Professjubiläum und Goldenes Jubiläum

Über Jubiläen ist viel geschrieben worden in den letzten Jahren. Weitgehend ausgespart wurde dabei die Frage nach den Professjubiläen, die wie Priesterjubiläen oder die Jubiläen von Kanonikern schon seit dem 15. Jahrhundert sicher nachweisbar sind (Fälle des 13. Jahrhunderts sind unbelegbar). Dass dieser Brauch im Zusammenhang trotz seiner antiken Vorgeschichte erst mit den kirchlichen Reformen des Spätmittelalters aufkam, ist offensichtlich. Seine Bedeutung zum Beispiel für das Beamtenrecht als Vorläufer der Pensionierung/Emeritierung ebenfalls. Mich interessiert, inwieweit die Erneuerung der Gelübde oder des geistlichen Amts nach 50 oder 45 Jahren beziehungsweise jährlich zum Beispiel bei den Maurinern schon das Interesse historischer, aber auch theologischer Forschung gefunden hat, stellt sich doch die Frage, ob mit dem Jubiläum tatsächlich ein entsprechender Ablass verbunden war oder ist. Wer hat dazu ebenfalls Forschungen angestellt?


stefanbenz

Lehrt alleinverantwortlich Geschichtsdidaktik und Geschichtstheorie an der Universität Bayreuth im Rahmen verschiedener Studiengänge. Studium in Wien und Erlangen-Nürnberg. Habilitation an der Universität Passau. Acht Jahre im gymnasialen Schuldienst tätig. Besonderes Interesse: Gedeutete Vergangenheit in der Geschichte und die Theorie dazu (Geschichtsbewustsein und Geschichtskultur). Bezug zur Ordensgeschichte, da die Klöster durch ihre Institutionalität für ein Kontinuum an Vergangenheitsdeutungen gesorgt haben, Grundlage vergleichender Untersuchungen.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Georg Schrott sagt:

    Einige Aspekte über die bayerischen Klosterprälaten im 18. Jh.:
    Schrott, Georg: Die Jubelprofessen und -primizen von Klosterprälaten – repräsentative Festkultur im 18. Jahrhundert. Mit einer Bibliographie gedruckter Jubelpredigten aus bayerischen Stiften, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige 124 (2013) 321–367

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.