EUCist 8: Doktorandenkolloquium in Heiligenkreuz (13.–15. Februar 2014)

Das Kolloquium wird geleitet von Jörg Oberste, Professor für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Regensburg, und P. Alkuin Schachenmayr O.Cist., Professor für Kirchengeschichte und Vorstand des Forschungsinstitutes EUCist.

Ort: Stift Heiligenkreuz (Anfahrt)

Zeit: 13. bis 15. Februar 2014

 

Programm

Donnerstag, 13. Februar 2014

Bis max. 17.30h Anreise

Freitag, 14. Februar 2014

5.15h – Möglichkeit zur Teilnahme an lateinischen Vigilien der Mönche, Bernhardikapelle

6.30h – Hl. Messe mit den Mönchen (meist Gregorianik, an manchen Freitagen deutsch), Bernhardikapelle

Ab 7.00h – Frühstück

8.00-8.30h – Eröffnung durch Pater Alkuin Schachenmayr (EUCist) und Jörg Oberste (Universität Regensburg)

8.30-9.15h – Sandra Maria Gelbe: Wechterswinkel – Das erste Zisterzienserinnenkloster auf fränkischem Boden und seine Entstehung im 12. Jahrhundert

9.15-10.00h – Tanja Reumschüssel: Dem Seelenheil verpflichtet. Gründungen und Förderungen von Klöstern im Spätmittelalter am Beispiel der Herren von Lobdeburg

10.00-10.30h – Kaffeepause

10.30-11.15h – Anja Seliger: Die Chorgestühle der Zisterzienser als Spiegel der Ordensspiritualität?

11.15-12.00h – Katrin Müller: Zisterzienser und Barock. Baukultur der Oberdeutschen Kongregation im Spannungsfeld zwischen Ordensidentität und lokaler Tradition. (Rückblickender Erfahrungsbericht auf die Dissertation)

12.00-14.00h – Gebetszeit Terz/Sext und Mittagspause

14.00-14.45h – Lena Sommer: Layout und Wissensvermittlung in zwei österreichischen Legendaren

14.45-15.30h – Katharina Kaska: Texttransfer und Buchaustausch. Netzwerke monastischer Handschriftenproduktion am Beispiel des Zisterzienserstifts Baumgartenberg in Oberösterreich

15.30-16.15h – Verena Schenk zu Schweinsberg: Der „Liber Revelationum“ Richalms von Schöntal

16.15-17.00h – Annemarie Kaindl: Die Bibliotheken der altbayerischen Zisterzen im Spiegel der auf Befehl Herzog Maximilians I. von Bayern angefertigten Handschriftenverzeichnisse zu Beginn des 17. Jahrhunderts

17.00-17.45h – Maria Rottler: Das Engagement von Klöstern im Elementarschulwesen in Altbayern und Böhmen in der Sattelzeit

18.00h – Vesper, Bernhardikapelle und Abendessen

 

Samstag, 15. Februar 2014

5.15h – Möglichkeit zur Teilnahme an lateinischen Vigilien der Mönche, Bernhardikapelle

6.30h – Hl. Messe mit den Mönchen (meist Gregorianik, an manchen Freitagen deutsch), Bernhardikapelle

Ab 7.00h – Frühstück

8.00-8.45h – Dennis Majewski: Zisterziensische Rechtslandschaften. Die Klöster Dobrilugk und Haina in Raum und Zeit.

8.45-9.30h – Simon Sosnitza: Und ewig dreht sich das Mühlrad. Das Mühlenwesen der Zisterzienser in Nordwestdeutschland

9.30-10.15h – Martin Schröter: Zusammenfassung der Reinfelder Besitzgeschichte

10.15-11.00h – Irene Rabl: Ite ad Joseph. Chrysostomus Wieser und die Lilienfelder Erzbruderschaft des hl. Joseph

11.00-11.15h – Maria Rottler: Ordensgeschichte. Ein interdisziplinäres Gemeinschaftsblog zur Geschichte von Klöstern und Orden (Kurzvorstellung)

11.15-11.45h – Abschlussdiskussion

12.00 – 14.00h – Terz/Sext und Mittagessen

14.00h – Klosterführung


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.