Martina Bolom-Kotari: Die Siegel der mährischen Prämonstratenser als Quelle zur Geschichte der Zirkarie (Abstract)

Martina Bolom-Kotari (Univerzita Hradec Králové): Die Siegel der mährischen Prämonstratenser als Quelle zur Geschichte der Zirkarie 

Abstract des Vortrags bei der Tagung „MONASTICA HISTORIA II: Ordenshistoriographie in Mitteleuropa – Gestaltung und Wandlung des institutionalen und persönlichen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit„, die am 22. und 23. September 2014 im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten stattfand.

 
Die Siegel stellen eine vielschichtige, an Informationen reiche und bisher eher nicht berücksichtigte Quelle dar, deren Wert die Forscher immer noch nicht ganz schätzen können. Vor allem die Inhalte eines Siegels – das Siegelbild und die Siegelbeschriftung – enthalten viele wertvolle Informationen. Auch die Ausgestaltung und Ausführung des Siegels, die Art der Befestigung an der Urkunde, die Rolle des Siegelführers bei der Ausstellung der Urkunde, die Funktion des Siegels in Bezug auf die Urkunde, der gesellschaftliche Wert des Siegels und der Kontext bieten ein breites Tätigkeitsfeld für Historiker verschiedener fachlicher Ausrichtung. Ich hoffe, dass mein Beitrag einige Möglichkeiten andeutet, die uns zur Verfügung stehen.

 

Martina Bolom-Kotari (*1981, Ph.D. 2013: Masarykova univerzita/DMasarykUniversität in Brno/Brünn, Tschechien). Ich arbeite als wissenschaftliche Assistentin an der Universität von Hradec Králové (Königgrätz), am Lehrstuhl der Historischen Hilfswissenschaften und des Archivwesens. Ich beschäftige mich vor allem mit der Siegelkunde im Zeitraum des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit. Ich spezialisiere mich auch auf die Kirchengeschichte des 15. bis 18. Jahrhunderts.
 


Monastica Historia

Tagungsreihe: Monastica Historia I: Leben und Alltag in böhmisch-mährischen und niederösterreichischen Klöstern in Spätmittelalter und Neuzeit, Brno, 28. bis 29. Oktober 2009 (Tagungsband) | Monastica Historia II: Ordenshistoriographie in Mitteleuropa – Gestaltung und Wandlung des institutionalen und persönlichen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit, St. Pölten, 22. bis 23. September 2014 | Veranstalter: Moravský zemský archiv v Brně, Diözesanarchiv St. Pölten, Historický ústav Akademie věd České republiky

More Posts

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.