Die Butter macht den Unterschied. Ein altgläubiger Mönch unterwegs im lutherischen Norddeutschland (1532)

Die Chronik des Bruder Göbel Schickenberge aus dem Augustiner-Chorherrenstift Böddeken im Hochstift Paderborn ist eine faszinierende Quelle über die Konstruktion religiöser Differenz während der Frühreformation. Göbel ist der Vogt des Klosters und reist viel im weiteren Umland, um Kapital- und Naturalabgaben einzutreiben oder um Rechtsgeschäfte zu erledigen. 1532 muss er, mitten in der Fastenzeit, in die Niederlande reisen. In seinen Aufzeichnungen hält er wichtige Stationen seiner Reise und die Geschehnisse dort fest. Göbel will als „guter alter Christ“ fasten, doch das Fastengebot wird in lutherischen Gegenden kaum mehr beachtet.

Göbels Butterreise-001

Die Reisestationen des Bruder Göbel: von Böddeken nach Dalfsen.

Mit den Auswirkungen, den Funktionen und dem Aushandeln der religiösen Distinktionen, die sich bei vielen Mahlzeiten in den Herbergen und Wirtshäusern oder beim Zusammentreffen mit anderen Reisenden ergeben, habe ich mich in einem Blogbeitrag befasst. Darin untersuche ich, wie Bruder Göbel zwischen der Bekundung seiner kulturellen Zugehörigkeit einerseits, den Zwängen der Reise und der religiös heterogenen Umwelt andererseits agiert. Herausgekommen ist ein, wie ich finde, spannender Einblick in den Umgang mit ersten religiösen Differenzen im (Reise-)Alltag aus altgläubiger Perspektive. Im Mittelpunkt steht dabei: die Butter.


Marc Mudrak

Doktorand an der EHESS Paris und der Universität Heidelberg. Dissertation über "Altgläubige Kulturen und Zugehörigkeiten im Alten Reich und Frankreich (1520-40)". Forschungsinteressen in der westeuropäischen Religionsgeschichte des 15.-17. Jahrhunderts. Journalist für Feuilleton und Reportagen bei verschiedenen deutschen Zeitungen.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.