Österliche Ordenswitze. Frohe Ostern!

Der Pfarrer einer kleinen Ruhrgebietsgemeinde wacht eines Nachts durch ein verdächtiges Geräusch auf. Aus dem Dunkel ertönt eine drohende Stimme: „Keine Bewegung! Sonst bist Du ein toter Mann! Ich suche Geld.“ „Lass mich aufstehen und Licht machen.“ sagt der Pfarrer. „Bei der Suche bin ich Dir behilflich!“

Bei einer Visitation besichtigt ein Bischof auch die Kellerräume des Pfarrhauses. Mit Befremden bemerkt er Berge von leeren Weinflaschen, die hier gestapelt sind. „Hier liegen aber sehr viele Leichen!“ sagt er zu dem Pfarrer. Dieser antwortet: „Keine Sorge, keine ist ohne geistlichen  Beistand gestorben!“

 

Aus gegebenen Anlass:  Jesuitenschwerpunkt

Ein Archäologe aus dem Jesuitenorden, der in Jerusalem Ausgrabungen gemacht hat, kommt nach Rom. Er will unverzüglich den General seines Ordens sprechen und teilt ihm mit, dass er das Grab Jesu gefunden habe. „ Ja, das ist ja wunderbar!“ sagt der General. „Mag sein“, sagt der Archäologe „aber das Grab war nicht leer. Das Skelett Jesu lag noch drin!“ „Ach was!“ ruft der General erstaunt „dann hat er ja wirklich gelebt!“

Ein Jesuit ist gestorben und kommt in den Himmel. Dort wird ein Fest veranstaltet, die Engelschöre singen und die Trompeten werden geblasen. Es wird ausgiebig gefeiert. Bald darauf kommt ein Kapuziner in den Himmel, doch es gibt keinen festlichen Empfang. In den nächsten Tagen kommt ein Benediktiner in den Himmel, es passiert ebenfalls nichts. „Das tut mir aber leid“, sagt der Jesuit zu Petrus, „bei mir hat man ein so großes Fest veranstaltet, und diese armen Patres werden überhaupt nicht beachtet.“„Ja, weißt du“, antwortet Petrus „von den Kapuzinern und Franziskanern kommt fast jeden Tag der eine oder der andere, aber Jesuiten haben wir schon seit zweihundert Jahren nicht gehabt.“

Ein Franziskaner und ein Jesuit gehen zusammen über Land und kommen an einen reißenden Bach. Der Jesuit bittet den kräftigen Franziskaner, ihn hinüber zu tragen. „Du bist ohnehin barfuß in deinen Sandalen, dir macht das nichts aus.“ sagt er. Der Franziskaner nimmt ihn auf die Schultern, doch mitten im Bach bleibt er stehen und fragt den Jesuiten: „Hast Du Geld in Deiner Tasche?“ „Ja“, sagt er, „drei Euro zwanzig.“ „Sei mir nicht böse“, sagt der Franziskaner, „aber meine Ordensregel erlaubt es mir nicht, Geld bei mir zu tragen.“ …

Aus: H. Bemmann (Hrsg.) Der klerikale Witz (München 1976)1

Dr. Maxi Maria Platz

Dr. Maxi Maria Platz hat in Bamberg von 2002 bis 2009 Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit studiert. Nach der Studienzeit hat sie für zwei Jahre beim Landesamt für Denkmalpflege in Marburg beschäftigt, wo sie die damals laufenden Ausgrabungen im Umfeld der Elisabethkirche in Marburg auswertete. Diese waren dann auch Gegenstand ihrer Doktorarbeit, die an der Uni Bamberg im Februar 2017 als Dissertation angenommen wurde. Aktuell arbeit Sie als freiberufliche Archäologin im Ruhrgebiet.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.