Vortrag: Bücher und Bildung in Frauenklöstern

plakat_frauen_5 Grafikformat

In der kommenden Woche wird am Freitag, 15. März, Frau Dr. Katrinette Bodarwé über „Bücher und Bildung in Frauenklöstern“ sprechen. Die Regensburger Historikerin übernimmt damit den fünften und vorletzten Vortrag innerhalb der von der Akademie des Bistums Mainz (Erbacher Hof) veranstalteten Reihe „Fromme Frauen zwischen Kloster und Welt“.

Neben der Frage nach notwendiger und erwünschter, erlaubter und unerwünschter/verbotener Bildung[1] stellt sich auch jene, wann, wie und wofür Klosterfrauen diese erwarben bzw. nach dem Ideal klösterlicher Regeln und Gewohnheiten erwerben sollten. Auch der Aspekt „persönlicher und gemeinschaftlicher Besitz“ spielt sicher in das Vortragsthema hinein. Und schließlich: wie weit lagen Norm und Wirklichkeit vielleicht auseinander?

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Haus am Dom, Liebfrauenplatz 8-10, 55116 Mainz. Der Veranstalter erhebt einen Kostenbeitrag von 5 Euro.


[1] Vgl. Almut Breitenbach: „In der Schule des ewigen Königs“. Wissen und Bildung in Klarissenklöstern zwischen Norm und Praxis, in: Heimann/Hilsebein/Schmies/Stiegemann (Hrsgg.): Gelobte Armut. Armutskonzepte der franziskanischen Ordensfamilie vom Mittelalter bis in die Gegenwart, Paderborn 2012, S. 183-215, hier 185.


Björn Gebert

Historiker mit Forschungsinteressen in der Geschichte des Religiosentums und des Kardinalats im Mittelalter; wissenschaftlicher Bibliothekar und als solcher wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Direktion der Herzogin Anna Amalia Bibliothek / Klassik Stiftung Weimar. Laufendes Promotionsvorhaben bei Gerrit Jasper Schenk (TU Darmstadt) zu "Ordenskardinälen" im 13. Jahrhundert.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.