Historia Ecclesiastica 2/2012

HE2012_2

Die vorgestellte Zeitschrift publiziert wissenschaftliche Studien aus der Geschichte der Religionen und der Kirchen in der Slowakei, sowie auch in dem Raum des Mitteleuropas.

Der Herausgeber ist Presover Universität in Prešov, wobei die Zeitschrift wird zweimal pro Jahr herausgegeben. Die Wissenschaftler können hier verschiedene Schriftmaterialien, evtl. Quellen zur oben genannten Problematik publizieren. Der Herausgeber  akzeptiert alle Weltsprachen (Englisch, Deutsch, Französisch, evtl. sind auch die Artikel auf Tschechisch, Ungarisch und Polnisch erlaubt.

.

János Ugrai schreibt in seinem Artikel über Ausbildungsreisen von ungarischen evangelischen Studenten in die Niederlande. In dem Zeitraum von 1681 bis 1802 haben dort  über 200 Studenten aus Ungarn studiert.

Eduard Lukáč widmet sich der Bemühung um die Bildungsreform an dem Kollegium in Presov (Slowakei) und zwar von 1681 bis 1781. In seinem Beitrag analysiert Lukáč die Bedeutung von zwei Lehrern, konkret handelt es sich um E. Ladiver Jr. und G. Fabri.

Über das Kollegium in Presov schreibt auch Libuša Franková. Die Autorin hat ihren Artikel in den Zeitraum des Toleranzpatentes hingelegt.

Libor Bernát  beschäftigt sich mit einem interessanten Phänomen aus der Zeit der konfessionellen Reibungen in Ungarn (1681-1781).  Dabei handelte sich auch um den Kampf zwischen katholischen und evangelischen Schulwesen. Als Beispiele hat der Autor die Schulen in Trenčín (Slowakei) ausgewählt.

Ondrej Meszáros befasst sich in seinem Artikel mit der piaristischen Aufklärung in der populären Philosophie.

Auf die piaristiche Philosophie knüpft Vasiľ Gluchman an. Er schreibt über dem slowakischen piaristischen Denken im 17. und 18. Jahrhundert.

Klára Papp erläutert den Fall „Császi“. Michael Császi war ein biharischer Adeliger, der die Bewohner von Debrecen beschuldigt hat. Laut Császi, verkauften sie ihn schlechten Wein.  Die debrecener Bürger haben ihn festgenommen und von ihm finanzielle Entschädigung verlangt. Das ganze Problem führte in einen Prozess ein, in den sich auch der katholische Klerus eingemischt hat. Császi war schließlich befreit und Debrecen sollte ihm die Entschädigung bezahlen.

Denes Dienes bezeichnet in seinem Beitrag Samuel Liszkay als Vertreter der reformierten,  slowakisch -geschriebenen Literatur.

András Szabó widmet sich der Autobiografie von Jan Nánási Fodor, einem ungarischen reformierten Priester.

Éva Petroczi schreibt über einen Priester aus Košice mit dem Namen Stefan Czegledi und Veronika Dane widmet sich in ihrem Artikel dem Schicksal von dem siebenburgischen reformierten Agent Sigismund Tarczali.

Patrik Derfiňák hat Georg Berzevici als einen bedeutenden Vertreter  der Evangelischen Kirche A. B. in Ungarn vorgestellt.

Peter Šturák hat seine Aufmerksamkeit auf die Aktivitäten der Bischöfe aus Mukacsevo das Schulwesen  zu verbessern konzentriert.

In der letzten Zeit können wir uns oft mit dem Thema Freimaurerei  treffen. Auch dieses Problem ist in dem zweiten Band der Zeitschrift enthalten. Martin Javor kommt mit einer Analyse, in der er die konfessionelle Komposition der Freimaurerlogen im Ungarischen Königreich vorstellt.

Dieses relativ junge Periodikum hat sich hervorragend zwischen den Wissenschaftlern in dem Raum des Mitteleuropas etabliert. Es trägt das Potenzial uns die neuesten Kenntnisse aus der Geschichte der Religionen in diesem geographischen Raum zu bringen. Man kann sich die Ausgaben auch online auf der Webseite http://www.unipo.sk/ceskv/vedecko-vyskumna-cast/historia-ecclesiastica/cisla herunterladen und durchlesen. Leider sind dort nur die Ausgaben bis 2011 verfügbar. Was haben wir ja auch bemerkt, ist die Abwesenheit der Artikel die sich der Ordensgeschichte widmen. Nehmen wir es also als eine Herausforderung, zu diesem Teil der Geschichte auch beizutragen.


Adrian Džugan

Unabhängiger Historiker. Seit 2010 ein Mitglied der Slowakischen genealogisch-heraldischen Gesellschaft. Er beschäftigt sich mit der Genealogie, Heraldik und der Kirchengeschichte vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Zur Zeit lebt und arbeitet in Bratislava.

More Posts - Website

Follow Me:
Facebook

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.