Petition: Deutsch als Antragssprache beim FWF / German as application language with Austrian Science Fund

– English version below –

Noch 35 Tage läuft die Petition „Für deutschsprachige Anträge bei FWF“, die von Prof. Thomas Corsten vom Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde an der Universität Wien initiiert wurde. Durch sie soll der FWF, die mit Abstand größte Förderinstitution für wissenschaftliche Grundlagenforschung in Österreich, aufgefordert werden, neben Englisch auch Deutsch wieder als Antragssprache zuzulassen, in erster Linie für den Bereich der Geisteswissenschaften. Um möglichen Vorbehalten vorzubeugen: Es geht dabei nicht um eine dumpfe „Verteidigung“ des „Deutschtums“, sondern im Gegenteil um Mehrsprachigkeit als unabdingbares Arbeitsinstrument und Grundlage des Austausches im Bereich der Geistes- und Kulturwissenschaften.

Den vollständigen Text der Petition und die Gelegenheit zur Unterzeichnung finden Sie hier:

https://www.openpetition.de/petition/online/fur-deutschsprachige-antrage-beim-fwf

Eine weitgehend negative erste Stellungnahme des FWF sollte nicht zur Resignation, sondern zur verstärkten Unterstützung ermuntern. Unterschriften von außerhalb Österreichs sind besonders willkommen und hilfreich!

——–

There are 35 days remaining to sign the petition in favour of German as an application language with the Austrian Science Fund, initiated by Prof. Thomas Corsten of the Department of Ancient History and Antiquities of the University of Vienna. The Austrian Science Fund is by far the largest funding institution for academic research in Austria. The petition aims to encourage the ASF to reinstate German, in addition to English, as an accepted language for grant applications, primarily in the humanities. To avoid misunderstandings: this has nothing to do with a crude, nationalist „defense of Germanness“, and on the contrary, everything to do with multilingualism as a necessary tool of both research and exchange in the humanities and cultural studies.

The full text of the petition (in German) and the opportunity to sign may be found here:

https://www.openpetition.de/petition/online/fur-deutschsprachige-antrage-beim-fwf

The FWF has issued a broadly negative preliminary statement about the petition and its goals. This should be seen not as cause for resignation, but for a renewed show of support. Signatures from outside Austria will be particularly welcome and helpful!

 


Thomas Stockinger

Thomas Stockinger ist Universitätsassistent im Arbeitsbereich des Lehrstuhls für Österreichische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Institut für Geschichte der Universität Wien. Von 2012 bis 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt "Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt in der Revolution von 1848/49" an der Universität Eichstätt-Ingolstadt und von 2005 bis 2011 in mehreren Forschungsprojekten an der Universität Wien und am Institut für Österreichische Geschichtsforschung an der Edition der gelehrten Korrespondenz der benediktinischen Gelehrten Bernhard (gest. 1735) und Hieronymus Pez (gest. 1762) beteiligt. Er forscht zur Politik- und Verwaltungsgeschichte des 19. Jahrhunderts sowie zur Gelehrten- und speziell Historiographiegeschichte des 17. und 18., insbesondere im Bereich der klösterlichen Orden. Er ist Beiträger der Blogs: Achtundvierzig, BIÖG, Geschichte Bayerns, Ordensgeschichte.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.