Brückenbauer und Wegbereiter. Dominikaner an den Grenzen der katholischen Christenheit

4. Isnard-Wilhelm-Frank Kolloquium

Dominikanerkonvent Wien, 17.-19. Oktober 2019

Das Symposium wird als Kooperation zwischen dem Dominikanischen Historischen Institut in Rom (P. Dr. Viliam Štefan Dóci, OP), dem Institut für Historische Theologie der Universität Wien (Prof. Dr. Thomas Prügl) und dem Konvent der Dominikaner in Wien (Prior P. Günter Reitzi, OP) veranstaltet.

Programm

Donnerstag 17. Oktober

14.30   Grußworte

Thomas Gabriel Brogl OP, Provinzial der Süddeutsch-Österreichischen Provinz vom Hl. Albert

Günter Reitzi OP, Prior des Dominikanerkonvents Wien

Einführung

Viliam Štefan Dóci OP, Präsident des Historischen Instituts des Predigerordens

 

15.00   Andrea Colli (Köln): “Non habentur tales muri ita magni.” Albert the Great on the social coexistence in the Commentary on Aristotle’s Politics

15.45   Kathi Beier (Erfurt/Leuven): Ordnung und Anzahl der Tugenden. Thomas von Aquin als Brücke zwischen Aristotelischer und moderner Tugendethik

16.30   Kaffeepause

17.00   Martina Roesner (Wien): Über das Denken hinausdenken. Die henologische Überwindung der Metaphysik bei Berthold von Moosburg

 

Freitag 18. Oktober

9.00      Klaus-Bernward Springer (Köln): An vielen Grenzen Brücken bauen. Missionsfelder der ungarischen Dominikaner

9.45      Petar Vrankić (Augsburg): Der Dominikanerorden und die „Bosnische Kirche“ im 13. und 14. Jahrhundert

10.30   Kaffeepause

11.00   Mariano Delgado (Fribourg): Francisco de la Cruz OP (1529?-1578). Vom Anhänger des Las Casas zum ersten Opfer der Inquisition in Lima

11.45   Elias H. Füllenbach OP (Düsseldorf/Köln): Grenzgang oder Pflichtübung? Die dominikanischen Judenprediger in Rom vom 16. bis zum 19. Jahrhundert

12.30   Mittagspause

15.00   István Novák (Jászberény): Judentum und Volk Israel in der Theologie von Yves Congar. Überlegungen zur Begegnung der Congarschen Theologie mit der Philosophie von Mar􀆟n Buber

15.45   Michael Quisinsky (Freiburg i. Br.): Die Inkarnationstheologie von Marie-Dominique Chenu – Dogma und Pastoral diesseits und jenseits der Grenzen der „Chrétienté“

16.30   Kaffeepause

17.00   Augustin Laffay OP (Toulouse/Rom): Some French Dominicans in Russia in front of Orthodoxy (late 19th – early 20th centuries)

Samstag 19. Oktober

9.00      Dries Vanysacker (Leuven): Physical body culture as part of the educa􀆟on of the youth: a “cross-fron􀆟er” apostolate by the Dominicans in France and beyond, from the second half of the 19th to the first decades of the 20th centuries

9.45      Jean Jacques Pérennès OP (Jerusalem): The “Muslim Tradition” of the Dominican Order

10.30   Kaffeepause

11.00   Juan Francisco Correa OP (Paris): The parishes in the Dominican mission in Colombia as a ma􀆩er of dispute between French and Colombian friars in the period from 1938 to 1950

11.45   Anton Milh OP (Brussels/Leuven): In search of unity: the Life and work of Fr. Remi Hoeckman OP (1943-2005)

12.30   Zusammenfassung

           Thomas Prügl (Wien)

 

Brückenbauer_Building the Bridges_2019_Flyer

 

Viliam Stefan Doci OP

Dominikaner, Theologe und Historiker, Präsident des Dominikanischen Historischen Instituts in Rom

More Posts


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.