CfP: Theologie und Bildung im Mittelalter (Jahrestagung der Internationalen Gesellschaft für Theologische Mediävistik 2014)

Veranstalter

Internationale Gesellschaft für Theologische Mediävistik; organisiert von Prof. Peter Gemeinhardt und Prof. Tobias Georges in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum „Education and Religion From Early Imperial Roman Times to the Classical Period of Islam“ (EDRIS)

Datum und Ort

Datum: 19.-21.6.2014
Ort: Göttingen, Georg-August-Universität Göttingen

Deadline: 15.08.2013

 

— English and French version see below —
 

Die Jahrestagung 2014 der Internationalen Gesellschaft für Theologische Mediävistik findet vom 19. bis 21. Juni an der Georg-August-Universität Göttingen statt. Sie wird organisiert von Prof. Peter Gemeinhardt und Prof. Tobias Georges in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum „Education and Religion From Early Imperial Roman Times to the Classical Period of Islam“ (EDRIS).
Die Tagung ist dem Thema „Theologie und Bildung im Mittelalter“ gewidmet. Theologie ist in Bildungsprozesse höchst unterschiedlicher Gestalt involviert, von ungebildeten Wüstenvätern und Mönchen bis zu den elaborierten Bildungsprogrammen der mittelalterlichen (und modernen) Universitäten. Inwieweit Bildung in solchen Zusammenhängen einer religiösen Eigenlogik folgt oder auf theologische Voraussetzungen verzichtet, ja diesen kritisch gegenüber steht, wird das ganze Mittelalter über diskutiert; und ob sich die Rezeption nichtchristlicher Bildung auf die artes liberales beschränken oder den ganzen Kosmos antiker Philosophie einbeziehen soll, ist bekanntlich eine der zentralen Fragen der Scholastik. Diese und verwandte Fragen sollen in den folgenden vier Sektionen behandelt werden:

I. Institutionen und Akteure theologischer Bildung: Klöster, Schulen, Universitäten
II. Quellen theologischer Bildung: Artes liberales, Philosophie, Kirchenväter, Bibel
III. Theologische Bildung im Kontext: Byzanz, Islam und lateinischer Westen
IV. Bildungsziele: Rhetorik, Dialektik, Humanität, Spiritualität, Gottesebenbildlichkeit

Eine öffentliche Keynote Lecture wird der Vorsitzende der IGTM, Prof. Volker Leppin (Tübingen), halten. Weitere Plenumsvorträge haben Anna Sapir Abulafia, Carolyn Muessig, Jacques Verger, Christoph Burger, Sebastian Günther, und Peter Gemeinhardt zugesagt.
Wir freuen uns auf Vorschläge für Kurzvorträge (maximal 25 Minuten) zu einem Thema aus den oben genannten vier Sektionen. Bitte lassen Sie uns den Titel und einen Abstract (maximal 250 Wörter) bis zum 15. August 2013 zukommen.

Peter Gemeinhardt / Tobias Georges

Bitte senden Sie Ihren Abstract an:
antje.marx@theologie.uni-goettingen.de
Fax: +49 / 551 / 397488
Georg-August-Universität Göttingen, Lehrstuhl für Kirchengeschichte,
Platz der Göttinger Sieben 2, D – 37073 Göttingen

 
 

[english:]
The Annual Meeting of the International Society for the Study of Medieval Theology in 2014 will be held June 19–21 at the University of Göttingen. The meeting will be organized by Prof. Peter Gemeinhardt and Prof. Tobias Georges in cooperation with the Research Centre „Education and Religion From Early Imperial Roman Times to the Classical Period of Islam“ (EDRIS).
The papers and lectures will focus on the relationship of „Theology and Education in Medieval Times“. Theology has always been involved in educational processes of quite different shape, ranging from spiritual exercises of illiterate desert fathers and monks to the elaborated curricula of medieval (and modern) universities. There was a long debate in the Middle Ages whether education most of all has to serve the formation of religious knowledge and behaviour or whether it – as an independet endeavour – may also criticize religious beliefs and theological presuppositions. Should, with regard to secular knowledge, theology rely on the liberal arts only or can it embrace the whole cosmos of classical philosophy? These and related questions will be discussed within four sections:

I. Institutions and Protagonists of Theological Education: Monasteries, Schools, and Universities
II. Sources of Theological Education: the Liberal Arts, Philosophy, the Fathers of the Patristic Period, and Sacred Scripture, etc.
III. Theological Education in Context: Byzantium, Judaism, the Islamic World and the Latin Christian West
IV. Aims of Education: Rhetorics, Dialectical Skills, Humanity, Spirituality, and the Image of God

A keynote lecture will be given by the IGTM’s president, Volker Leppin (Tübingen). Further plenary lectures will be held by Anna Sapir Abulafia, Carolyn Muessig, Jac-ques Verger, Christoph Burger, Sebastian Günther, and Peter Gemeinhardt.
We invite proposals for short presentations (25 minutes at maximum) on topics fitting into one of the sections mentioned above. Please submit the title and an ab-stract of no more than 250 words not later than August 15th, 2013.

Peter Gemeinhardt / Tobias Georges

Please submit your titles and abstracts to:
antje.marx@theologie.uni-goettingen.de
Fax: +49 / 551 / 397488
Georg-August-Universität Göttingen, Lehrstuhl für Kirchengeschichte,
Platz der Göttinger Sieben 2, D – 37073 Göttingen

 
 

[français:]
En 2014, le congrès annuel de la Société Internationale pour l’Étude de la Théologie Médiévale aura lieu à Göttingen du 19 au 21 juin 2014. Il sera organisé par Prof. Peter Gemeinhardt et Prof. Tobias Georges en collaboration avec le centre de re-cherche « Education and Religion from Early Imperial Roman Times to the Classical Period of Islam » (EDRIS).
Le congrès sera consacré au sujet de « Théologie et Éducation au Moyen Âge ». La théologie participe aux processus éducatifs qui prennent les formes variées: de « théodidactes » comme le père du désert Antonius aux programmes d’enseignement des universités médiévales (et modernes). Dans quelle mesure l’éducation suit-elle sa propre logique religieuse dans ce contexte? Ou peut-elle renoncer à un tel fondement religieux, ou même s’y opposer? Sur ce sujet, il y a des discussions pendant tout le Moyen Âge. Et c’est une question centrale de la scholastique si la réception de l’éducation non-chrétienne doit se limiter aux arts libéraux ou intégrer tout le domaine de la philosophie antique. De telles questions seront discutées dans les quatre sections thématiques suivantes :

I. Les Institutions et les acteurs de l’éducation théologique: monastères, écoles, uni-versités
II. Les sources de l’éducation théologique: arts libéraux, philosophie, pères de l’église, écriture sainte
III. L’éducation théologique dans ses contextes: Byzance, Islam, Occident latin
IV. Les buts de l’éducation: rhétorique, compétence, humanité, spiritualité, imago dei

Le président de la Société Internationale pour l’Étude de la Théologie Médiévale, Prof. Dr. Volker Leppin (Tübingen), fera un discours inaugural en public. Anna Sapir Abulafia, Carolyn Muessig, Jacques Verger, Christoph Burger, Sebastian Günther et Peter Gemeinhardt ont également promis de faire des conférences plénières.
Nous vous invitons à soumettre des propositions pour des communications brèves (25 minutes au maximum) sur un sujet appartenant à l’une des quatre sections. On vous prie de nous envoyer le titre et le résumé (250 mots au maximum) de votre contribution jusqu’au 15 août 2013.

Peter Gemeinhardt / Tobias Georges

Veuillez adresser le titre et le résumé à:
antje.marx@theologie.uni-goettingen.de
Fax: +49 / 551 / 397488
Georg-August-Universität Göttingen, Lehrstuhl für Kirchengeschichte,
Platz der Göttinger Sieben 2, D – 37073 Göttingen

 
 

Kontakt:

Antje Marx

Universität Göttingen
Lehrstuhl für Kirchengeschichte
Platz der Göttinger Sieben 2
37073 Göttingen

antje.marx@theologie.uni-goettingen.de

Der Beitrag bei H-Soz-u-Kult: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=22342

Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog "Frobenius Forster"); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.