„Der Bischof im mittelalterlichen Reich. Aktuelle Forschungsansätze und Perspektiven“

Vom 1. bis 3. November findet im Haus am Dom zu Minden der internationale Nachwuchsworkshop „Der Bischof im mittelalterlichen Reich. Aktuelle Forschungsansätze und Perspektiven“ statt, der von Dr. Nina Gallion und Frederieke Maria Schnack M.A. (Abteilung für Regionalgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) in Kooperation mit dem Dombau-Verein Minden e.V. und dem Geschichtsverein Minden e.V. veranstaltet wird.

Die Forschungen zur mittelalterlichen Bischofsgeschichte waren in den letzten Jahren und Jahrzehnten maßgeblich von umfangreichen Handbuchprojekten wie den Veröffentlichungen der kürzlich 100 Jahre alt gewordenen „Germania Sacra“ und den von Erwin Gatz herausgegebenen einschlägigen Lexika geprägt. Davon abgesehen, lässt sich eine nur begrenzte Zahl wissenschaftlicher Paradigmen beobachten: Im Mittelpunkt stehen meist die großen Erzdiözesen, wohingegen kleinere Bistümer, vor allem im Norden des Reiches, vergleichsweise wenig beachtet werden. Und der insbesondere für das Hochmittelalter vielfach hergestellte enge Zusammenhang zwischen den Königen bzw. Kaisern und ‚ihren‘ Bischöfen erscheint ebenso dominant, wie für das Spätmittelalter nach wie vor ein Mangel an genaueren Betrachtungen des geistlichen Reichsfürstenstandes herrscht.

Doch Bischöfe haben als zentrale Figuren der mittelalterlichen Gesellschaftsstruktur mit nicht unerheblichen Aktionsradien, vielen Entfaltungsmöglichkeiten und einer zudem meist günstigen Quellenlage mehr zu bieten – wie die jüngste Forschung zeigt, die sich ihrem Untersuchungsobjekt differenzierter annähert und den Bischof als Akteur in den Mittelpunkt stellt. So werden mittlerweile Themen wie das Verhältnis zu Domkapitel und Kathedralstadt, das Wirken auf Diözesanebene, bischöfliche Repräsentation und Sedisvakanzen bearbeitet, die in ihrer Summe die Fruchtbarkeit dieses Forschungsfeldes unterstreichen und zugleich deutlich machen, dass seine Erschließung durch neue Fragestellungen und Blickwinkel gerade erst am Anfang steht. Die Vorträge des Workshops belegen dieses Potential und bieten zugleich Einblicke in laufende Promotions- und Habilitationsvorhaben von NachwuchswissenschaftlerInnen aus Deutschland, Russland und der Schweiz. Der öffentliche Abendvortrag des langjährig zur Bischofsgeschichte arbeitenden Osnabrücker Professors Thomas Vogtherr rundet den Workshop ab.

Das Programm des Workshops finden Sie hier.

Anmeldungen sind möglich bis zum 17. Oktober 2018 (per E-Mail an: nina.gallion@email.uni-kiel.de).


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.