Buchanzeige: Thomas Wallnig, Critical Monks. The German Benedictines, 1680-1740 (Scientific an Learned Cultures and Their Institutions 25), Leiden/Boston 2019, XIII, 364 Seiten

Kurzvorstellung von Stefan Benz auf Basis des Buchrückentexts
Gelehrte aus dem Benediktinerorden fanden das Interesse der Aufklärungsforschung besonders dann, wenn sie durch Beiträge zur historischen Kritik als Speersitze katholisch-kirchlicher Wissenschaftspflege immerhin an den Rand des weiten Feldes der europäischen Aufklärungsbewegung platziert werden konnten. Um 1700 waren solche Gelehrte in Frankreich schon tätig, im deutschsprachigen Bereich und darüber hinaus nahmen sie innerhalb des Benediktinerordens damals gerade die Arbeit auf.
Der Verfasser der umfangreichen Studie, bekannt durch sein mehrjähriges START-Projekt der Republik Österreich zu „Monastische Aufklärung und die Benediktinische Gelehrtenrepublik“ (2008 bis 2014) unternimmt es hier, dieses Aufklärungsnarrativ, Teil der großen westlichen Säkularisationserzählung, auf breiter Quellenbasis und zugleich im weiten Überblick über die Frühmoderne zu kontextualisieren und zu historisieren, also von den teleologischen Erwartungen der späteren Beurteiler zu trennen.
Die Mönche waren vom Protestantismus und der zunehmenden binnenkatholischen Kritik am Mönchswesen eigentlich angeregt worden, ihre Lebensart und ihre wissenschaftlichen Traditionen zu bewahren und die Kontrolle über deren Bewertung zu behaupten. Berücksichtigt man diese Intention, wie sie der Verfasser sieht, scheiterten sie komplett – an der Mit- und Nachwelt, die sie schon im Heiligen Römischen Reich als antirömisch und national instrumentalisierte. Unfreiwillig wurden die Mönche zum Teil einer Aufklärung, die sich ihr nationales Projekt namens Deutschland erschrieb.
Die umfangreiche Monographie leistet demnach nicht nur eine Rekonstruktion der Forschung, gespiegelt an den Gegebenheiten des 18. Jahrhunderts, sondern sieht den bisherigen Forscher*innen beim Schreiben zu – Niklas Luhmann beschreibt dies als Perspektive zweiter Ordnung.

stefanbenz

Lehrt alleinverantwortlich Geschichtsdidaktik und Geschichtstheorie an der Universität Bayreuth im Rahmen verschiedener Studiengänge. Studium in Wien und Erlangen-Nürnberg. Habilitation an der Universität Passau. Acht Jahre im gymnasialen Schuldienst tätig. Besonderes Interesse: Gedeutete Vergangenheit in der Geschichte und die Theorie dazu (Geschichtsbewustsein und Geschichtskultur). Bezug zur Ordensgeschichte, da die Klöster durch ihre Institutionalität für ein Kontinuum an Vergangenheitsdeutungen gesorgt haben, Grundlage vergleichender Untersuchungen.

More Posts - Website


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.