Handschriften aus dem Augsburger Benediktinerinnenkloster St. Nikolaus

Von 1262 bis zur Aufhebung 1537 lebten in St. Nikolaus auf dem Gries in Augsburg Benediktinerinnen, die sich ab 1487 von der Unterstellung unter den Abt von St. Ulrich und Afra lösten. [1] Bei meinen Studien zu Ordensreform und Literatur in Augsburg  1995 kam ich kurz auf diese Gemeinschaft zu sprechen. [2] Obwohl ich den Katalog von Spilling 1984 zu den Handschriften der Augsburger Stadtbibliothek natürlich benutzt und die Sammlung von Schriften zur Ordensreform im 2° Cod. 198 mit Hinweis auf St. Nikolaus erwähnt hatte [3], hätte ich die von Spilling gegebenen Nachweise zur Reform-Tätigkeit (1455/59) der Salzburger Petersfrauen (Benediktinerinnen bei St. Peter) nicht unberücksichtigt lassen dürfen. [4] Heute kann man die Arbeit von Maurus Schellhorn zu den Petersfrauen 1925 bequem online einsehen. Seiner Darstellung zufolge scheinen die Salzburger Quellen zu St. Nikolaus recht ergiebig zu sein. Man darf wohl davon ausgehen, dass spätestens um 1460 St. Nikolaus als reformierte Gemeinschaft gelten kann.

Eine einzige deutschsprachige Handschrift des 15. Jahrhunderts konnte ich 1995 für St. Nikolaus nennen: die ehemals Oettingen-Wallerstein’sche Handschrift Cod. III. 1. 8° 29 der Universitätsbibliothek Augsburg, geschenkt vom Elchinger Benediktiner Ulrich Diepold an zwei Nonnen von St. Nikolaus. [5]

In der Zwischenzeit begegneten mir zwei weitere Handschriften, die in Sigrid Krämers ohnehin sehr fehlerhaften „Bibliothecae codicum mediae aevi“ (Datenbank bei Erwin Raumer) fehlen.

Dietrich Schmidtke stellte fest, dass die 1496/97 datierte Handschrift Md 123 der Universitätsbibliothek Tübingen wahrscheinlich in St. Nikolaus geschrieben wurde. [6]

Prag, Nationalbibliothek Cod. XXIII.F.140, früher Fürstlich Lobkowitzsche Bibliothek, Cod. 502 aus dem 15. Jahrhundert überliefert Bl. 28r-33v eine Professformel für die Schwestern des Benediktinerinnenklosters St. Nikolaus in Augsburg, deutsch und lateinisch und darf daher auch für das Kloster beansprucht werden. [7]

Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner [8] haben 2008 auf den Nekrolog des Klosters im Münchner Clm 1033 hingewiesen (Ausgabe von Albert Haemmerle als Privatdruck 1955) und auch den Cgm 829 aus St. Ulrich und Afra  für den Beichtvater von St. Nikolaus beansprucht, was mir jedoch zu weit geht. [9]

Hingewiesen sei noch auf ein lateinisches Gutachten in Tübingen Mc 63, das sich auf St. Nikolaus bezieht. [10] Weitere von Krämer genannte Signaturen sollten nicht weiter beachtet werden. [11]

Solange es kein Provenienz-Wiki gibt, das Krämers Aufstellungen korrigiert und ergänzt, muss man – nicht nur im Bereich der Frauenfrömmigkeit – in Einzelbeiträgen Mosaiksteinchen an Mosaiksteinchen reihen. [12]

Nachtrag 8. Februar 2016: Johannes Geiler von Kaysersberg: Die Augsburger Predigten. Hrsg. v. Kristina Freienhagen-Baumgardt, Werner Williams-Krapp (Deutsche Texte des Mittelalters 92), Berlin/Boston: De Gruyter 2015, S. XIIIf. entnehme ich, dass der 1495/96 geschriebene Berliner mgq 1112 (Handschriftencensus) mit Provenienz Anton Birlinger einen Besitzeintrag der Hilaria Heigin aufweist, also der gleichen Nonne, die – neben Schwester Eufrasina Stamlerin zu s. Niclas – als Hylaria Hügin im Tübinger Md 123 (siehe oben und Handschriftenarchiv) erscheint. Die Berliner Handschrift stammt daher vermutlich ebenfalls aus St. Nikolaus.

  1. Am besten wenngleich knapp informiert die Datenbank Klöster in Bayern. Online ist auch das Augsburger Stadtlexikon, in dem Wilhelm Liebhart auf die Quellenabdrucke von Placidus Braun (Notitia 3, 1793, S. 150-153, 191-193 hinweist. []
  2. In: Literarisches Leben in Augsburg, S. 106, 130. []
  3. Ebd., S. 119. []
  4. Meine Vermutung S. 130, dass die Salzburger Nonnen aus dem Kloster Nonnberg kamen, war falsch! []
  5. Handschriftencensus; Katalog von Karin Schneider. Die Wasserzeichenbelege Schneiders reichen von 1451 bis 1488. Der Rosenkranztext nach Jakob Sprenger kann nicht vor 1475 geschrieben worden sein und ist womöglich eine Abschrift aus einem der beiden Augsburger Drucke 1476/77, ²VL  9, Sp. 151f. []
  6. Dietrich Schmidtke: Studien zur dingallegorischen Erbauungsliteratur des Spätmittelalters, 1982, S. 28; Handschriftencensus. Der handschriftliche Katalog Kellers online ist wenig ergiebig, desgleichen die ansatzweise Katalogisierung der UB Tübingen. []
  7. Handschriftencensus; Serapeum. Vermutlich gehörte die Handschrift früher der Palm’schen Bibliothek (Verzeichnis Nr. 302), auch wenn die knappe Beschreibung nicht ganz übereinstimmt. Die Palm’sche Handschrift enthielt jedenfalls auch eine deutsche Professformel von St. Nikolaus. []
  8. Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen (2008), S.  341 Auszug bei Google. []
  9. Vorsichtiger mein: Ordensreform und Literatur S. 131. []
  10. Katalog von Hedwig Röckelein mit falscher männlicher Form „zugunsten eines Professen des Klosters St. Nikolaus in Augsburg“. []
  11. Zu „Augsburg, UB, Oett.-Wall. I. 2. 4°19   s. XII   Psalterium“ liegt der Katalog nicht online vor, ob tatsächlich ein Bezug zu St. Nikolaus besteht, müsste überprüft werden. Der Cgm 94 mit den Einträgen der der Klausnerin Engelbirn (Ordensreform und Literatur S. 130) gehört sicher nicht nach St. Nikolaus, womöglich auch gar nicht nach Augsburg: Handschriftencensus. Das gleiche gilt für den Claricia-Psalter saec. XIII, vermutlich für St. Ulrich und Afra in Augsburg hergestellt, Baltimore, The Walters Art Gallery  Ms. W. 26, dort komplett digitalisiert (Krämer gibt als Signatur: M 75). Er gehörte früher der berühmten Fürstlichen Bibliothek in Wernigerode (Za 51). []
  12. Zu Frauenklöstern darf ich auf das DFG-Verbundprojekt Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern und meine eigenen Zusammenstellungen zu Oggelsbeuren und Besselich hinweisen sowie auf meine Bemerkungen zum Trierer Agnetenkloster in diesem Weblog. []

Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

More Posts - Website

Follow Me:
Google Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.