Besuch im Kloster Reisach im Inntal

Angeregt von einem Hinweis von Klaus Graf besuchte ich am Ostermontag, 1. April 2013, das Karmeliterkloster Reisach im bayerischen Inntal bei Oberaudorf. Den Komplex hat sicherlich jeder Italienurlauber bereits gesehen, der auf dem Weg von München zum Brenner war, da er in unmittelbarer Nähe der Autobahn liegt (vor der Ausfahrt Oberaudorf).

Kloster Reisach

Kloster Reisach

Reisach war die letzte Klostergründung im Bistum Freising vor der Säkularisation. Es entstand 1731 als Gründung des geadelten Hofkammerrats Johann Georg von Messerer, Hofmarksherr im unmittelbar benachbarten Urfahrn (in Sicht- und Rufweite des Klosters gelegen).

Das neue Schloss Urfahrn, ebenfalls vom Klostergründer Messerer erbaut.

Das neue Schloss Urfahrn, ebenfalls vom Klostergründer Messerer erbaut.

Kloster Reisach wurde 1802 aufgehoben und diente dann als Aussterbekloster. Die letzten Karmeliten starben um 1834/36. 1835 wurde das Kloster zunächst als Franziskanerhospiz wiederbegründet, im Jahr darauf folgten erneut die unbeschuhten Karmeliten. Dabei wurde der Name offiziell als „Kloster Reisach“ festgelegt (bis dahin Urfahrn). Von 1851 bis 1967 war das Kloster Sitz des zentralen bayerischen Noviziats. Derzeit leben fünf Mönche im Kloster, die Seelsorger im Pfarrverband Oberes Inntal sind.

Die barocke Klosterkirche verzichtet als Mendikantenkirche auf eine üppige barocke Ausstattung. Sie ist eine der ganz wenigen Bettelordenskirche im alten Bistum Freising, die Zeit der Säkularisation überlebt hat. Bemerkenswert sind die Seitenaltäre, die statt Gemälden Reliefs besitzen.

Klosterkirche Reisach

Klosterkirche Reisach

Reliefaltar des Aiblinger Bildhauser Straub in der Klosterkirche Reisach - Himmelfahrt des Elias

Reliefaltar des Aiblinger Bildhauser Straub in der Klosterkirche Reisach – Himmelfahrt des Elias

Gruft im Kloster Reisach

Gruft im Kloster Reisach

Sakristei in Reisach

Sakristei in Reisach

Kloster Reisach

Kloster Reisach

Chor

Chor

Refektorim im Kloster Reisach

Refektorim im Kloster Reisach

Klaus Graf wies auf die Bibliothek hin, die 1802 im Aussterbekloster vor Ort verblieb und als einzige Bettelordensbibliothek vollständig vor Ort erhalten ist. Sonderbarerweise ist sie nicht im Fabian-Handbuch der historischen Buchbestände erwähnt, obwohl sich laut Aussage des uns führenden Paters die historischen Buchbestände im Besitz des Freistaats Bayerns befinden.

Der Bestand stammt nicht nur aus der Barockzeit (wobei 1 Inkunabel vorhanden ist), sondern auch aus dem 19. und 20. Jahrhundert; er endet augenscheinlich in den 1960er Jahren, wohl zusammenhängend mit dem Ende des Noviziats. Im Kloster gibt es auch eine neue Bibliothek, die im Rahmen der normalen Besichtigung nicht gezeigt wird.

Update 2. April 2013: Laut des Gesamtkatalogs der Wiegendrucke ist der Inkunabelbestand in Reisach über den ISTC vollständig erfasst; es sind 15 Inkunabeln vorhanden.

Die Bibliothek befindet sich in Verlängerung der Klosterkirche im zweiten Obergeschoss über der Sakristei (EG) und dem Chor (1. OG) direkt unter dem Dach des Klosters. Die Bibliotheksschränke stammen von einem Reisacher Frater.

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

Klosterbibliothek Reisach

 


Florian Sepp

Landeshistoriker mit dem Schwerpunkt Kirchen- und Klostergeschichte Oberbayerns, beschäftigt an der Bayerischen Staatsbibliothek (Bavarica)

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Klaus Graf sagt:

    Super Beitrag! Es wäre schön, wenn die Bilder oder einige davon auch für die Wikipedia unter freier Lizenz CC-BY/CC-BY-SA zur Verfügung stünden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.