Mittelalterliche Klöster als Innovationslabore

Internationale Tagung.
4. bis 6. Oktober 2012, Erbacher Hof, Grebenstraße 24-26, 55116 Mainz. –

Im Erbacher Hof kommen Mittelalterexperten zu einer internationalen Tagung zusammen, die die Innovationskraft hochmittelalterlicher Klöster in den Blickpunkt rückt. In Klöstern und Orden des Hochmittelalters entstanden zahlreiche Modelle und Strukturen des gesellschaftlichen Miteinanders, die bis in die moderne Zeit wirken, ohne dass wir uns dessen immer bewusst sind. Unter dem Titel „Innovationen durch Deuten und Gestalten – Klöster im Mittelalter zwischen Jenseits und Welt“ werden im Rahmen der Tagung die Entstehung und die historische Wirkung solcher Modelle und Strukturen diskutiert. Die Themenkomplexe „Bändigung der Transzendenz“, „Individuum und Gemeinschaft“, „Weltdeutung durch Wissenskonfigurationen“ sowie „Neuordnung der Gesellschaft“ in Klöstern des Mittelalters stehen dabei im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen. Die Tagung wird organisiert vom interakademischen Forschungs-Projekt „Klöster im Hochmittelalter. Innovationslabore europäischer Lebensentwürfe und Ordnungsmodelle“, das von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig getragen wird.

Deutung und Gestaltung sind zwei zentrale Felder, auf denen die Klöster des Mittelalters sich mit der Welt auseinandersetzten. Im sozialen und religiösen Wandel des 11. bis 13. Jahrhunderts entwickelten sie dabei eine bislang unerreichte Rationalität der Lebensgestaltung. Es entstanden Modelle jenes gesellschaftlichen wie kulturellen Aufbruchs, aus denen sich die spezifischen Ordnungskonfigurationen der europäischen Moderne ausformten. Klösterliche Gemeinschaften entwarfen neue Konzepte von kollektiver Willensbildung. Sie vertrauten auf die Geltungskraft von Regeln und gaben sich erstmals ganz Europa überspannende Verfassungen. Im Wissen um die Grenzen derartiger Vorschriften verlangten sie Selbstdisziplinierung und suchten einen neuen Menschen zu formen, der ebenso von der individuellen Kraft seines Gewissens wie von der bedingungslosen Anerkennung der gemeinschaftlichen Vorgaben geleitet war. Diese Themenkomplexe sollen im Rahmen der Tagung vor dem Hintergrund des sozialen und religiösen Wandels im Hochmittelalter diskutiert werden.

Veranstalter:

Interakademisches Projekt „Klöster im Hochmittelalter. Innovationslabore europäischer Lebensentwürfe und Ordnungsmodelle“ (Heidelberger Akademie und Sächsische Akademie der Wissenschaften)

Forschungsstellenleiter: Prof. Dr. Bernd Schneidmüller, Prof. Dr. Stefan Weinfurter

http://www.haw.uni-heidelberg.de/forschung/forschungsstellen/kloester.de.html


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.