Archäologisches zum Kloster Lorsch

Archäologische Forschung wird im Kloster Lorsch seit dem 19. Jahrhundert betrieben.

Moderne Untersuchungen wurden vom Lehrstuhl für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit in Bamberg von 1998 bis 2008 durchgeführt. Die Grabungen sind noch nicht abschließend ausgewertet und vorgelegt. Zur Zeit  finden Ausgrabungen vom Lehrstuhl für europäische Kunstgeschichte in Heidelberg statt.

Ich selbst habe meine Magisterarbeit in Bamberg zu dem Lorscher Gründungskloster Altenmünster geschrieben. Die Arbeit mit dem Titel: “Altenmünster – Seehof – Kreuzwiese. Neue Betrachtungen zum Siedlungsraum Lorsch von der Spätlatènezeit bis zum Ende des Hochmittelalters” finden Sie auf meinem Blog MinusEinsEbene zum Download.

Wer sich weiter mit dem Thema beschäftigen will, kann sich mit den folgenden Titeln, die teilweise auch online zur Verfügung stehen, hineinlesen. Sie sind chronologisch sortiert und diese Liste erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

Kuratorium Weltkulturdenkmal Kloster Lorsch e.V. (Hrsg.), Das verlorene Kloster. Studien zur Archäologie und Baugeschichte (= Lorscher Studien 1) (Insingen 2007)

K. T. Platz, Fulda und Lorsch im archäologischen Vergleich karolingischer Klosteranlagen, in: Fuldaer Geschichtsverein (Hrsg.), Geschichte der Stadt Fulda Bd. I, Fulda 2009, 69-126.

K. T. Platz, Die karolingischen Klosterkirchen von Fulda und Lorsch und Lorsch im archäologischen Vergleich, in: Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit 22, 2010 (Befund und Rekonstruktion), 83-92.

M. Platz, Die Kirchenbauten von Altenmünster und Lorsch.Neubewertung der Altgrabungen, in: Mittbl. d. Deutschen Gesellschaft für Arch.d. Mitt. u. Neuzeit 22, 2009, 93-100

K. T. Platz, Archäologische Forschungen und ihre Ergebnisse im ehemaligen Reichskloster Lorsch, in: Hessisches Landesmuseum Darmstadt und Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen (Hrsg.), Kloster Lorsch. Vom Reichskloster Karls des Großen zum Weltkulturerbe der Menschheit, Petersberg 2011, 144-178.

Hessisches Landesmuseum Darmstadt/ Verwaltung d. Staatlichen Schlösser u. Gärten (Hrsg.) Kloster Lorsch. Vom Reichskloster Karls des Großen zum Welterbe der Menschheit (Petersberg 2011)

D. Lammers, Ein kollegialer Gruß aus der Vergangenheit und weitere Neuigkeiten aus dem Kloster Lorsch, in: HessenArchäologie 2012, 2013, 167-170

 

In den nächsten Wochen  werden drüben auf MinusEinsEbene noch ein paar Blogposts zum Thema Lorsch erscheinen.

Die Titel der Posts verrate ich Ihnen schon mal:

1) Wo wurde das Kloster Lorsch gegründet?

2) Die Phantomphase zu Lorsch oder was Archäologie mit Pythagoras zu tun hat

3) Die geheimnisvolle Fundvermehrung


Maxi Maria Platz

Maxi Maria Platz M.A. hat in Bamberg von 2002 bis 2009 Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit studiert. Nach der Studienzeit war ich für zwei Jahre beim Landesamt für Denkmalpflege in Marburg beschäftigt, wo ich die damals laufenden Ausgrabungen im Umfeld der Elisabethkirche in Marburg auswertete. Diese waren dann auch Gegenstand meiner Doktorarbeit, die an der Uni Bamberg diesen Februar als Dissertation angenommen wurde.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.