Me sola Hirsaugia gaudet

„Allein Hirsau bereitet mir Freude“ – mit dieser Aussage beendete Johannes Trithemius (GND) den ersten Teil seiner „Hirsauer Annalen“, die er vor 500 Jahren abschloss. Er meinte damit, dass die Beschäftigung mit der Geschichte Hirsaus und vor allem mit der (vermeintlichen) Blütezeit im Frühmittelalter und der (wirklichen) Blüte zur Zeit der „Hirsauer Reform“ ihm in unruhiger Zeit Trost spendete. Auf die Ausstellung im Hirsauer Klostermuseum und die kleine Vortragsreihe anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Fertigstellung des umfangreichen Geschichtswerks 1514 wurde hier bereits hingewiesen.

In Archivalia gibt es jeweils zum Wochenende den Link zu einer Bilderreihe in meinem Tumblr-Blog. Nachdem das letzte Mal das Schlagwort #histmonast an der Reihe war habe ich dieses Wochenende HIRSAU als „Tag“ ausgewählt.

Mein Vortrag über die Hirsauer Annalen und die historische Kultur um 1500 (siehe dazu auch meinen Vortrag zum monastischen Historismus) am Mittwoch durfte ich zwar im ehrwürdigen Gemäuer von St. Aurelius halten, aber der Zuspruch hielt sich leider mit kaum 20 BesucherInnen in Grenzen. Freundlich war die Aufnahme durch Christoph Schmitt, dessen materialreiche Ausstellung im Klostermuseum ich am nächsten Vormittag besuchen durfte (die Begleitschrift ist als PDF erfreulicherweise online). Vor einem knappen Vierteljahrhundert arbeitete ich unter Leitung von Prof. Volker Himmelein an der Konzeption des Klostermuseums mit.

Fotos meines Besuchs in den Ruinen des Klosters Hirsau finden sich auf Wikimedia Commons. In Bad Herrenalb fotografierte ich im ehemaligen Zisterzienserkloster eine Reihe Grabsteine als Ergänzung meiner ausführlichen Besprechung „Zu den Inschriften der Klöster Hirsau und Herrenalb und weiterer Standorte im Landkreis Calw“. Dort gibt es als touristisches Angebot einen „Klosterpfad“ („Wandern auf Spuren von Mönchen und Stiftsdamen“), über den eine Website ausführlich unterrichtet. Ich schenkte mir die Wanderung nach Frauenalb und den Besuch der mir bereits bekannten dortigen Klosterruine, konnte aber im gegenüberliegenden Wald die Anlage fotografisch auf den Datenträger bannen.


Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

More Posts - Website

Follow Me:
Google Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.