Abschied von der Gymnasialbibliothek Stralsund, einst im Katharinenkloster unterbracht

Katharinenkloster. Foto Klugschnacker CC-BY-SA

Nicht selten pflegen protestantische Institutionen pietätvoll das Erbe monastischer Vorgänger. Die gotische Bausubstanz des Stralsunder Dominikanerklosters St. Katharina wurde wohl auch deshalb so eindrucksvoll bewahrt, weil im Jahr 1560 die neu gegründete Lateinschule in den westlichen Teil des Areals einzog (auch das Waisenhaus wurde hier untergebracht). Erinnert sei auch daran, dass die württembergischen protestantischen Klosterschulen die Architektur der katholischen Klöster weitgehend beibehielten. An erster Stelle ist natürlich das UNESCO-Weltkuturerbe Kloster Maulbronn zu nennen (im Hermann-Hesse-Gedenkjahr liegt der Hinweis auf die Seminaristen-Erzählung “Unterm Rad” nahe). Protestantische Schulen können als legitime Nachfolger katholischer Klöster betrachtet werden, wenn man beide als “zentrale Stätten” gelehrter Bildung und um die Pflege der Eigen-Geschichte bemühte Erinnerungsorte bestimmt.

Bis 1945 wurde das Katharinenkloster vom Stralsunder Gymnasium, einer bedeutenden Bildungsinstitution des Ostseeraums, genutzt. Die kostbare Bibliothek wurde in das Stadtarchiv verbracht, das 1937 die Tradition der gelehrt-wissenschaftlichen Stadtbibliothek angetreten hatte. Heute ist das Stadtarchiv Stralsund im Bereich des ehemaligen Stralsunder Franziskanerklosters, des Johannisklosters untergebracht. Die Gymnasialbibliothek, erschlossen nur durch einen alten Standortkatalog, wurde geschlossen separat aufgestellt und überstand so die Dezimierungen historischer Schulbibliotheken durch den Ungeist der DDR-Bibliothekspolitik. Bis zum Jahr 2012.

Nun ist die Empörung groß, denn seit kurzem weiß man, dass fast alle Werke der bedeutendsten Gymnasialbibliothek Pommerns im Sommer 2012 von der Stadt Stralsund an einen bayerischen Antiquar verkauft wurden. Ein unersetzliches Buch-Ensemble – wertschätzend beschrieben im “Handbuch der historischen Buchbestände” 1995, aber so gut wie nicht erforscht – ist womöglich für immer zerstört, obwohl die Archivsatzung aus dem Jahr 2002 das Archiv- und Bibliotheksgut als unveräußerliches Kulturgut definiert hatte. Im Internet formiert sich der Widerstand: das Weblog Archivalia deckte den Skandal auf und ließ nicht locker, das Blog der Genealogen-Vereinigung Pommerscher Greif dokumentierte den wichtigen Protest der eng mit der evangelischen Landeskirche verbundenen Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte. Innerhalb eines Tages konnte eine Open Petition über 750 Protest-Unterschriften sammeln, auch auf Facebook gibt es eine Seite Rettet die Stralsunder Archivbibliothek.

Dass öffentlicher Druck wirksam ist, hat schon der glimpfliche Ausgang des Karlsruher Kulturgutdebakels von 2006 deutlich gemacht, bei dem es auch um kostbarste Handschriftenbestände aus von Baden säkularisierten Klöstern (z.B. aus St. Peter im Schwarzwald) ging. Wer den Wert historischer Buchbestände als beziehungsreiche Gesamtheiten zu schätzen weiß, wird sich der Initiative gern anschließen und hoffen, dass in Stralsund doch noch Einiges von der Gymnasialbibliothek zu retten ist und dass dieser Skandal die Betreuer auch klösterlicher Büchersammlungen weiter dafür sensibilisiert, sorgsam auf den Ensembleschutz zu achten und die Finger von dubiosen “Dubletten”-Veräußerungen zu lassen, wenn es um historische Provenienzbestände geht.


Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

More Posts - Website

Follow Me:
Google Plus

Das könnte dir auch gefallen...

6 Antworten

  1. 12. November 2013

    […] verschiedene Social-Media-Kanäle, aber auch auf unserem damals noch ganz jungen Gemeinschaftsblog Ordensgeschichte und bei L.I.S.A. öffentlich […]

  2. 9. Februar 2014

    […] und sozialen Medien im Blog Archive 2.0. Die erweiterte Top Five wird abgerundet durch Klaus Grafs Abschied von der Gymnasialbibliothek in Stralsund, einst im Katharinenkloster untergebracht im Ordensgeschichte-Blog und Marc-Simon Lengowskis Dokumentation: Die studentische Festrede auf der […]

  3. 8. November 2014

    […] und Digitalisate, aber auch Bitten um Unterstützung beispielsweise von Crowdsourcing-Projekten und Petitionen, Projektvorstellungen, Abstracts, Vorträge im Wortlaut, Tagungsberichte sowie Storifys zu […]

  4. 2. Dezember 2014

    […] und Digitalisate, aber auch Bitten um Unterstützung beispielsweise von Crowdsourcing-Projekten und Petitionen, Projektvorstellungen, Abstracts, Vorträge im Wortlaut, Tagungsberichte sowie Storifys zu […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <embed style="" type="" id="" height="" width="" src="" object=""> <iframe width="" height="" frameborder="" scrolling="" marginheight="" marginwidth="" src=""> <object style="" height="" width="" param="" embed=""> <param name="" value="">