Abkürzungen digital – Cappelli und Co. im 21. Jahrhundert

Am kommenden Wochenende findet in Bonn das histocamp statt. Ein Panelvorschlag kommt aus den Reihen von Ad fontes (siehe die Vorschläge auf Google Drive) und versucht, den Schwung aus dem HaCkappelli mitzunehmen. Es gilt, ausserhalb ausgetretener Wege über Möglichkeiten für das Arbeiten mit Handschriften und Abkürzungen in Handschriften im 21. Jahrhundert zu diskutieren.

Die Crowd am Hacken (Uni Zürich, 22.10.2015)

Die Crowd am Hacken (Uni Zürich, 22.10.2015)

Dank dem erfolgreichen Crowdsourcing des Cappelli liegen auf dem Server der Uni Zürich nun mehr als 14’000 systematisierte Abkürzungen aus lateinischen und italienischen Handschriften. Bis Ende Jahr sollen diese Abkürzungen der Öffentlichkeit zugänglich und nutzbar gemacht werden. Ein Weg der Verbreitung wird die bereits existierende App fontes sein (www.adfontes.uzh.ch/mobile), welche bezüglich der Suche nach Abkürzungen einen neuen Anstrich erhält. Zukünftig wird es möglich sein, nach erkennbaren Buchstaben zu suchen (natürlich mit Wildcards), aber auch Kategorien zu durchforsten. Angaben zur Positionierung von Kürzungszeichen wird das Auffinden für erfahrene Benutzer erheblich beschleunigen. Schliesslich ist es auch möglich, umgekehrt vorzugehen und nach möglichen Abkürzungsformen von Worten zu fahnden. Diese Abfragen folgen der Logik des Cappelli beziehungsweise demonstrieren den Vorteil digitaler Abfragen gegenüber analogem Blättern. Und genau dies soll erst der Anfang und nicht das Ende der Möglichkeiten sein.

Neue Suchmöglichkeiten auf App fontes

Neue Suchmöglichkeiten auf App fontes.

Ad fontes ist aus diesem Grund auf der Suche nach kreativen Ideen,

… wie die Daten des Cappelli weitergenutzt werden können;

… welche Auswertungen und Visualisierungen möglich sein sollen;

… wie Fehler im Cappelli korrigiert werden;

… welche Möglichkeiten zur Aufnahme neuer Abkürzungen existieren sollen;

… welche Metadaten zu Abkürzungen erhoben werden könnten.

Und ausgehend davon: Welche (ähnlichen) Daten existieren im Kontext von Handschriften, die lohnenswert für die Systematisierung und Sammlung wären.

Vorschläge und Anregungen gerne hier in den Kommentaren, via Twitter, auf Facebook oder aber direkt am Histocamp in Bonn.


Tobias Hodel

Projektleiter «Ad fontes» und Doktorand an der Universität Zürich.
Ich forsche zu Klöstern (Königsfelden), Schriftlichkeit, Administrationskultur, Habsburg und allem Digitalem, das mir in die Hände fällt.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterLinkedIn

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.