Pracht auf Pergament

1044670_467396360018931_657964820_nVon Oktober 2012 bis Januar 2013 fand in der Hypo-Kunsthalle München eine bedeutende Ausstellung statt: Unter dem Titel „Pracht auf Pergament“ wurden bedeutende früh- und hochmittelalterlichen illuminierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek der Öffentlichkeit präsentiert. Es wird sicherlich Jahrzehnte dauern, bis erneut eine vergleichbare Ausstellung stattfindet.

Ausgestellt wurden 75 Codices, die zwischen 780 und 1180 in bischöflichen und klösterlichen Skriptorien entstanden – u. a. in Tegernsee, Freising, Salzburg, der Reichenau etc. Von diesen stammten 72 aus der Bayerischen Staatsbibliothek, drei weitere aus der Staatsbibliothek Bamberg. Dokumentiert wurde die Ausstellung in einem Katalog, auf den heute auf der Facebook-Präsenz von Ordensgeschichte aufmerksam gemacht wurde.

Maria Rottler bat mich nun, meine Kommentare zu diesem Post in einem Blog-Eintrag zu veröffentlichen, da sie von allgemeinem Interesse wären. Dem Wunsch komme ich gerne nach.

1. Digitalisate der Exponate

Ein großer Teil der Handschriften ist entweder eigens für die Ausstellung gescannt worden (und zwar nicht vom Mirkofilm, sondern vom Original) oder standen bereits aus älteren Projekten online bereit (z. B. über die „Kaiser-Heinrich-Bibliothek“ mit Handschriften der Staatsbibliothek Bamberg). Online stehen 56 der 75 ausgestellten Handschriften, von drei weiteren gibt es Teildigitalisate. Aus konservatorischen Gründen konnten nicht alle Handschriften gescannt werden.

Die Handschriften von Pracht auf Pergament sind online über eine Einführungsseite bei der BLO bzw. direkt hier erreichbar.

2. Katalogtexte

Die Digitalisate von Handschriften, die aus der Bayerischen Staatsbibliothek stammen, wurden auch in das neue Portal „bavarikon“ eingebracht. Dort sind sie am besten über diesen Link greifbar, hinter dem sich ausgewählte Handschriften und Drucke der BSB versammeln.  Der Mehrwert ist, dass dort auch die ausführlichen Beschreibungstexte aus dem Katalog (nicht aber die zusätzlichen Aufsätze) hinterlegt sind. Die Angaben zu den Sprachen können dabei getrost ignoriert werden.

 

 

 


Florian Sepp

Landeshistoriker mit dem Schwerpunkt Kirchen- und Klostergeschichte Oberbayerns, beschäftigt an der Bayerischen Staatsbibliothek (Bavarica)

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.