Kloster-Exlibris der Bayerischen Staatsbibliothek

Die Bayerische Staatsbibliothek besitzt die drittgrößte Exlibris-Sammlung in Deutschland. Die in Karteikästen verwahrte Sammlung enthält über 39.000 Exlibris, die aus verschiedenen Quellen stammen. Teilweise wurden sie aus hauseigenen Beständen ausgelöst, teilweise erwarb die Bibliothek geschlossene Sammlungen aus Privatbesitz. Derzeit besteht der Bestand aus 19 Einzelsammlungen.[1]

Exlibris[2] aus bayerischen Klosterbibliotheken machen einen nicht unerheblichen Teil des Bestandes aus. Der Geschichte der bayerischen Klosterbibliothekslandschaft entsprechend stammen die ersten noch aus dem 15. Jahrhundert; Exlibris des 17. und 18. Jahrhunderts dürften die häufigsten sein. Vereinzelt gibt es auch Stücke aus dem 19. Jahrhundert (z. B. hier aus St. Bonifaz in München).

Die Kloster-Exlibris werden in jüngster Zeit systematisch gescannt, nicht zuletzt, da sie für die Provenienzbestimmung von Bedeutung sind. Aufgrund des historischen gewachsenen Charakters der Sammlung sind sie unsystematisch über die einzelnen Karteikästen verteilt, weshalb über die Bayerische Landesbibliothek Online eine nach Klöstern geordnete Erschließung erfolgt. Ein erster Teilbestand von Exlibris wurde so im April 2012 bereitgestellt. Mittlerweile sind weitere Bestände gescannt, diese sollen schrittweise im Laufe des Jahres 2013 in die BLO eingearbeitet werden. Damit dürften fast alle altbayerischen Klöster abgedeckt sein.

Links:

Exlibris-Sammlung der Bayerischen Staatsbibliothek

Übersichtseite bei der Bayerischen Landesbibliothek Online

Einzelbände:

Exlibris 1

Exlibris 2, A-D

Exlibris 2, E-N

Exlibris 2, O-R

Exlibris 2, S-W

Exlibris 5

Exlibris 11

Exlibris 13

Exlibris des Klosters Schäftlarn (Bayerische Staatsbibliothek, Exlibris 2-4, online: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00056594/image_1)

Exlibris des Klosters Schäftlarn. Propst Johannes Ecker stand dem Prämonstratenserstift von 1544 bis 1566 vor. (Bayerische Staatsbibliothek, Exlibris 2-4, online: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00056594/image_1

 

 

 

Exlibris aus der Pollinger Klosterbibliothek (Bayerische Staatsbibliothek, Exlibris 2-3, online: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00056593/image_111)

Exlibris aus der Pollinger Klosterbibliothek. Es handelt sich um das Exlibris aus der Zeit des bedeutenden Propstes Franz Töpsl (1711-1796, Propst seit 1744). Unter Töpsl erlebte die Pollinger Bibliothek einen großen Zuwachs; entsprechend häufig ist das Exlibris in den Altbeständen der Bayerischen Staatsbibliothek zu finden. (Bayerische Staatsbibliothek, Exlibris 2-3, online: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00056593/image_111)


[1] Dieter Kudorfer, Das Exlibris als privates Sammelgut und die Exlibris-Sammlung der Bayerischen Staatsbibliothek, in: Bibliotheksforum Bayern 11 (1983), S. 64-76 (online)

[2] Grundlegend weiterhin: Friedrich Warnecke, Die deutschen Bücherzeichen (Ex-Libris) von ihrem Ursprunge bis zur Gegenwart, Berlin 1890 (online)


Florian Sepp

Landeshistoriker mit dem Schwerpunkt Kirchen- und Klostergeschichte Oberbayerns, beschäftigt an der Bayerischen Staatsbibliothek (Bavarica)

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.