Alena Bočková: Maximilianus Wietrowsky und seine Geschichtswerke (Abstract)

Alena Bočková (Univerzita Karlova): Maximilianus Wietrowsky und seine Geschichtswerke 

Abstract des Vortrags bei der Tagung „MONASTICA HISTORIA II: Ordenshistoriographie in Mitteleuropa – Gestaltung und Wandlung des institutionalen und persönlichen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit“, die am 22. und 23. September 2014 im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten stattfand.

 
Die reiche literarische Produktion des jesuitischen Historikers Maximilian Wietrowsky (1660–1737) umfasst neben philosophischen, theologischen und geistlichen Schriften vor allem historiografische Werke. Er konzentrierte sich vor allem auf die europäische Kirchengeschichte, beschrieb häretische Bewegungen, Schismen und ökumenische Konzile, schilderte Biografien von Päpsten und befasste sich mit dem Primat des Papstes. Es handelte sich dabei um historische Kompilationen von hohem sprachlichem und stilistischem Niveau, voll von rhetorischen Ornamenten, Figuren und Tropen.

Der Autor gibt in seinen Werken zu, dass sie keine Originale sind, und verweist in vielen Marginalien sowie direkt im Text auf seine Quellen. Er verwendet auch Quellen aus der damaligen Zeit, wie zum Beispiel Akten der Konzile, Briefe, Chroniken und dgl. Er führt aber nicht seine wichtigste Quelle an, den französischen Historiker Louis Maimbourg (1610– 1686), dessen Werke Wietrowsky eigentlich übersetzt.

Einen anderen Charakter hat sein Werk Historia S. Joannis Nepomuceni. Dies ist ein repräsentativer Druck, der 1729 im Rahmen der Feierlichkeiten der Heiligsprechung von Johannes von Nepomuk erschien und bald darauf ins Deutsche, Tschechische und Französische übersetzt wurde. Dieses unvollendete Werk brachte Wietrowsky seinen größten Erfolg und wird in vielen späteren Nepomuk-Monografien zitiert.

 

 
PhDr. Alena Bočková, Ph.D.

2002–2010: Dissertationsstudium am Institut für griechische und lateinische Studien der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität Prag (Ústav řeckých a latinských studií FF UK), Fachbereich lateinische Mediävistik und neulateinische Studien; Dissertationsarbeit: Historia S. Joannis Nepomuceni z roku 1729 a její dobové překlady [Historia S. Joannis Nepomuceni aus dem Jahr 1729 und ihre zeitgenössischen Übersetzungen].

1992–1999: Magisterstudium an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität Prag, Fachbereiche Latein – Tschechische Sprache und Literatur; Diplomarbeit am Institut für griechische und lateinische Studien Dílo Bohuslava Balbína Diva Montis Sancti a jeho dobový překlad od Matěje Václava Šteyera [Das Werk Bohuslav Balbíns Diva Montis Sancti und seine zeitgenössische Übersetzung von Matěj Václav Šteyer].

Aktueller Beruf:

2007– Karlsuniversität Prag, Philosophische Fakultät, Sprachenzentrum: Lateinunterricht, Leiterin der Abteilung für Latein, Sekretärin des Sprachenzentrums, seit 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin.

Pädagogische Tätigkeit:

Grundkurse Latein (im Sprachenzentrum sowie am Institut für griechische und lateinische Studien), fachspezifische Seminare, Unterricht der Lateindidaktik.

Wissenschaftliche Tätigkeit und Forschungstätigkeit:

Neulateinische Literatur, Übersetzung in der Barockzeit, Jesuitendramen und Schultheater, Quellenforschung – Biografie und Bibliografie von jesuitischen Autoren der Barockzeit.


Monastica Historia

Tagungsreihe: Monastica Historia I: Leben und Alltag in böhmisch-mährischen und niederösterreichischen Klöstern in Spätmittelalter und Neuzeit, Brno, 28. bis 29. Oktober 2009 (Tagungsband) | Monastica Historia II: Ordenshistoriographie in Mitteleuropa – Gestaltung und Wandlung des institutionalen und persönlichen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit, St. Pölten, 22. bis 23. September 2014 | Veranstalter: Moravský zemský archiv v Brně, Diözesanarchiv St. Pölten, Historický ústav Akademie věd České republiky

More Posts

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.