Abendvortrag – Klostergründungen der Zisterzienser im sächsischen Raum

Im hochmittelalterlichen Herzogtum Sachsen entwickelte sich eine reiche Klosterlandschaft. Insbesondere das älteste deutsche Zisterzienserkloster, Altenkamp am Niederrhein (1123), ist für die Ausbreitung des Ordens in Nord- und Mitteldeutschland während des 12. Jahrhunderts verantwortlich. Namhafte Männerzisterzen zwischen Weser und Elbe wie Walkenried und Amelungsborn in Niedersachsen, Michaelstein in Sachsen-Anhalt und Volkenroda in Thüringen sind unmittelbare Tochterklöster. Mit Pforta überschreiten die Zisterzienser erstmals die Saale.

Mit Prof. Dr. Werner Rösener konnte ein namhafter Zisterzienserforscher als Referent gewonnen werden. Er behandelt im Vortrag die Klostergründungen im Herzogtum Sachsen, warum gerade im 12. Jahrhundert vor allem Zisterzienserabteien gestiftet und gegründet werden, was den Orden für geistliche wie weltliche Herrscher so interessant macht.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.