CfP: Die deutschen Dominikaner und Dominikanerinnen 1221-1515

Vom 6. bis zum 8. November 2014 findet an der Universität Köln die interdisziplinäre Tagung „Die deutschen Dominikaner und Dominikanerinnen 1221-1515“ statt; organisiert wird sie vom Lehrstuhl für Geschichte des Spätmittelalters an der Universität zu Köln und dem Institut zur Erforschung der Geschichte des Dominikanerordens im deutschen Sprachraum.

 

Der Call for Papers bei H-Soz-u-Kult:

Der 1216 päpstlich bestätigte Prediger- oder Dominianerorden entwickelte sich aus einer lokalen Predigergemeinschaft in Toulouse, nachdem Dominikus bereits einige Jahre zuvor eine erste Schwesternkommunität gegründet hatte, und breitete sich rasch über Europa aus. Im deutschen Sprachraum entstanden die mit 95 Konventen größte Ordensprovinz Teutonia und ab 1303 die am weitesten ausgedehnte Saxonia sowie zahlreiche Schwesternklöster.

Die Forschung der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts brachte bis in die jüngere Zeit zahlreiche Quellenpublikationen und Studien hervor. In den letzten Jahren gibt es dagegen nur wenig Forschung – und das zerstreut über verschiedene Disziplinen. Um hier einen Überblick zu gewinnen, verschiedene Forschende zusammen zu bringen und zukünftige Arbeiten anzuregen, veranstaltet der Lehrstuhl für Geschichte des Spätmittelalters an der Universität zu Köln und das Institut zur Erforschung der Geschichte des Dominikanerordens im deutschen Sprachraum eine interdisziplinäre wissenschaftliche Tagung. Sie findet vom 6.–8. November 2014 in Köln.

Vorgeschaltet wird ein Workshop für Nachwuchswissenschaftler/ innen am 6. November 2014.

 

Willkommen sind Beiträge, möglichst aus innovativer Perspektive und mit methodischen und/oder thematischen Neuansätzen, aus den folgenden Themenfeldern:

1. Innovation oder Tradition?
Gründung und Ausbreitung der Teutonia und Saxonia und ihrer Brüder- und Schwesternkonvente, Umgang des Ordens mit seinen Aufgaben und Zielen.

2. Wissen ist Macht:
Das dominikanische Studiensystem und die Predigt im deutschsprachigen Raum, Bildung bei den Dominikanerinnen.

3. Hören und Sehen:
Dominikanische Spiritualität – Mystik, Liturgie – Kunst, Kontemplation – Apostolat, die Rezeption dominikanischer Glaubensverkündigung.

4. Das Eigene und das Fremde:
Der Orden im Konflikt mit sich und anderen – Observanzstreit, Inquisition, Judenfeindschaft und Hexenwahn.

 

  • Veranstalter: Prof. von Heusinger, Lehrstuhl für Geschichte des Spätmittelalters an der Universität zu Köln; Institut zur Erforschung der Geschichte des Dominikanerordens im deutschen Sprachraum
  • Datum: 6.-8.11.2014
  • Ort: Universität zu Köln
  • Deadline: 30.11.2013

 
 

Kontakt:

Sabine von Heusinger
Historisches Institut
Albertus Magnus Platz
Universität zu Köln
50923 Köln

02214702417

s.vonheusinger@uni-koeln.de

 

 

Der Beitrag bei H-Soz-u-Kult:
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=22617
 
 


Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog „Frobenius Forster“); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.