Netzwerk der Tugendhaften. Neuzeitliche Totenroteln als historische Quelle

Seit dem frühen Mittelalter verbrüderten sich Klöster in Mitteleuropa und versprachen einander Gebetshilfe, die insbesondere den jeweiligen Verstorbenen galt. Um aktuelle Todesfälle mitzuteilen, trugen eigene Boten Schriftrollen von Kloster zu Kloster. Diese so genannten Totenroteln wurden ab dem 16. Jahrhundert zumeist in Briefform gestaltet und zu Hunderten gedruckt. Sie waren ein wesentlicher Bestandteil der vielfältigen Gelegenheitsschriften der Prälatenorden im heutigen Bayern und Österreich und wurden in den Klöstern und Stiften systematisch gesammelt. Die umfangreichste Rotelsammlung existiert heute in St. Peter in Salzburg: Allein aus dem 17. und 18. Jahrhundert sind über 11.000 Roteln erhalten geblieben, die für die vorliegende Untersuchung mit quantifizierenden und qualifizierenden Methoden ausgewertet wurden. Zahlreiches Anschauungsmaterial lässt die klösterliche Erinnerungskultur zu neuem Leben erwachen. Als erste Monografie zu den neuzeitlichen Totenroteln bietet das vorliegende Werk nicht nur eine Zusammenfassung des Forschungsstandes, sondern eröffnet auch interdisziplinäre Perspektiven auf ein Forschungsgebiet, das sich in nuce als „Netzwerk der Tugendhaften“ beschreiben lässt.

Hirtner, Gerald: Netzwerk der Tugendhaften : Neuzeitliche Totenroteln als historische Quelle . – St. Ottilien : EOS , 2014 . – 472 S. (Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige ; Erg. Bd. 48) ISBN 978-3-8306-7678-2

Veranstaltungshinweis: Die Neuerscheinung wird am 29. Oktober 2014 um 19 Uhr im Romanischen Saal der Erzabtei St. Peter präsentiert.

 


Das könnte dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Gerald Hirtner sagt:

    Danke für den Hinweis!
    Siehe auch die Rezension von Irene Rabl in den Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 123 (2015), S. 524-525.

  2. Rezension von Bernhard Lübbers in den Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg 154 (2014) 347 f.: http://www.hvor.de/VHVO-154/Rezensionen.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.