Call for Papers: Bibelstudium und Predigt bei den Dominikanern – Geschichte, Ideal, Praxis

CfP_Bibelstudium und Predigt bei den OP

Bibelstudium und Predigt bei den Dominikanern – Geschichte, Ideal, Praxis.
(Drittes Isnard Frank-Kolloquium zum 800. Gründungsjubiläum des Predigerordens)

Dominikanerkonvent Wien, 27.-29. Oktober 2016

 

Veranstalter:

Dominikanerkonvent Wien

Dominikanisches Historisches Institut Rom

Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien / Institut für Historische Theologie

 

Humbert von Romans, Generalmagister der Predigerbrüder von 1254 bis 1263, hielt in seinem Werk De eruditione praedicatorum jene ursprüngliche Überzeugung des Ordens fest, wonach das Studium der Heiligen Schrift die Grundlage der Ausbildung eines Predigers sei. Der Orden verlangte von den Brüdern, die sich der Verkündigung des Wortes Gottes widmen wollten, eine solide Vorbereitung auf diese Aufgabe. Die Lektoren der Theologie an den verschiedenen Stufen des dominikanischen Studienwesens sollten in erster Linie Fachleute in Sacra Scriptura sein. Aus der intensiven Beschäftigung einiger Dominikaner mit der Bibel entstanden Pionierarbeiten wie z.B. die Bibelkonkordanz und Postille des Kardinals Hugo von St. Cher (†1263), zahllose Bibelkommentare, die aus den Vorlesungen an den Studienhäusern hervorgingen, ganz zu schweigen von den im Pariser Konvent St. Jacques erstellten Bibelkorrektorien, die das frühe Interesse für die Textkritik dokumentieren. Alle diese exegetischen Bemühungen standen gleichwohl im Dienst der Predigtausbildung. Schriftauslegung und Predigt waren daher die zwei Seiten der einen Medaille in der dominikanischen Ausbildung und im pastoral-missionarischen Selbstverständnis des Ordens.

Aus Anlass der Gründung des Dominikanerordens vor 800 Jahren möchte das kommende Isnard Frank-Kolloquium, das vom 27. bis zum 29. Oktober 2016 in Wien stattfinden wird, das Verhältnis von Schriftauslegung und Predigt im Laufe der 800 Jahre des Bestehens des Ordens beleuchten. Dabei soll aus verschiedenen Blickwinkeln aufgezeigt werden, welche Stellung das Bibelstudium im Predigerorden in den verschiedenen Epochen einnahm, wie das Verhältnis zwischen exegetischen und bibeltheologischen Studien einerseits und der Verkündigungspraxis andererseits aussah oder inwiefern die dominikanische Predigt auf exegetischer Grundlage basierte.

Als mögliche Themen bieten sich etwa die Untersuchung bibelhermeneutischer Werke aus der Feder von Dominikanertheologen an oder die Masse der dominikanischen Schriftkommentare. Ebenso Predigthandbücher und Predigten selbst, die auf ihre Rolle als Verkündigung und Schriftauslegung hin befragt werden können. Markante Gestalten in der Ordensgeschichte haben das Ideal des Schriftauslegers und Predigers in wissenschaftlicher, aszetischer und gelegentlich auch politischer Form geprägt. Darüber hinaus bieten sich Untersuchungen der institutionellen Voraussetzungen innerhalb des Ordens für das Schriftstudium an, angefangen von den frühen Studienhäusern bis hin zur École biblique von P. Lagrange, ferner die pädagogisch-kulturellen Einflüsse, denen sich der Orden in der Predigerausbildung aussetzte, und sein Ringen um die angemessene Übersetzung von Gottes Wort in die jeweilige Zeit.

Der Call for Papers richtet sich an Historiker, Bibelwissenschaftler und Pastoraltheologen gleichermaßen, um ein breites, möglichst repräsentatives und dennoch differenziertes Bild zu erhalten. Der Untersuchungszeitraum ist nicht auf das Mittelalter begrenzt, vielmehr sind gerade auch Beiträge willkommen, die sich mit der Thematik in der frühen Neuzeit und in den beiden letzten Jahrhunderten befassen.

Die vorgesehene Redezeit ist 30 Minuten mit anschließender Diskussion.

Wir bitten Interessentinnen und Interessenten, ihre Themenvorschläge mit Abstract (maximal eine DIN A4 Seite) bis 1.1. 2016 an die unten genannte Adresse zu senden:

P. Dr. Viliam Štefan Dóci OP
Istituto storico domenicano
Largo Angelicum, 1
I-00184 Roma
E-Mail: istitutostorico_presidente@pust.it


Viliam Stefan Doci OP

Dominikaner, Theologe und Historiker,
Präsident des Dominikanischen Historischen Instituts in Rom

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.