Kateřina Bobková-Valentová: Ad quae ministeria talentum habet? Pro historico domus (Abstract)

Kateřina Bobková-Valentová (Historický ústav Akademie věd České republiky): Ad quae ministeria talentum habet? Pro historico domus 

Abstract des Vortrags bei der Tagung „MONASTICA HISTORIA II: Ordenshistoriographie in Mitteleuropa – Gestaltung und Wandlung des institutionalen und persönlichen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit„, die am 22. und 23. September 2014 im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten stattfand.

 
Der Beitrag widmet sich dem Thema der Autorschaft von historiografischen Quellen und Schriften, die in der böhmischen jesuitischen Ordensprovinz entstanden sind. Im ersten Teil werden diese historiografischen Quellen und die Einbindung der historiografischen Tätigkeit in das System der Ordensfunktionen charakterisiert. Im zweiten Teil werden die Ergebnisse der Untersuchung zusammengefasst, die versuchte, anhand von dokumentarischen und biografischen Quellen festzustellen, wie der Orden jene Personen auswählte, die er damit betraute, narrative Texte historiografischer Art zu schreiben, und die auch versuchte, den überlieferten Texten konkrete Verfasser zuzuordnen.

Aus der Untersuchung geht deutlich hervor, dass es nicht möglich ist, die Autorschaft der Jahresberichte, der Supplementa historiae, der Teile der Geschichte von Ordenshäusern oder die Autorschaft von Elogen pauschal bestimmen zu können, wie wir dies am Anfang unserer Arbeit gehofft hatten. Die Fortsetzung der anspruchsvollen Forschung macht es zwar möglich, die Ordenskarrieren jener Personen zu beschreiben, deren Ausübung der Funktion des Haushistorikers in einem der Kataloge beschrieben ist, aber die pauschale Bestimmung der Autorschaft einzelner Texte (litterae  annuae, supplementa  historiae, historiae collegiorum, elogia) ist nicht möglich.

 

Kateřina Bobková-Valentová (* 1971)
Ihre Forschung konzentriert sich vor allem auf die Geschichte der Bildung und der Rolle der religiösen Orden in der frühen Neuzeit der mitteleuropäischen Gesellschaft. Sie legt den Schwerpunkt vor allem auf die Gesellschaft Jesu, wo sie das interne religiöse Leben und den Einfluss der Bildungsaktivitäten der Jesuiten auf die Bildung von sozialen Eliten studiert. Darüber hinaus ist sie bei der Bildung der Methodik für datenbankbezogene Verarbeitung personenbezogener Daten, elektronische Dokumentenregistrierung und im digitalisierten Abrufen der historischen Daten beteiligt.

1989-1996 Philosophische Fakultät der Karls-Universität in Prag (Geschichte – Latein)

1996-2000 Doktoratsstudien (Ph.D.) an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität in Prag, Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Dissertation: Alltag der Lehrer und Schüler einer Jesuitenschule im 18. Jahrhundert

1998-2000 qualifizierter Archivar im Archiv der Karlsuniversität

2001 –    Institut für Geschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik


Monastica Historia

Tagungsreihe: Monastica Historia I: Leben und Alltag in böhmisch-mährischen und niederösterreichischen Klöstern in Spätmittelalter und Neuzeit, Brno, 28. bis 29. Oktober 2009 (Tagungsband) | Monastica Historia II: Ordenshistoriographie in Mitteleuropa – Gestaltung und Wandlung des institutionalen und persönlichen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit, St. Pölten, 22. bis 23. September 2014 | Veranstalter: Moravský zemský archiv v Brně, Diözesanarchiv St. Pölten, Historický ústav Akademie věd České republiky

More Posts

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.