Archivum Fratrum Praedicatorum, Nova Series 1 (2016)

afp-ns-1_2016Das seit 1931 vom Dominikanischen Historischen Institut in Rom herausgegebene Jahreszeitschrift Archivum Fratrum Praedicatorum erscheint ab diesem Jahr als Nova Series. Der erst vor kurzem erschienene Band zeichnet sich durch ein neues Layout aus. Er bringt sechs Artikel über verschiedene Themen der Geschichte des Predigerordens von seinen Anfängen im 13. bis ins 20. Jahrhundert.

Im Zusammenhang mit dem aktuell gefeierten 800. Jubiläum der Dominikaner steht der Aufsatz von Simon Tugwell OP „The Confirmation of the Order of Preachers: A Tale of Two Bulls”, der die problematische Frage der sogenannten Ordensbestätigung durch Papst Honorius III. am 22. Dezember 1216 zu beleuchten versucht. Es handelt sich um eine Fortsetzung der in den früheren Bänden des Archivum erschienenen Studien des englischen Dominikaners zu den ältesten Kapiteln der Ordensgeschichte.

Vier Beiträge stellen eine schriftliche Fassung von Referaten, die bei der IV. internationalen Tagung über „Die Dominikaner und die Inquisition in der Literatur, Kunst und Theologie“ im März 2009 gehalten wurden, dar. Leider war es in den vergangenen Jahren nicht gelungen, einen Tagungsband zu veröffentlichen, so dass die aktuelle Leitung des Instituts beschloss, die bis jetzt noch nicht publizierten Beiträge in diesem Band zu veröffentlichen. Die kanadische Mediävistin M. Michèle Mulchahey wirft in ihrem Aufsatz „Dominican Lay Confraternities in the Thirteenth Century: Echoes of the Inquisition” ein Licht auf die Bruderschaft des heiligen Dominikus, die vom heiligen Petrus von Verona begründete Gesellschaft der Gläubigen (societas fidelium) und die Kongregation der seligen Jungfrau als die vom Orden eingesetzten Hilfsmittel im Kampf gegen Häresie im 13. Jahrhundert. „Häresie und Inquisition in den Loci Theologici Melchior Canos“ ist der Titel des Beitrags von Ulrich Horst OP, in dem der Autor einen Teil des berühmten Werkes des spanischen Dominikanertheologen aus den 1550er Jahren als eine „höchst bezeichnende Handreichung für spanische Inquisitoren“ untersucht. Die italienische Historikerin Margherita Palumbo stellt in der Studie „‘Thomistes comme nos pères, rien de plus, rien de moin.’ Antonin Cloche e la fondazione della biblioteca Casanatense“ die Rolle des 60. Generalmagister des Ordens Antonin Cloche (1686 – 1720) bei der Errichtung der berühmten römischen Bibliothek im Zusammenhang mit seinem Interesse an der Förderung der Ordensstudien dar. Die Reihe der Inquisitionsbeiträge wird abgeschlossen mit dem Aufsatz „P. Tommaso Esser. L’ultimo segretario della Congregazione dell’Indice“ von Otto Weiss, in dem die kuriale Tätigkeit des aus Aachen stammenden Dominikaners Thomas Esser (1850 – 1926) in der Zeit des Konflikts um Modernismus unter die Lupe genommen wird.

Der Artikel „Pro utilitate praedicatorum – Die Bibliothek des Wiener Dominikanerklosters im Katalog von 1513” von Till Hötzel präsentiert den Bibliothekskatalog von Martin Purkawser OP und versucht, die Bibliothek „als Spiegel der Tätigkeitsfelder der Predigerbrüder dieser Zeit zu interpretieren.“

Der Band kann beim Verlag Angelicum University Press bestellt werden.

Angelicum University Press
Largo Angelicum, 1
00184 Roma – Italia
editoria@pust.it
Preis in Italien: € 45,-
Preis außerhalb von Italien: € 55,-
ISSN: 0391-7320

Viliam Stefan Doci OP

Dominikaner, Theologe und Historiker, Präsident des Dominikanischen Historischen Instituts in Rom

More Posts

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.