Erschließung der historisch gewachsenen Franziskanerbibliothek Altstadt: DFG-Projekt abgeschlossen

Pressemitteilung:
Würzburg (ABBW) In Archiv und Bibliothek des Bistums Würzburg wurden am
17. November 2017 zum offiziellen Abschluss des DFG-Projekts „Erschließung
der historisch gewachsenen Franziskanerbibliothek Altstadt“ im Beisein von
Beteiligten und Partnern die Projektergebnisse und die daraus
resultierenden Möglichkeiten für die künftige Nutzung des
Bibliotheksbestands vorgestellt. Von Juni 2014 bis Juni 2017 hatte die
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Förderprogramms
„Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme“ die
Katalogisierung der 2012 in Archiv und Bibliothek übernommenen
Klosterbibliothek gefördert, wodurch die Voraussetzungen für eine
zeitgemäße Nutzung des Bestandes geschaffen werden konnten.

Die Bibliothek des 1649 gegründeten Franziskanerklosters Altstadt bei
Hammelburg gehört zu den wenigen Einrichtungen dieses Ordens, die nicht
säkularisiert wurden und somit eine seit dem 16./17. bis ins beginnende
20. Jahrhundert organisch gewachsene Sammlung bilden. Das unikale Ensemble
umfasst heute rund 8.100 Werke in 7.000 Bänden, darunter 92 Inkunabeln und
381 Frühdrucke. Seine Erhaltung und Erschließung ist ein gewichtiger
Beitrag für zahlreiche wissenschaftliche Disziplinen: von der Buch- und
Einbandforschung über theologische und historische Wissenschaften bis hin
zur fränkischen Regionalforschung.

Der Bestand beinhaltet überwiegend theologische Werke, wobei die
„Praktische Theologie“ und die „Theoretische Theologie“ mit zusammen über
3.600 Bänden den größten Bestandteil bilden. Daneben sind aber auch
Schriften zur Philologie, Rechtswissenschaft, Mathematik, Astronomie und
Medizin sowie einige „Verbotene Bücher“ zu finden. Mindestens 100 Titel
bzw. einzelne Auflagen davon, vor allem aus dem Bereich der Aszetik,
Katechetik und Homiletik, waren bislang noch in keinem anderen öffentlich
zugänglichen Bibliotheksbestand nachweisbar und stehen nun der Fachwelt
zur weiteren Erforschung zur Verfügung.

Auf der Website von Archiv und Bibliothek wurde ein eigenes
Informationsangebot zur Klosterbibliothek Altstadt erstellt (
www.bibliothek-altstadt.bistum-wuerzburg.de), das neben Ausführungen zu
Geschichte, Bedeutung und Inhalten des Bestandes sowie entsprechenden
Literaturhinweisen eine Übersicht über die Aufstellungssystematik enthält
und Digitalisate des historischen Standort- und Autorenkatalogs zum
Download anbietet.

Recherchiert werden kann der Gesamtbestand sowohl über den Online-Katalog
der Diözesanbibliothek (www.dbw-katalog.bistum-wuerzburg.de) als auch über
den Web-OPAC des Bibliotheksverbundes Bayern (www.gateway-bayern.de). Eine
exklusive Suche im Bestand ist im Online-Katalog der Diözesanbibliothek
über die Sucheinschränkung „Klosterbibliothek Altstadt“ möglich. Dort ist
auch eine Gesamtübersicht des Bestands abrufbar.

Anhand einer kleinen Objektpräsentation im Foyer von Archiv und
Bibliothek, die noch bis 21. Dezember zu sehen ist, werden Einblicke in
die Besonderheiten des Bestands gewährt sowie mögliche Ansätze für die
weitere Erforschung skizziert.

Link zum Artikel der Pressestelle Ordinariat Würzburg:
http://www.pow.bistum-wuerzburg.de/index.html/rund-100-vermutlich-einzigartige-titel/52bf32e7-9bd0-41cb-a395-38295aa293c7?mode=detail

via Nikola Willner bzw. Stephan Kellner


Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog „Frobenius Forster“); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.