Gaben aus dem Kloster – die Briefe der Lüner Benediktinerinnen (1460-1550)

Abstract zum gleichnamigen Vortrag bei „What is a Letter? An interdisciplinary approach“  (Symposion 2-4 Juli 2014, Oxford)

Gegenstand der Präsentation ist das bisher nicht edierte Briefbuch des Benediktinerinnenkonvents Lüne (bei Lüneburg), das einen Großteil der schriftlichen Kommunikation der Schwestern aus der Zeit zwischen 1460 und 1550 abbildet. In drei Handschriften finden sich ca. 1800 Abschriften von Briefen oder Brieffragmenten, teilweise in lateinischer, teilweise in niederdeutscher Sprache verfasst.

Diese umfangreiche Sammlung weist im Vergleich zu Briefbüchern ähnlicher Provenienz einige Besonderheiten auf:

Zum einen lassen sich als Empfängerinnen und Verfasserinnen der Briefe nicht nur die jeweiligen Priorinnen bzw. Äbtissinnen greifen (wie z.B. in den Briefsammlungen der Hildegard von Bingen oder der Caritas Pirckheimer), sondern auch die ‚einfachen‘ Nonnen – einzeln oder in Gemeinschaft.
Zum anderen ist die inhaltliche und formale Spannbreite der Texte sehr groß: Es finden sich Briefe von oder an andere Klostergemeinschaften, vom oder an den Probst, den Stadtrat, den Bischof, den Landesfürsten oder auch an einzelne Verwandte der Schwestern. Behandelt werden dabei Wirtschafts- oder Rechtsangelegenheiten, Stiftungen, Geschenke, Liturgie- und Andachtspraxis, der Klosteralltag, spirituelle Erbauung und theologische Ausdeutung von einschneidenden biographischen Ereignissen wie Geburt, Tod, Hochzeit oder Amtseinsetzung. Bei vielen dieser Briefe ist sicher anzunehmen, dass sie in genau dieser Form verschickt worden sind (konkrete Angaben zu Absender, Empfänger, Ort und Datum belegen dies); bei einigen scheint es sich eher um Musterbriefe zu handeln, die als Vorlage für die Kommunikation der Schwestern nach außen dienten.

Anhand von zwei ausgewählten Briefen an Familienangehörige (einmal in einem Streitfall, einmal zur Hochzeit) soll dargestellt werden, welche Charakteristika die Briefsammlung aufweist und welche Funktion und Bedeutung die spätmittelalterlichen Nonnen ihren Nachrichten beigemessen haben.

Homepage des Symposiums hier


 

Lena Vosding (Düsseldorf)

 



		

Lena Vosding

Mittelalterliche Geschichte, Institut für Geschichtswissenschaften I, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Forschungsschwerpunkte: Ordens- und Klostergeschichte, Briefsammlungen, Paläographie

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.