Ordensgeschichte im Oktober

Der Beginn des neuen Arbeitsjahres ist immer auch eine reiche Tagungszeit. Auch heuer haben die österreichischen Klöster und Orden wieder interessante Fachtagungen zu Geschichte, Kultur- und Kunstgeschichte – und darüber hinaus – anzubieten.

Über die Sakralisierung der Landschaft – Inbesitznahme, Gestaltung und Verwendung im Zeichen der Gegenreformation in Mitteleuropa kann man sich von 11. bis 13. Oktober 2017 in Stift Seitenstetten informieren. Es geht um Wallfahrtskirchen, Kalvariendenkmäler, Bildsäulen, Nepomukstatuen und vieles mehr. Die Tagung findet im Rahmen der Sonderausstellung des Diözesanmuseums St. Pölten statt: 1517-1717  Von der Reformation zum Hochbarock. Zur Entstehung der niederösterreichischen Sakrallandschaft.

Am 15. und 16. Oktober 2017 gedenkt man im Zisterzienserstift Schlierbach des Abtes Alois Wiesinger und seines 100. Geburtstags. Thema einer kleinen Tagung ist Wiesingers Herzensanliegen, die Mission. Es werden Vorträge über Abt Wiesinger und die Missionsidee im Zisterzienserorden zu hören sein. Der Generalsekretär der Superiorenkonferenz, P. Franz Helm (Steyler Missionare) spricht über „Mission 100 Jahre nach Wiesinger“.

Am 17. und 18. Oktober 2017 setzt man sich im Stift Heiligenkreuz mit Religiöser Volkskunde der österreichischen
Prälatenklöster in der Frühen Neuzeit
auseinander. Der Stiftsarchivar P. Alkuin Schachenmayr wird einen Vortrag über „Semidramatisches in barocken Prälatenklöstern: Visitatorenempfang, Fußwaschung, Lateinunterricht“ halten. Weitere Themen sind Stadthöfe, Wallfahrten, repräsentative Klosteransichten und Zisterzienser als Gelehrte in der Res publica litteraria.

Am 21. Oktober lädt der Hospitalorden vom Hl. Johannes von Gott, besser bekannt als die Barmherzigen Brüder zu einer kleinen, aber dichten Tagung über die Geschichte ihres Ordens in Österreich und den habsburgischen Kronländern. und zwar am 21.10.2017 in Linz, im Krankenhaus & Konvent der Barmherzigen Brüder. Mit Vorträgen zur Geschichte der Ordensklöster in Graz und Linz (Dozent Mag. Dr. Carlos Watzka, Universität Graz), das kulturhistorische Erbe des Ordensklosters in Feldsberg (Mag. Petr Arijčuk, Denkmalschutzamt Josefov), die Ordensapotheken und die staatlichen Rechtsnormen (Mag. Ladislav Svatoš, Pharmazeutisches Museum Kuks), das kulturhistorische Erbe der Klöster der Barmherzigen Brüder in Wien und Graz (MMag. Dr. Mónika Lipp, Kulturministerium Budapest), die Krankenprotokolle der Klöster in Feldsberg, Graz und Linz (Mag. Dr. Petr Jelínek, Wien), das kulturhistorische Erbe des Ordensklosters in Linz (Mag. Beate Dandler, Schärding) und anderes.

Der Deutsche Orden lädt am 26. und 27. Oktober 2017 zu einer Tagung mit dem Thema Musik an geistlichen Höfen
in der Frühen Neuzeit
unter besonderer Berücksichtigung des Deutschen Ordens. Getagt wird im Deutschordenshaus in der Wiener Singerstraße. Zu hören sind Vorträge zur Musikgeschichte des Deutschen Ordens und des Stiftes Melk. Die musikwissenschaftlichen Beiträge sind eingebunden in Darstellungen der geistlichen Höfe vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Am Ende der Tagung bietet P. Frank Bayard OT eine Führung durch das bedeutende Zenralarchiv des Deutschen Ordens an.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.