Edition: Necrologium abbatiae Sancti Victoris Parisiensis

Im Frühjahr 2012 erschien nach mehrjähriger Arbeit im Rahmen des DFG-Projektes „Das Spannungsverhältnis von Stetigkeit und Wandel im Personenverband der Pariser Abtei Saint-Victor (12.-18. Jahrhundert). Ein Mikrokosmos der früheuropäischen Gesellschaft“, am Frankfurter Hugo von Sankt Viktor-Institut, die kritische (Neu-)Edition des Nekrologs der Pariser Abtei Sankt Viktor. Das 1113 gegründete Kloster von Regularkanonikern, das auf eine Klerikergemeinschaft um den Pariser Magister Wilhelm von Champeaux zurückgeht, wurde von den französischen Königen und von den Pariser Bischöfen gefördert und entwickelte sich schnell zu einem Zentrum der hochmittelalterlichen Kanonikerreform und zum Ausgangspunkt einer Kongregation von Konventen von Regularkanonikern, die der Augustinusregel (ordo novus) folgten. Vor allem durch ihren langjährigen Leiter, Hugo von Sankt Viktor, erlangte auch die Schule der Abtei große Bedeutung und einen herausragenden Ruf. An ihr studierten unter anderem auch Richard von Sankt Viktor und Petrus Lombardus.

Auf Grund der enormen Bedeutung der Abtei finden sich in ihrem Nekrolog neben Einträgen für verstorbene Mitglieder des Konventes oder der Kongregation auch solche für zahlreiche Stifter aus dem hohen Klerus und Adel und diverse Gebetsverbrüderungen mit anderen Klöstern oder Dom- und Kollegiatkapiteln. Insgesamt sind über 3000 Personen und 133 Institutionen darin verzeichnet, was das Totenbuch zu einer hervorragenden Quelle für prosopographische Studien und Forschungen zu mittelalterlichem Stiftungswesen und Memoria macht.

Die kritische Edition wurde unter Einbeziehung aller bekannten Nekrolog-Handschriften und der Edition von Auguste Molinier (1902) erstellt und enthält nicht nur den Editionstext nebst vier Apparaten (apparatus textus, apparatus manuum scriptorum, apparatus rerum liturgicarum, apparatus editionum), sondern auch ein Repertorium der Personen- und Ortsnamen sowie mehrere Indices.

Bibliographische Angabe:

Necrologium abbatiae Sancti Victoris Parisiensis, edd. Ursula Vones-Liebenstein et Monika Seifert, cura et studio Rainer Berndt, Münster (Westfalen): Aschendorff 2012 (= Corpus Victorinum. Opera ad fidem codicum recollecta 1), ISBN 978-3-402-10430-9, geb., 492 S., EUR 79,00.

(Rezensionen zum Buch sind bislang noch nicht erschienen, unter anderem für francia-recensio sind sie aber in Arbeit)


Björn Gebert

Mitgründer und -herausgeber des Wissenschaftsblogs "Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte". Mediävist mit Forschungsinteressen in der Geschichte des Religiosentums und des Kardinalats. Laufendes Promotionsvorhaben bei Gerrit Jasper Schenk (TU Darmstadt) zu den "Ordenskardinälen" im 13. Jahrhundert. Zzt. wissenschaftlicher Bibliothekar an der ULB Darmstadt.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.