CfP: Christliches Mönchtum von Ost nach West. Monastische Traditionen und Modernität in Europa

Internationale Konferenz, Universität Graz – 17-19 Juni 2015

Deadline für Einsendungen: 31. Oktober 2014 

Seit seinen Anfängen in den Wüsten Syriens und Ägyptens hat das christliche Mönchtum nicht nur in sämtlichen Kontinenten seine Verbreitung gefunden – wie etwa in letzter Zeit auch im subsaharischen Afrika – sondern es hat sich ebenfalls gemäß der verschiedenen Konfessionen im zeitgenössischen Christentum diversifiziert, was neben dem katholischen auch ein orthodoxes und ein anglikanisches Mönchtum entstehen ließ. Was sind nun heute zwischen Ost- und Westeuropa die gemeinsamen Determinanten und Unterscheidungsmerkmale dieser vielfältigen monastischen Traditionen? Was steht für sie in der religiösen Moderne am Spiel, sei es im Kontext von Vertrauensverlust in traditionelle Institutionen und Rückgang religiöser Praxis oder religiöser Erneuerung in postkommunistischen Gesellschaften?

Wie gestaltet sich zwischen Krisen und Adaptionen tausendjähriger Gemeinschaften, Wiedergründungen nach Jahren der Unterdrückung oder dem Wunsch, eine neue Tradition zu schaffen (neue monastische Gemeinschaften zum Beispiel) das Verhältnis zur monastischen Tradition? Was ist die Rolle des Mönchtums innerhalb seiner Gesellschaft und wie sind diese spirituellen, ökonomischen und kulturellen Zusammenhänge strukturiert?

Diese Konferenz wird die Gelegenheit bieten, die Situation des christlichen Mönchtums innerhalb des begrenzten jedoch vielfältigen geographischen Raumes Europas zusammenzufassen und die tatsächlichen Problemfelder anhand des jeweiligen soziokulturellen Kontextes zu hinterfragen.  Durch die Auseinandersetzungen wird auch die Gelegenheit gegeben werden, komparative Reflexionen über jene verschiedenen monastischen Traditionen zu initiieren.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Abstracts im Ausmaß von 400 Wörtern sollen bis zum 31. Oktober an folgende Adresse gesendet werden: isabelle.jonveaux@uni-graz.at. Die Abstracts sollen in der gewählten Vortragssprache verfasst werden, wenn jedoch Deutsch gewählt wird, ist ein zusätzlicher Abstract auf Englisch erforderlich. Sie können unterschiedliche Themen behandeln, wie etwa: monastische Spiritualität, die Rolle des Mönchtums innerhalb der Gesellschaft, wirtschaftliche Tätigkeiten, Medien, neue Gemeinschaften und Gründungen. Papers aus den Bereichen der Religionssoziologie, Religionswissenschaft und Theologie werden gerne angenommen.

Diese Konferenz wird vom Institut für Religionswissenschaft und dem Institut für Ökumenische Theologie, Ostkirchliche Orthodoxie und Patrologie der Karl-Franzens-Universität Graz organisiert und wird auch dort stattfinden. Sie wird vom Stift Admont unterstützt.

Scientific Board:

Dr. Isabelle Jonveaux (Universität Graz,)

Prof. Dr. Dr. Pablo Argárate (Universität Graz)

Dr. Mirel Banica (Institut für Geschichte der Religionen, Bukarest)

Dr. Stefania Palmisano (Universität Turin)

Contact : isabelle.jonveaux@uni-graz.at

Homepage: http://religionswissenschaft.uni-graz.at/de/aktuelles/international-conference/

Dr. Isabelle Jonveaux
Institut für Religionswissenschaft
Karl-Franzens Universität
Heinrichstrasse 78B/II
A- 8010 Graz
 
Centres d’Etudes Interdisciplinaires des Faits Religieux (CEIFR)
EHESS
10 rue Monsieur le Prince
F- 75006 Paris
France

Sita Steckel

Juniorprofessorin (Assistant professor) of Medieval history, High and Late Middle Ages, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.