Jiří M. Havlík: Die Entstehung der tschechischen Legende in der Gesellschaft Jesu (1650–1700) (Abstract)

Jiří M. Havlík (Gymnázium prof. Jana Patočky Praha): Die Entstehung der tschechischen Legende in der Gesellschaft Jesu (1650–1700) 

Abstract des Vortrags bei der Tagung „MONASTICA HISTORIA II: Ordenshistoriographie in Mitteleuropa – Gestaltung und Wandlung des institutionalen und persönlichen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit“, die am 22. und 23. September 2014 im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten stattfand.

 
In meinem Beitrag werde ich mich mit Elogen und Legenden aus der böhmischen Jesuiten-Ordensprovinz befassen. Ich werde darstellen, wie diese Texte entstanden und welche Funktion sie erfüllten. Gerade in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts kam in den Werken einiger böhmischer jesuitischer Geschichtsschreiber der Einfluss der bollandistischen Acta Sanctorum zum Ausdruck, die seit 1643 in Antwerpen erschienen. Es ging ihnen aber nicht nur darum, die Wahrhaftigkeit ihres geschichtlichen Erzählens zu beweisen, sondern auch darum, mit gutem Beispiel voranzugehen – ihre Leser zu erziehen.

Der Jesuitenorden war während der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in der böhmischen Ordensprovinz in der Begründung von lokalen Kulten des Ordens aktiv. In der zeitgenössischen Literatur finden wir aber ein solch riesiges Getümmel an Personen, die im Ruf der Heiligkeit verstorben waren, dass wir hier auch andere Absichten als das bloße Sammeln von Unterlagen für die Heiligsprechung voraussetzen müssen. Mit der Rekatholisierung Böhmens war auch das Bestreben verbunden, Vorbilder des heiligen Lebens im Sinne der katholischen Kirche zu finden.

 
PhDr. Jiří M. Havlík, Ph.D., geboren 2. 12. 1979, Prag;

1998–2004 Karlsuniversität, Prag, Fakultät für Bildungswissenschaft, Tschechische Sprache und Literatur

2004–2008 Doktoratsstudium, Karlsuniversität, Prag, Fakultät für Bildungswissenschaft, Tschechische und Tschechoslowakische Geschichte

Studienaufenthalte

in den Jahren 2003 bis 2013 9 Monate in Rom (Archivio Segreto Vaticano und Archivum Romanum Societatis Jesu); auch mehrmals in Wien im ÖStA

Berufserfahrungen

2003 bis heute Gymnázium prof. Jana Patočky, Prag

2013–2017 Mitglied eines Forschungsteams GAČR: Bohemian and Moravian Nobility in the Diplomatic Service of the Austrian Habsburgs (1640–1740)

2014–2016 Mitglied eines Forschungsteams GAČR: Quellen, Formen und Funktionen der monastischen Historiografie (Nr. 14-05167S)

2005–2007 Karlsuniversität, Prag, Fakultät für Bildungswissenschaft


Monastica Historia

Tagungsreihe: Monastica Historia I: Leben und Alltag in böhmisch-mährischen und niederösterreichischen Klöstern in Spätmittelalter und Neuzeit, Brno, 28. bis 29. Oktober 2009 (Tagungsband) | Monastica Historia II: Ordenshistoriographie in Mitteleuropa – Gestaltung und Wandlung des institutionalen und persönlichen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit, St. Pölten, 22. bis 23. September 2014 | Veranstalter: Moravský zemský archiv v Brně, Diözesanarchiv St. Pölten, Historický ústav Akademie věd České republiky

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.