“Share and follow research” – Academia.edu

Februar 20, 2013
By

Neben den allgemeinen sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Google+, die inzwischen auch von Wissenschaftler/innen – teilweise intensiv – genutzt werden, um sich zu vernetzen, ein Profil anzulegen, Informationen auszutauschen, zusammenzuarbeiten und wissenschaftliche Erkenntnisse einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln, gibt es spezielle soziale Netzwerke für Wissenschaftler/innen, die zunehmend auch im deutschsprachigen Raum genutzt werden: Ein Beispiel dafür ist Academia.edu.

Im Dezember konnte Gründer Richard Price nun stolz twittern, dass sich bei Academia.edu 2 Millionen Mitglieder registriert haben; inzwischen sind es schon knapp 2250000.

Auch mehr als zwanzig der bei unserem Gemeinschaftsblog registrierten Autor/innen haben dort ein Profil; zu einigen von ihnen ist der Kontakt erst über Academia.edu entstanden, einige konnten dort als Autor/innen gewonnen werden. Wieder andere haben Einladungen angenommen bzw. sich nach Gesprächen in den letzten Monaten entschlossen, dort ein eigenes Profil anzulegen.

Die in diesen Gesprächen gestellten Fragen möchte ich im Folgenden aufgreifen und dabei auch für diejenigen, die das Netzwerk noch nicht kennen, Academia.edu nun kurz vorstellen; dieser Beitrag versteht sich eher als praktische Anleitung und soll Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die dort noch nicht aktiv sind, einen Einblick in die Funktionen von Academia.edu geben. Abschließend möchte ich dann auf die speziellen Möglichkeiten eingehen, die sich dort zunehmend auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die zu verschiedenen Bereichen der Geschichte von Klöstern und Orden arbeiten, bieten.

Das Angebot wird unterschiedlich intensiv genutzt; die Pflege des eigenen Profils und die Nutzung der Plattform beanspruchen nicht viel Zeit.

Vorausschicken möchte ich, dass der Zugriff auf einen Großteil der Informationen, die dort angeboten werden, auch ohne eigenen Account möglich ist; ein eigener Nutzeraccount dort ist kostenlos.

Was ist Academia.edu?

Academia.edu ist ein soziales Netzwerk speziell für Wissenschaftler/innen; es ist nicht auf ein bestimmtes Fachgebiet beschränkt, sondern offen für alle Fachgebiete.

Der Gründung von Academia.edu lag die Idee zugrunde, Forschungsergebnisse möglichst schnell verbreiten und rezipieren zu können. Ein sehr interessantes Interview mit Gründer Richard Price dazu finden Sie hier.

Beworben wird Academia.edu als “place to share and follow research”:

Startseite Academia.edu

 

“Share your papers”:

Academia.edu bietet allen Wissenschaftler/innen, die dort angemeldet sind, die Möglichkeit, ihre Veröffentlichungen als PDF hochzuladen und zugänglich zu machen.

 

“See analytics on your profile and papers”:

Autor/innen haben die Möglichkeit zu verfolgen, wie oft jeweils auf eine Datei zugegriffen worden ist. Das gilt auch für die Besuche auf dem eigenen Profil. Die Analyse zeigt außerdem, aus welchen Ländern und von welchen Internetseiten die Besucher kommen. Darüber hinaus wird angezeigt, welche Suchbegriffe bei Google zu dem Profil geführt haben.

 

“Follow other people in your field”

Interessant ist vor allem die Möglichkeit, schnell Wissenschaftler/innen mit ähnlichen Forschungsinteressen finden und ihnen „folgen“ zu können und damit über ihre aktuellen Publikationen auf dem Laufenden gehalten zu werden. Dies gilt nicht nur für bereits bestehende Kontakte, sondern insbesondere auch für neue: Man kann dort Leuten mit ähnlichen Forschungsinteressen folgen, ohne dass das unter Umständen als „Freundschaftsanfrage“ interpretiert werden würde: Vergleichbar ist das mit dem Abonnement bei  Facebook, dem Folgen bei Twitter oder dem Einkreisen bei Google+, was ja durchaus einseitig bleiben kann. In vielen Fällen – nicht zuletzt aufgrund der gleichen Interessen – wird aber darauf reagiert; Hierarchien spielen meistens eine weniger große Rolle, gemeinsame Interessen stehen im Vordergrund.

Wie findet man die Wissenschaftler/innen?

Häufig ist das Academia.edu-Profil bereits auf der Homepage, auf dem Blog oder auf Twitter verlinkt; darüber hinaus gibt es eine Suchfunktion innerhalb der Plattform; Academia.edu bildet außerdem die Struktur einer Institution nach, so dass sichtbar ist, wer beispielsweise von der eigenen Universität und vom eigenen Fachbereich schon bei Academia.edu aktiv ist. Darüber hinaus können E-Mail- und Facebook-Kontakte importiert werden.

Neue Kontakte findet man aber auch über die gemeinsamen Forschungsinteressen (siehe Screenshot: das Beispiel “Monasticism”); außerdem erscheinen auf der Timeline regelmäßig neue Namen eben dadurch, dass angezeigt wird, wem Wissenschaftler/innen, denen man bereits folgt, nun folgen. Da es sich dabei oft um Leute mit ähnlichen Interessen handelt, ist es möglich, so sein Netzwerk systematisch auszubauen.

Academia.edu: Research Interest “Monasticism” als Beispiel: http://www.academia.edu/People/Monasticism

 

 

Das eigene Profil

Außerdem bietet Academia.edu die Möglichkeit, kostenlos, ohne großen Zeitaufwand und ohne besondere Vorkenntnisse technischer Art ein eigenes Profil anzulegen, das unterschiedlich stark ausgebaut sein kann, aber Institution, Fakultät, die Position dort, Forschungsinteressen, aktuelle Projekte, einen Lebenslauf, Veröffentlichungen, Vorträge, Lehrveranstaltungen, ein Bild, die eigenen Profile bei anderen Netzwerken sowie Kontaktdaten umfassen kann und das unter Umständen auch als Homepage verwendet werden kann; intern wird es auch als „Webpage“ bezeichnet.

Die einzelnen Nutzer sind allerdings keineswegs verpflichtet, in all diesen Bereichen Angaben zu machen; es ist durchaus üblich, dass dieses Angebot unterschiedlich intensiv genutzt wird. Außerdem ist es möglich und üblich, das Profil sukzessive aufzubauen, die Angaben also nach und nach zu ergänzen, so dass sich der zeitliche Aufwand auch am Anfang in Grenzen halten kann.

Sichtbar ist das Profil auch für Benutzer, die nicht bei Academia.edu registriert sind.

Folgende Angaben sind möglich:

  • Affiliation: Angegeben wird hier die jeweilige Universität und die Fakultät. Inzwischen ist es sehr wahrscheinlich, dass sich bereits Mitglieder der eigenen Institution registriert haben, so dass sie bereits im Auswahlmenü (und in der Struktur) vorhanden ist. Wer gleichzeitig an mehreren Institutionen tätig ist, hat inzwischen die Möglichkeit, auch das anzugeben. Nach der primären Institution richtet sich die URL, die nach folgendem Muster aufgebaut ist: http://institution.academia.edu/VornameNachname

    Grundsätzlich gibt es aber auch die Möglichkeit, sich bei Academia.edu als Independent Researcher anzumelden: http://independent.academia.edu/VornameNachname  

  • About: Hier hat man die Möglichkeit, seine Tätigkeit und seine Projekte zu beschreiben. Auch das Thema der Qualifikationsarbeit und die Betreuer/innen können angegeben werden.
  • CV: Ein Lebenslauf kann als PDF hochgeladen werden.
  • Research Interests:
    • Eines der interessantesten Werkzeuge bei Academia.edu sind die Research Interests: Damit gibt man nicht nur die eigenen Forschungsinteressen an, gleichzeitig bewirkt ihre Angabe auch, dass man über Neuigkeiten in diesen Bereichen auf dem Laufenden gehalten wird. Daher ist es empfehlenswert, nicht nur „History“ anzugeben, sondern dies zu konkretisieren. Auch zur Geschichte von Klöstern und Orden gibt es inzwischen eine Auswahl an bereits von anderen Wissenschaftler/innen verwendeten Research Interests, die am Ende des Beitrags aufgeführt werden; man kann sie aber jederzeit selbst ergänzen.
    • Ein Forschungsinteresse fügt man durch Klick auf den grünen Button „Follow [Research Interest]“ hinzu.
    • Zu jedem Research Interest wird jeweils automatisch eine eigene Seite generiert, auf der man Zugang zu Personen, Publikationen, Fragen und Zeitschriften hat, die mit diesem Forschungsinteresse verschlagwortet wurden. Es kann auch interessant sein, sich zusätzlich die Related Research Interests anzusehen, also eine Auswahl an Research Interests, die dort auf der rechten Seite angezeigt werden. Für das Beispiel “Monastic Studies“:

      Academia.edu: Related Interests zu “Monasticism” (Stand: 20.2.2013)

    •  Zu Research Interests kann man auch per E-Mail einladen oder eingeladen werden.
    • Eine mit den entsprechenden Research Interests verschlagwortete Veröffentlichung ist besser sichtbar – nämlich auch für Wissenschaftler/innen, die dem Autor noch nicht, dem Forschungsinteresse aber schon folgen: Auch auf deren Timeline erscheint der Beitrag.
  • Publikationen:
    • Voreingestellt sind Books und Papers.
    • Neben Titel, Abstract, dem Namen der Publikation und einem Link können noch folgende Angaben gemacht werden: Publisher, Organization, Location, Time, Event Date, Conference Start Date, Conference End Date, Journal Name.
    • Academia.edu: Publikationen

    • Außerdem ist es problemlos möglich, sie als PDF hochzuladen oder, wenn sie bereits woanders im Internet zur Verfügung steht, darauf zu verlinken. Inzwischen ist es auch möglich, das Web nach Veröffentlichungen durchsuchen zu lassen oder die entsprechenden Angaben von der Homepage zu importieren.
    • Alle neu hinzugefügten Veröffentlichungen erscheinen im eigenen Profil – und außerdem in den Newsfeeds (auf den Startseiten) aller Follower.
    • Sinnvoll ist es aber nun, die Publikationen zusätzlich zu taggen, also mit Schlagworten (den oben erwähnten Research Interests) zu versehen, so dass sie auch in den Newsfeeds derjenigen Wissenschaftler/innen, die eben auch dieses Forschungsinteresse angegeben haben, erscheinen – und zwar auch dann, wenn sie dem Autor (bisher) noch nicht folgen. Als Leser wird man auf diese Weise auf interessante Beiträge aufmerksam gemacht; unter Umständen entstehen so auch neue Kontakte.
  • Talks: Angegeben werden können neben dem Titel des Vortrags und einem Abstract auch Details über die Veranstaltung. Auch Vorträge können mit Research Interests getaggt werden.
  • Teaching Documents, Drafts, Book Reviews, Conference Presentations, Thesis Chapters sind weitere Kategorien, die bereits zur Auswahl stehen.
  • Diese können allerdings auch um eigene Kategorien erweitert werden.
  • Es ist auch denkbar, die Publikationen nach inhaltlichen Kriterien zu organisieren. (z.B. http://lmu-muenchen.academia.edu/HubertusKohle)
  • Die Reihenfolge dieser Kategorien kann auch verändert werden, so dass auf diese Weise auf persönliche Prioritäten hingewiesen werden kann.
  • Bild: Es ist möglich, ein Foto hochzuladen. Wer das aber nicht tun möchte, ist dazu nicht verpflichtet.
  • Homepage und Social Media: Wer weitere Social-Media-Plattformen für wissenschaftliche Zwecke nutzt, kann sie hier verlinken. Dargestellt werden sie auf der linken Seite des Profils mit den entsprechenden Symbolen. Zur Auswahl stehen momentan folgende Plattformen: Facebook, Twitter, Google+, GoogleScholar, LinkedIn, Instagram, Quora, Skype, Tumblr, Homepage und “andere”.
  • Kontakt: Angegeben werden können E-Mail-Adresse, Adresse und Telefonnummer. Unabhängig davon kann man auch innerhalb von Academia.edu Nachrichten versenden.

Fragen

Zeitschriften

  • Neben den Research Interests und einzelnen Wissenschaftler/innen kann man auch Zeitschriften folgen. Im Newsfeed erscheint dann jeweils das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe.

Newsfeed/Timeline

  • Auf der Timeline (Startseite) sieht man – ähnlich wie im Posteingang der Mails – chronologisch die neuesten Beiträge (und dabei den jüngsten Eintrag ganz oben). Diese setzen sich bei jedem Nutzer anders zusammen – und zwar aus den Aktualisierungen der Wissenschaftler/innen, den Research Interests, den Zeitschriften und den Fragen, denen man folgt; darüber hinaus wird angezeigt, wenn Wissenschaftler, denen man bereits folgt, anderen Wissenschaftlern folgen.
  • Von den angegebenen Research Interests hängt es also nicht nur ab, welche Informationen man über sich selbst nach außen gibt, sondern auch, wie die Timeline gestaltet ist, welche aktuellen Informationen dort angeboten werden. Da sich nun die Timeline ganz wesentlich auch aus Beiträgen von Leuten zusammensetzen kann, denen man (noch) nicht folgt, die aber gleiche Forschungsinteressen haben, ist es sinnvoll, einer Auswahl an Research Interests zu folgen, die konkreter sind als beispielsweise nur „History“.

Research Interests: Geschichte von Klöstern und Orden

Auch im Bereich der Geschichte von Klöstern und Orden wurden bereits verschiedene, bisher sehr unterschiedlich weit verbreitete Research Interests angelegt.

Relativ allgemein, aber teilweise schon mit einer größeren Anzahl an Followern, sind dabei Research Interests wie Monasticism, Monastic Studies, History of Monasticism, Religious congregations and monastic orders, Female Monasticism, Mendicant Orders, Nuns.

Einige Research Interests beschränken sich dabei auf eine bestimmte Epoche: Early Medieval Monasticism, Medieval MonsticismLate Medieval Religion Monasticism and DevotionEarly Modern Mendicants.

Auf eine bestimmte Disziplin bezieht sich beispielsweise: Archaeology of Medieval Monasteries.

Weitere Research Interests: Benedictine History, Benedictine Monasticism, Benedictine nuns, Order of Preachers, Cistercians, Dominican NunsHospitaller Order of St John, Jesuit history, PremonstratensiansThe military religious orders of the Middle Ages : the Hospitallers, the Templars, the Teutonic knights, and others.

Inzwischen wurden auch speziellere Research Interests angelegt: Cluniac Studies, Cluny, Cluniac Monasticism, Maiolus of ClunyHildegard von Bingen, Gregorian Chant, Double monasteries, Monastic rules, Monastic ArchitectureMonastic ArchitectureArchaeology of Medieval MonasteriesMonasteries in scotland, Monastic charters and cartularies, Monastic Sexualities, St. Emmeram, Frobenius Forster

Ergänzend dazu könnten – nur als Beispiele – Forschungsinteressen interessant sein wie Codicology of medieval manuscripts, CodicologyMedieval Church History, Early Modern Church History, Early Medieval Liturgy, Eighteenth Century History, Church History, Early Modern Catholicism, Early Modern History, Catholic Enlightenment, Early Modern Catholic Studies.

Neue Research Interests kann aber jeder anlegen.

Auf alle Fälle handelt es sich bei Academia.edu um eine interessante Möglichkeit, sich – auch international – zu vernetzen, Kontakt aufzunehmen, Informationen zur Verfügung zu stellen und Zugang zu Informationen zu erhalten.

Academia.edu ist auch auf Twitter (@academia) und Facebook vertreten; außerdem gibt es ein eigenes Blog: http://blog.academia.edu/

Links


Maria Rottler

Dissertationsprojekt: Engagement von Klöstern im Elementarschulwesen in der Sattelzeit (Bayern/Böhmen); Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Mitglied im Redaktionsteam von de.hypotheses.org; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog "Frobenius Forster"); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar); Weblog Kulturgut; Gemeinschaftsblog Digitale Geschichtswissenschaft

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Tags:

Posted in: Artikel

13 Responses to “ “Share and follow research” – Academia.edu ”

  1. […] Wahl. Wer an keines angeschlossen ist, kann Qucosa nehmen. Aber auch wer die eigene Homepage, Academia.edu, ResearchGate, Mendeley, Scribd usw. wählt, nützt der […]

  2. […] kleinere Beiträge, u. a. zu Academia.edu […]

  3. […] Rottler M. 2013. “Share and follow research” – Academia.edu, Ordengeschichte (Hypotheses.org), 20 février 2013. [en ligne] : http://ordensgeschichte.hypotheses.org/2663 […]

  4. Klaus on 10. Dezember 2013 at 23:14

    die Nutzerzahlen scheinen sich zugunsten von Academia.eu zu entwickeln: http://www.landscapecollaborative.org/pages/viewpage.action?pageId=21856331

  5. […]  Rottler Maria. 2013 “Share and follow research” – Academia.edu – 20 février 2013 [En ligne] http://ordensgeschichte.hypotheses.org/2663 […]

  6. CS22-Cnam-ADBS on 25. November 2013 at 16:50

    […] Maria. 2013 “Share and follow research” – Academia.edu – 20 février 2013 [En […]

  7. […] Beschreibung der wichtigsten Funktionen von academia.edu hat Maria Rottler im Gemeinschaftsblog Ordensgeschichte  gepostet[1]. Wer Französisch kann, für den ist ebenso der Beitrag von Christophe Benech im Blog […]

  8. […] les avantages et les lacunes de ce réseau social scientifique[i]. Sur le carnet de recherche Ordensgeschichte, il est possible de consulter le billet de Maria Rottler qui livre – en langue allemande – de […]

  9. […] von Maria Rottler: Share and follow research – Academia.edu […]

  10. Maria Rottler on 1. August 2013 at 1:07

    Christophe Benech, Academia.edu: le réseau social scientifique préféré des SHS, in: ArchéOrient-Le Blog, 12.4.2013, http://archeorient.hypotheses.org/792.

    Claudie Paye, Die Publikationsreihen des DHIP bei academia.edu, in: Weblog Digital Humanities am DHI Paris, 31.7.2013, http://dhdhi.hypotheses.org/1889.

  11. Maria Rottler on 22. Februar 2013 at 12:23

    Nur am Beispiel unseres Blogs:
    Etwa 25 der bei unserem Blog registrierten Autor/innen sind bei Academia.edu aktiv, darunter viele, die keinen Account bei Facebook, Twitter, Google+ etc. haben und das auch nicht möchten.
    Zu einigen von ihnen ist der Kontakt eben gerade über Academia.edu entstanden. Es entstehen wirklich sehr interessante Gespräche.

    Viele Wissenschaftler/innen kündigen dort außerdem aktuelle Publikationen an oder laden sie dort hoch. Dadurch, dass diese Publikationen zunehmend mit Research Interests getaggt werden, wird man wirklich auf Publikationen und Wissenschaftler/innen aufmerksam, die man so nicht kennengelernt hätte.
    Für mich ist der Mehrwert auf alle Fälle gegeben.

  12. Wenke Bönisch on 22. Februar 2013 at 12:10

    Danke für die Vorstellung des Konkurrenten von Researchgate.net. Letzteres ist vor allem für Biologen, Mediziner, Physiker etc. attraktiv. Zu Academia hatte ich da leider keine Daten gefunden. Ist Dir etwas bekannt?
    Generell habe ich mit beiden Social Networks für Wissenschaftler angesichts ihrer Konzentration auf den englischen Sprachraum (Funktions- und Zielgruppenausrichtung) meine Probleme, sie Geisteswissenschaftlern in Deutschland zu empfehlen. Da fehlen m. M. n. oft der tatsächliche Mehrwert in der Nutzung. Schade eigentlich.

Leave a Reply

Herzliche Einladung:

zotero_logo_small

Social Media

 

Miszellen

Handschriften aus dem Prämonstratenserinnenstift Pernegg in Niederösterreich

Heute steht das “Kloster Pernegg”, das sich im Eigentum des nahen Prämonstratenserstifts Geras befindet, für österreichweit geschätztes Heilfasten. Bis zum Tod der letzten Nonne...
Read more »

Forschungsstand und -desiderat zu Frauenklöstern in zisterziensischer Tradition

Der Beitrag als PDF: Sandra Maria Gelbe, Forschungsstand und -desiderat zu Frauenklöstern in zisterziensischer Tradition Hinsichtlich der allgemeinen Zisterzienserliteratur und aktuellen Forschungsfragen zum Gesamtorden sei...
Read more »

Tweetarchiv #HistMonast

Links


Carnets de recherche