Jiří Mikulec: Religiöse Barockliteratur, die Geschichte Böhmens und der ritterliche Orden der Kreuzherren mit dem roten Stern. Zum Werk des Johann Franz Beckovský (Abstract)

Jiří Mikulec (Historický ústav Akademie věd České republiky): Religiöse Barockliteratur, die Geschichte Böhmens und der ritterliche Orden der Kreuzherren mit dem roten Stern. Zum Werk des Johann Franz Beckovský 

Abstract des Vortrags bei der Tagung „MONASTICA HISTORIA II: Ordenshistoriographie in Mitteleuropa – Gestaltung und Wandlung des institutionalen und persönlichen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit„, die am 22. und 23. September 2014 im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten stattfand.

 
Der Beitrag ist dem Werk des Kreuzherren mit dem roten Stern Johann Franz Beckovský (* 1658, Deutschbrod/Německý Brod, heute Havlíčkův Brod, + 1725, Prag) gewidmet. Dieser Historiker studierte an der Lateinschule der Jesuiten in Brünn (Brno) Poesie und Rhetorik sowie Philosophie in Wien. Nach dem Studium trat er in Prag in den Orden der Kreuzherren mit dem roten Stern ein. Sein Werk ist sehr umfangreich, das Verzeichnis seiner Arbeiten umfasst über 50 gedruckte Bücher. An seinem Beispiel soll der Typus des böhmischen Patrioten der Barockzeit dargestellt werden. In seinem Werk durchdrangen sich drei Themenkreise: 1. die religiöse Problematik, 2. die Landesgeschichte und 3. die Ordensgeschichte der Kreuzherren mit dem roten Stern. Im Beitrag soll zunächst das literarische Werk dieses bemerkenswerten und bedeutenden Barockschriftstellers kurz vorgestellt werden und dann wird der Blick auf die Überschneidungen der genannten Themen in seinen historiografischen Arbeiten und seinen Texten aus dem Bereich der Erbauungsliteratur gerichtet.

 

Doz. PhDr. Jiří Mikulec, CSc. (* 1962, Praha) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Historischen Instituts der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik in Prag, Abteilung für Geschichte der Frühen Neuzeit. Er unterrichtet zudem an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität Prag und an der Philosophischen Fakultät der Universität Pardubice. Seine Forschungen gelten der böhmischen Religions- und Kirchengeschichte in der Zeit nach der Schlacht am Weißen Berg (1620), vor allem der Rekatholisierung, Fragen der Spiritualität sowie religiösen und sozialen Aspekten. Weitere Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte der böhmischen Gesellschaft im Barock und die politische Geschichte der Habsburgermonarchie während des 17. und 18. Jahrhunderts.


Monastica Historia

Tagungsreihe: Monastica Historia I: Leben und Alltag in böhmisch-mährischen und niederösterreichischen Klöstern in Spätmittelalter und Neuzeit, Brno, 28. bis 29. Oktober 2009 (Tagungsband) | Monastica Historia II: Ordenshistoriographie in Mitteleuropa – Gestaltung und Wandlung des institutionalen und persönlichen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit, St. Pölten, 22. bis 23. September 2014 | Veranstalter: Moravský zemský archiv v Brně, Diözesanarchiv St. Pölten, Historický ústav Akademie věd České republiky

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.