Workshop „Orden in der Krise. Möglichkeiten und Grenzen religiöser Lebenswelten in der Vormoderne“

Von Donnerstag bis Samstag findet in Tübingen der Workshop „Orden in der Krise. Möglichkeiten und Grenzen religiöser Lebenswelten in der Vormoderne“ statt.

 

Plakat Orden in der Krise

 

Hier finden Sie das aktualisierte Programm.

 

Schon vorab ein herzliches Dankeschön an die Organisator/innen für ihre Offenheit und die Möglichkeit, den Teilnehmer/innen des Workshops unser Gemeinschaftsblog Ordensgeschichte vorstellen zu dürfen! 🙂

 

 

Orden in der Krise. Möglichkeiten und Grenzen religiöser Lebenswelten in der Vormoderne

Veranstalter: Zukunftskonzept der Eberhard Karls Universität Tübingen

Datum: 06.09. bis 07.09.2013

 

Ort: HS 1, Verfügungsgebäude, Wilhelmstraße 19, 72074 Tübingen

 

Donnerstag, 5.9.2013

16:00 Uhr

Stadtführung (Treffpunkt Neptunbrunnen vor dem Rathaus)

 

18:30 Uhr

Zusammenkunft im Restaurant Neckarmüller, Gartenstr. 4

 

Freitag, 6.9.2013

9:00–9:30 Uhr

Begrüßung und Einführung durch Prof. Dr. Renate Dürr und Dennis Schmidt M.A.

 

Kurzpräsentation durch Maria Rottler, Universität Regensburg: Ordensgeschichte. Ein interdisziplinäres Gemeinschaftsblog zur Geschichte von Klöstern und Orden http://ordensgeschichte.hypotheses.org/

 

9:30–10:45 Uhr

Sektion 1: Institutionelle und strukturelle Ursachen

Cornelia Eberlein, Freie Universität Berlin: Neukloster und Zarrentin. Zisterziensische Frauenklöster des südlichen Ostseeraumes zwischen Bischof, Papst und Orden

 

Brigitte Oberle, Universität Mainz: Umwandlungen von Benediktinerklöstern in Säkularkanonikerstifte im 15. und 16. Jahrhundert

 

10:45–11:15 Uhr

Pause

 

11:15–12:30 Uhr

Erika Aldunate Loza, Universität Mainz: Soziopolitische und religiöse Kämpfe um die Verehrung der Jungfrau  „Maria von Copacabana“

 

Dr. des. Esther Schmid Heer, Provinzbibliothek SJ, Zürich: „Die Zeiten thun sich enderen…“. Krisendiskurse in Südamerika-Berichten deutschsprachiger Jesuiten im 18. Jahrhundert

 

12:30–13:15 Uhr

Mittagspause

 

13:15–14:15 Uhr

Manuel Gomez Mendoza, Universität Mainz: Missionarische Krise und Erneuerung der Franziskaner des missionarischen Kollegs der Propaganda Fide von Tarija, im heutigen Bolivien. 1755-1814

 

Kommentar: Dr. des. Fabian Fechner, Universität Tübingen

 

14:15–14:45 Uhr

Pause

 

Sektion 2: Reformen und gesellschaftliche Umbrüche

14:45–16:00 Uhr

Babette Reicherdt, Universität Kassel: Das Genfer Klarissenkloster Sainte Claire im 16. Jahrhundert

 

Julia Hodapp, Universität Tübingen: Jesuiten, hochadlige Frauen und die Gegenreformation

 

16:00–16:30 Uhr

Pause

 

16:30–18:00 Uhr

Dennis Schmidt, Universität Tübingen: Josephinismus und geistliche Orden – Schlaglichter auf eine zweifache Krise

 

Maria Rottler, Universität Regensburg: Engagement der Klöster im Elementarschulwesen in der Sattelzeit in Altbayern und Böhmen (Abstract)

 

Kommentar: Dr. Christine Schneider, Universität Wien

 

18:00–19:00 Uhr

Pause

 

19:00–20:30 Uhr

Abendvortrag: Dr. Christine Schneider, Universität Wien

„Der Wiener Ursulinenkonvent im Spannungsfeld der josephinischen Kirchenreformen. Innenansicht einer Krise“

 

20:30 Uhr

Gemeinsames Abendessen im Restaurant Meteora, Weizsäckerstr. 1

 

Samstag, 7.9.2013

Sektion 3: Kriegseinwirkungen

9:15–10:30 Uhr

Susanne Häcker, Universität Tübingen: Die Jesuiten an den Universitäten Heidelberg, Tübingen und Freiburg während des Dreißigjährigen Krieges

 

Oleg Rusakovskiy, Universität Tübingen: „In qualitate hostis publici“: Ermordung eines Franziskaners im protestantischen Württemberg

 

10:30–11:00 Uhr

Pause

 

11:00–12:15 Uhr

Thomas Schröter, Universität Tübingen: „Nit ohne argwohn der Verrätherey hinweggeraubet worden, und der langwihrige Krieg noch darzu kommen“. Temporäre Säkularisation des Zisterzienser-Klosters Schöntal während des Dreißigjährigen Krieges

 

Irina Pawlowsky, Universität Tübingen: Mission im Umfeld kolonialer Grenzkonflikte – das Wirken des Jesuitenpaters Samuel Fritz in der Provinz Maynas im späten 17. und frühen 18. Jahrhundert

 

Kommentar: Dr. Michael Kaiser, Max Weber Stiftung

 

12:15–12:45 Uhr

Pause

 

12:45–14:00 Uhr

Abschlussdiskussion

 

 

Krisen haben Konjunktur. Die Einordnung unserer Gegenwart als Zeit der Krise(n) scheint allgegenwärtig. Auch die Geschichtswissenschaft wendet sich – vielfach anknüpfend an Debatten der Sozial- und Kulturwissenschaften – vermehrt der Krise zu.

Krise ist als eine prä-katastrophale, höchst kontingente, existenziell bedrohliche Situation zu verstehen, die Akteuren zwar Handlungsoptionen offen lässt, zugleich jedoch so einschneidend wirkt, dass sie das Fortdauern von eingeübten Routinen und Praktiken in Frage stellt. Sie erzeugt Kommunikations-, Handlungs- und Entscheidungsdruck. Angesichts einer diagnostizierten Krise erscheint das „Nichts tun“ als undenkbar, als schlechteste Lösung. Dabei spielt der Faktor Zeit eine besonders wichtige Rolle, denn die Krise wird als Phase hoher Beschleunigung empfunden, in der möglichst viel in möglichst kurzer Zeit geschehen muss. So zumindest das Verständnis der Krise in der „Moderne“. Ob sich das angesichts der vermeintlichen Alterität der „Vormoderne“ in dieser als fundamental anders darstellt, bedarf allerdings der kritischen Hinterfragung. Mit dem Workshop soll eine solche Analyse durch die zeitliche Erstreckung der Beiträge vom Hochmittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts erreicht werden.

Ziel des Workshops ist es auszuloten, inwieweit sich Krise als heuristische und analytische Kategorie für die Ordensforschung der „Vormoderne“ als operationalisierbar und erkenntnisfördernd erweisen kann. Mit der römisch-katholischen Kirche wird eine Institution in den Blick genommen, die in der Gegenwart – zumindest in weiten Teilen der „Westlichen Welt“ als in einer tiefgreifenden Krise befindlich angesehen wird. Dies gilt ganz besonders für die geistlichen Orden. Durch eine konsequente Historisierung der Krisendiagnostik kann vielleicht auch die aktuelle Krisensemantik differenziert und relativiert werden.

Folgende Fragen sollen dabei als roter Faden des Workshops dienen:

  1. Wie erfuhren die Akteure die Krise, wie verliehen sie ihr semantisch Ausdruck und worin wurden die Krisenursachen gesehen?
  2. Welche Unterschiede ergeben sich dagegen aus der analytischen Perspektive des Historikers?
  3. Welche Grenzen und Möglichkeiten wurden diskutiert oder genutzt? Wurden vormals gültige Normen, Verhaltensweisen oder Routinen eingehalten, ausgeweitet oder gar gesprengt?
  4. Traten dabei neue Akteure als Entscheidungsträger in wichtigen Funktionen in Erscheinung? Verschoben sich im Orden selbst, aber auch in dessen Verhältnis nach außen, Machtstrukturen?
  5. Welchen Ausgang nahm die Krise und wie wurden die als negativ wahrgenommenen Folgen der Krise abgewendet bzw. warum konnten diese gerade nicht abgewendet werden?

http://ordensgeschichte.hypotheses.org/4948


Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog "Frobenius Forster"); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Ein Tagungsbericht von Susanne Häcker ist nun online: http://ordensgeschichte.hypotheses.org/6599

  2. Abstract online: Das Engagement von Klöstern im Elementarschulwesen in Altbayern und Böhmen in der Sattelzeit
    http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5574

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.