewiesen, und auch am Ende der ergänzenden vier Predigten wird Bl. 276v seine Verfasserschaft („och vnsser vatter herr augustin“) unterstrichen.

Damit hat das Rätseln ein Ende: Verfasser der Passionspredigten Geistlicher Lebkuchen und der weiteren Predigten ist wie vermutet Augustin Frick! Am Zeugnis der Inzigkofer Chorfrau zu zweifeln, besteht kein Anlass.

Biener hat Cod. Ross. 629 mit dem Ende des 15. Jahrhunderts zu früh angesetzt. Er dürfte um 1512 zu datieren sein, denn damals wurden die Passionspredigten gehalten (nach dem Vorwort von Buch 1). Die Abschrift muss jedenfalls im Wirkungszeitraum Fricks 1507/21 entstanden sein und nicht vor 1508 (Geiler-Erstdruck).

  1. Werner Fechter: Deutsche Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts aus der Bibliothek des ehemaligen Augustinerchorfrauenstiftes Inzigkofen (1997), S. 147-149. []
  2. Digitalisate weist zu allen genannten Drucken das VD 16 nach: http://gateway-bayern.de/VD16+G+745http://gateway-bayern.de/VD16+G+746 und http://gateway-bayern.de/VD16+G+747. []
  3. Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon 2. Aufl, 7 (1989), Sp. 350-352. []
  4. http://www.handschriftencensus.de/werke/4746. []
  5. 1642 gehörte die Handschrift den Kapuzinerinnen des Klosters Maria Hilf in Altstätten: http://www.stibi.ch/media/handschriften/pdfs/Seite-418.pdf. []
  6. Handschriftenkatalog Hagenmaiers 1988. []
  7. Handschriftenkatalog von Karin Schneider 1996. []
  8.  http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31251290,T . []
  9. Zu ihm: Seite „Felix Fabri“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 13. Juli 2013, 12:58 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Felix_Fabri&oldid=120506067 (Abgerufen: 13. Juli 2013, 15:48 UTC []
  10. Deutsches Literatur-Lexikon. Das Mittelalter 3 (2012), Sp. 926. Zu diesem fragwürdigen Nachschlagewerk und zum Plagiat-Vorwurf ist die Besprechung von Volker Honemann in der Zeitschrift für deutsches Altertum 141 (2012), S. 505-524 zu vergleichen. []
  11. http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rott1933bd1_1/0217. []
  12. http://www.kloester-bw.de/?nr=674. []
  13. http://www.kloester-bw.de/?nr=677. []
  14. Zu ihm vgl. außer meinem Aufsatz von 2008 http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/4798/ einige Nachträge http://archiv.twoday.net/search?q=thomas+finck. []
  15. ZfdA 128 (1999), S. 118-122, hier S. 120. []
  16. Siehe Handschriftencensus. []

Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

More Posts - Website

Follow Me:
Google Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Klaus Graf sagt:

    „Aus dem Jahr 1523 stammt die Freiburger Hs. 200. Sie überliefert vier weitere Predigten des Anonymus (auf den hl. Konrad, das Neue Jahr, das Begräbnis Christi und Lukas 24,26 an Ostermittwoch), die Hagenmaier aufgrund des Stils und direkter Bezugnahme auf die Passionspredigten dem gleichen Autor zuweisen konnte.“

    Diese wichtige Handschrift ist jetzt online:
    http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hs200

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.