Neuerscheinung: Lobenwein, Wallfahrt – Wunder – Wirtschaft. Die Wallfahrt nach Maria Luggau (Kärnten)

v1927uin.indd Gerade im Druck erschienen ist die Dissertation von Elisabeth Lobenwein (Salzburg):
Lobenwein beschäftigt sich darin mit der Wallfahrt nach Maria Luggau in Kärnten in der Frühen Neuzeit.

 

Elisabeth Lobenwein: Wallfahrt – Wunder – Wirtschaft. Die Wallfahrt nach Maria Luggau (Kärnten) in der Frühen Neuzeit, Bochum: Winkler 2013. 394 S., 17 x 24 cm cm, 7 graph. Abb., 23 Farbfotogr., 32 Tab., 1 geograph. Kart. Kartonierte Ausgabe: ISBN 978-3-89911-192-7, Ausgabe in Bibliotheksleinen: ISBN 978-3-89911-207-8
http://www.winklerverlag.com/v1927x/index.html

 
 

Eine äußerst spannende Quelle sind die über 1.000 überlieferten Mirakelberichte, die einerseits unter anthropologischen und sozialen Aspekten ausgewertet, andererseits nach alltags-, medizin- und mentalitätsgeschichtlichen Gesichtspunkten untersucht werden. Zwei ausführliche Fallstudien runden den ersten Teil der Arbeit ab. Der Wallfahrtsort Maria Luggau war für die angebliche Wiedererweckung totgeborener Kinder bekannt und ist im heutigen Österreich die bedeutendste Gnadenstätte, an der das Phänomen der sogenannten „Taufwunder“ beobachtet wurde. Die zweite Fallstudie führt in den Bereich der Rechtsprechung und Strafjustiz. Der zum Tode verurteilte Mörder Thomas Hans hatte seine Räderung scheinbar deshalb überlebt, weil er gelobt hatte, sowohl nach Maria Luggau als auch nach Altötting eine Wallfahrt zu verrichten. Der weitaus finanzkräftigere Wallfahrtsort Altötting konnte den einmaligen Fall aber publizistisch besser „ausschlachten“ als Maria Luggau. Ein ausgezeichnetes Beispiel der Konkurrenz zwischen den einzelnen Gnadenstätten.
Insbesondere die ökonomischen Aspekte des Wallfahrtsortes öffnen den Blick für die Lebenswelt der in Maria Luggau ansässigen Serviten, die die Wallfahrt betreuten und vorantrieben. Anhand der Analyse ausgewählter Jahre der Rechnungsbücher konnte die Erwerbspolitik und die Wirtschaftsweise des Klosters sowie die finanzielle Überwindung einer Krisensituation durch den Brand des Klosters detaillierter nachgezeichnet werden. Die Einbettung der Wallfahrt in die regionale Gesellschafts-, Grundherrschafts- und Wirtschaftsstruktur zeigt, welch wichtige Bedeutung diese für die Ordensangehörigen und die Bevölkerung der Umgebung hatte.
(aus der Pressemitteilung des Verlags)

 
 

Inhaltsverzeichnis:

 

Inhaltsverzeichnis als PDF

 
 

Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog "Frobenius Forster"); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.