Erlebnisse der Fürstin Katharina von Hohenzollern-Sigmaringen in Sant’Ambrogio: Digitalisate online

„Darstellung des in St. Ambrogio Erlebten v. März 1858 bis 26. Juli 1859 – aufgezeichnet nach unmittelbar vorher erhaltener Mitteilung der Fürstin Hohenzollern u. unter ihrer Revision.“ – 1870 zeichnete Christiane Gmeiner, eine Vertraute von Katharina von Hohenzollern-Sigmaringen, der es nach Mordanschlägen gelungen war, aus dem Kloster zu entkommen, deren Erlebnisse in Sant’Ambrogio della Massima in Rom auf.

Überliefert sind diese Aufzeichnungen im Fürstlich Hohenzollernschen Haus- und Domänenarchiv, das als Depositum im Staatsarchiv Sigmaringen aufbewahrt wird.
Sie wurden digitalisiert und sind zusammen mit Briefwechseln von Katharina von Hohenzollern-Sigmaringen nun auf der Homepage des Landesarchivs Baden-Württemberg online zugänglich:

Erlebnisse der Fürstin Katharina von Hohenzollern–Sigmaringen in Sant’Ambrogio zu Rom, 1858–1859, notiert von Christiane Gmeiner 1870
FAS HS 1-80 T 8 Nr. 163

 

Briefwechsel der Fürstin Katharina von Hohenzollern–Sigmaringen mit dem Abt von Solesmes, Don Prospero Guéranger, mit Kardinal Pitra O.S.B., mit dem Abt von Ligugé , Don Leon Bastide, dem Abt von Solesmes, Don Charles Couturier, und der Äbtissin von St. Cécile
FAS HS 1-80 T 8 Nr. 148

 

Aus der Pressemitteilung vom 1.7.2013 auf der Homepage des Landesarchivs Baden-Württemberg:

Das Buch von Hubert Wolf über die Nonnen von Sant’Ambrogio hat weit über die Wissenschaftskreise hinaus Aufsehen erregt. Wolf rekonstruiert darin anhand der Akten der Römischen Inquisition in fesselnder Weise die skandalösen Vorgänge in einem römischen Nonnenkloster in den 1850er Jahren. Damit beschränkt er sich indes nicht auf die Schilderung von Verbrechen und sexuellen Verfehlungen, sondern bettet die Ereignisse und das Inquisitionsverfahren ein in die Auseinandersetzungen zwischen den damaligen Richtungen in der katholischen Kirche.

Das Verfahren wurde ins Rollen gebracht durch eine Anzeige der Fürstin Katharina von Hohenzollern, die 1858 in das Kloster eingetreten war und dort beinahe Opfer eines Giftanschlages wurde. Zwölf Jahre später, 1870, veranlasste die Fürstin ihre Vertraute Christiane Gmeiner die „Erlebnisse der Fürstin Katharina von Hohenzollern-Sigmaringen in Sant’Ambrogio zu Rom“ zu Papier zu bringen.

Diese Aufzeichnungen gelangten in das Fürstlich Hohenzollernsche Haus– und Domänenarchiv, das der Fürst von Hohenzollern 1978 dem Staatsarchiv Sigmaringen als Depositum anvertraute. Das Staatsarchiv hat dieses wichtige Dokument zu den Vorgängen in Sant’Ambrogio digitalisiert und in das Internet eingestellt.

http://www.landesarchiv-bw.de/web/55328

via Klaus Graf auf Archivalia und hier auf dem Blog in einem Kommentar

 

Die Monographie von Hubert Wolf:
Wolf, Hubert: Die Nonnen von Sant’Ambrogio. Eine wahre Geschichte, München: C.H. Beck 2013. 


Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog "Frobenius Forster"); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.