Beitrag zum Stadtjubiläum „1250 Jahre Ellwangen“: Neue Sonderausstellung „Zwei Brüder, ein Kloster“ im Alamannenmuseum Ellwangen

Plakat "Zwei Brüder - Ein Kloster"ELLWANGEN (pm) – Vom 26.7.2014 bis 18.1.2015 ist im Ellwanger Alamannenmuseum die Sonderausstellung „Zwei Brüder, ein Kloster – Die Abtei Ellwangen zwischen Frömmigkeit und Politik: Auf der Suche nach den alamannisch-fränkischen Wurzeln der Klostergründung von 764“ zu sehen.

Die gemeinsame Ausstellung des Stadtarchivs Ellwangen und des Fördervereins Alamannenmuseum Ellwangen e.V. beleuchtet als Beitrag zum Stadtjubiläum „1250 Jahre Ellwangen“ die Ellwanger Klostergründung im 8. Jahrhundert. Basierend auf den Ausgrabungsergebnissen vor allem des heutigen Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart widmet sie sich dabei Fragen wie: Wie sah ein Kloster in dieser Zeit aus? Wie muss man sich die dem alamannisch-baiuwarischen Adel entstammenden Klostergründer Hariolf und Erlolf und deren Familienverhältnisse vorstellen? Wann übergaben sie ihr Kloster dem fränkischen König, also Karl dem Großen, woraufhin ein bedeutendes Reichskloster entstand?

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Reliquienkult dieser Zeit, denn aus Ellwangen haben sich als große Seltenheit zwei kostbare Reliquienkästchen sowie drei Reliquiengläser erhalten, die 1875 beim Abbruch des Hochaltars sowie 1959 bei Ausgrabungen in der Krypta der Ellwanger Stiftskirche St. Vitus gefunden wurden.

Die germanische Sitte, die Toten in nach Osten ausgerichteten Gräbern auf den Ortsfriedhöfen zu bestatten, endete in der Zeit um 680. In sozial gehobenem Milieu lebte die Beigabensitte noch einige Zeit weiter. Zur Zeit der Gründung des Klosters war der Ellwanger Raum schon christlich geprägt, bis zum Beginn des 9. Jahrhunderts entwickelte sich eine relativ dichte Klosterlandschaft.

Träger der Klostergründungen waren Angehörige der adligen Oberschicht. Die Mönche des Klosters Ellwangen lebten nach der Regel des Ordensgründers Benedikt in asketischer Entsagung von der Welt, Armut, Gottesfurcht und Demut gegenüber Gott und allen Menschen.

Neben bedeutenden Funden aus zahlreichen Museen in ganz Süddeutschland präsentiert die Sonderausstellung erste Ergebnisse der seit 2012 laufenden Ausgrabungen auf dem Ellwanger Marktplatz.

Die Ausstellung wird am Freitag, 25.7.2014, um 18 Uhr eröffnet, es sprechen Oberbürgermeister Karl Hilsenbek, Regierungspräsident Johannes Schmalzl, die Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats, Prof. Dr. Dr. h.c. Barbara Scholkmann, die 1. Vorsitzende des Fördervereins Alamannenmuseum Ellwangen e.V., Dr. Petra Klein, sowie Museumsleiter Andreas Gut.

 

Alamannenmuseum Ellwangen

Haller Straße 9
73479 Ellwangen

Telefon +49 7961 969747
Telefax +49 7961 969749

alamannenmuseum@ellwangen.de

www.alamannenmuseum-ellwangen.de

 


Öffnungszeiten

Di-Fr 14-17 Uhr
Sa, So 13-17 Uhr
24., 25. und 31.12.2014 geschlossen

 

Eintritt
3,00 Euro, ermäßigt 2,00 Euro, Familien 7,00 Euro

 

Fotos:

Das so genannte Ellwanger Kästchen entstand um 870 im Westen des fränkischen Reiches. Neben einer symbolischen Darstellung der sieben Planeten und des Evangelisten Johannes ist auf der Rückseite entweder Kaiser Karl der Kahle (843-877) mit seiner zweiten Frau Richildis, oder aber die Dreieinigkeit von Gottvater (als Kaiser), Sohn und Heiligem Geist abgebildet.

l-1964-55_02

(Foto: P. Frankenstein, H. Zwietasch, Landesmuseum Württemberg, Stuttgart.)

 

Die Ellwanger Stiftskirche St. Vitus mit den aktuellen Ausgrabungen auf dem Ellwanger Marktplatz.

Zwei Brüder Grabung Ellwangen Foto Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, O. Braasch, 22.10.2013

(Foto: Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, O. Braasch, 22.10.2013.)

via Andreas Gut, Alamannenmuseum Ellwangen


Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog „Frobenius Forster“); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.