Datenbank: Der digitalisierte Nachlass der Brüder Bernhard und Hieronymus Pez

Der schriftliche Nachlass der Benediktiner Bernhard (1683–1735) und Hieronymus (1685–1762) Pez ist in Archiv und Bibliothek des Benediktinerstifts Melk in elf Archivkartons und 58 Handschriften überliefert. Er beinhaltet neben Arbeitsmaterialien aus ihrer „Werkstätte“ (z.B. bio-bibliographischen Notizen, Druckvorlagen, Exzerpten aus Druckwerken und Handschriften, Konzepten und Abschriften) auch Einsendungen ihrer Korrespondenten (hauptsächlich Schriftsteller- und Handschriftenkataloge einzelner Klöster, kleinere Hausgeschichten von Klöstern und Kongregationen).

Das gesamte Material wurde von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des FWF-Start-Projekts „Monastische Aufklärung und die benediktinische Gelehrtenrepublik“ (Y-390) für die Onlinebereitstellung bearbeitet. Die Erschließung der Bibliotheksbestände erfolgte bereits 2008 durch Christine Glassner, die Erschließung der Archivbestände in den letzten Jahren durch das Start-Projekt. Sämtliche Nachlassmaterialien wurden digitalisiert und mittels der an der Universität Wien betriebenen Datenbank UNIDAM vollständig ins Netz gestellt. Jede Verzeichniseinheit (Archiv: 720, Bibliothek: 390 in 58 Handschriften) sowie jede Handschrift ist durch einen Permalink identifizierbar. Das gesamte Volumen des online verfügbaren Pez-Materials beträgt ca. 1,5 Terabyte, insgesamt sind 50.812 Bilder online sowie ca. 3.300 Personen und ca. 400 Institutionen recherchierbar.

Die Datenbank bietet eine erweiterte Suchfunktion sowie eine Suche über die Bestandsstruktur. Es gibt auch die Möglichkeit, einzelne Seiten für den Eigenbedarf als PDF oder TIF-Datei abzuspeichern bzw. auszudrucken. Das System easydb der Berliner „Programmfabrik“ bietet dem Benutzer eine Detailansicht der einzelnen Digitalisate mit integrierter Zoomfunktion. Die Verwertungsrechte verbleiben beim Stift Melk.

Am 3. Mai 2012 wurde die Datenbank am Institut für Österreichische Geschichtsforschung in Wien präsentiert.

Link zum Einstieg in die Datenbank über die Projekthomepage und zu umfassenden Erläuterungen zur Benutzung derselben.

Link zum Beitrag von Manuela Mayer zur Pez-Korrespondez und ihrem Verhältnis zum Pez-Nachlass mit dem Titel: The Learned Correspondence of the Brothers Pez: Catholic Enlightenment in Austria.

Link auf PDF des ersten Bandes der Pez-Korrespondenz.


Irene Rabl

Irene Rabl ist seit 2009 Archivarin sowie Ansprechpartnerin für die Stiftsbibliothek und die Sammlungen im Zisterzienserstift Lilienfeld. Seit 2016 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin des FWF-Projekts "Benediktiner, Kirchenreform und Staat in Österreich, 1720-40" (P-28016). Blog: https://pezworkshop.org/

More Posts

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.