Fotoausstellung zur Geschichte der Freiburger Kartause

kartaus_freiburgVom 5. bis 20. Juli 2013 wird im Freiburger Zentrum Oberwiehre die Fotoausstellung „Die Kartaus gestern heute morgen“ gezeigt. An der Ausstellung mitgearbeitet haben die Abteilung Landesgeschichte des Historischen Seminars der Universität, das Corpus Vitrearum, der Fachbereich Archäologie im Referat Denkmalpflege des Regierungspräsidiums und die Hansjakob-Gesellschaft.

Kurz vor der Mitte des 14. Jahrhunderts wurde die Freiburger Kartause von dem Patrizier Johannes Schnewlin gegründet. 1782 wurde sie aufgehoben. In dem ehemaligen Altenpflegeheim, das der Freiburger Stiftungsverwaltung gehörte, will die Bosch-Stiftung das erste deutsche „United World College“ (UWC) mit 200 Eliteschülern aus aller Welt einrichten.

Es wäre wünschenswert, wenn es für diejenigen, die einen Besuch der Ausstellung nicht realisieren können, eine virtuelle Ausstellung gäbe. Über die Klostergeschichte informiert der Artikel von Clemens Joos in der Datenbank Klöster in Baden-Württemberg und die Wikipedia. Hinzuweisen ist auch auf das Referat neuer Erkenntnisse in einem Tagungsbericht 2011. Zwei wichtige Aufsätze von Karl Suso Frank zur Geschichte der Kartause im Freiburger Diözesan-Archiv sind Open Access online: Die Anfänge der Freiburger Kartause (1979)  und Das Ende der Freiburger Kartause (1980).

Dass die prachtvollen Glasgemälde aus der Kartause heute in alle Welt zerstreut sind, hängt mit einem eklatanten Rechtsbruch des badischen Großherzogs Ludwig zusammen, der das eindeutige Säkularisationsgut (die Scheiben waren nach der Aufhebung der Kartause im Kloster St. Blasien gelandet) skrupellos in Privatbesitz umwandelte und in sein Schloss Langenstein überführen ließ, das über die Ehe seiner unehelichen Tochter Gräfin Louise von Langenstein und Gondelsheim an die Grafen von Douglas kam. Diese ließen die  Glasgemälde 1897 in Köln versteigern.


Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

More Posts - Website

Follow Me:
Google Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.